Logo: Berufsfelder
WiSe 2014/15

ZUSATZQUALIFIKATION

Deutsch | English
Broschüre


MATHEMATIK

Bachelor  Vollfach + Lehramtsoptionsfach

Sie können durch einen einfachen Klick auf jede Hauptüberschrift die jeweiligen Unterpunkte verstecken oder wieder anzeigen lassen.

// Beschreibung des Faches
Im Fach Mathematik bieten wir zwei Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor an:

Mathematik (Bachelor Vollfach)
Dieser Studiengang ersetzt ab Wintersemester 2008/09 grob gesprochen "das Grundstudium und etwas mehr" des alten Diplom-Studiengangs.
Die detailierten Informationen sind bisher in dieser datenbankStudium nur ergänzend zum Lehramtsstudium und nicht vollständig erfasst und wir verweisen auf den Mathe-Internet-Server zur entsprechenden Studiengangsseite.

Mathematik (Bachelor 2-Fach) (Sekundarstufe II und andere Bildungsbereiche)
Dieser Studiengang Bachelor of Science Mathematik als Haupt- oder Nebenfach bereitet sowohl auf das Berufsziel Gymnasiallehrer(in) vor als auch auf außerschulische Vermittlung des Faches Mathematik.
Ergänzend zu den folgenden Informationen in dieser datenbankStudium verweisen wir im Mathe-Internet-Server auf die entsprechende Studiengangsseite.

Allgemeine Beschreibung des Faches
Mathematik ist heute zu einer Schlüsseltechnologie geworden. Intellektuelle Fähigkeiten und Schärfe, logisches Argumentieren und analytisches Problemlösen werden in vielen Berufsfeldern hoch geschätzt und stark nachgefragt. Damit sind diese Qualifikationen auch unabdingbare Voraussetzungen, um einen modernen Mathematikunterricht im Gymnasialbereich gestalten zu können.
Das Studium bereitet entweder auf das Lehramt an öffentlichen Schulen (im Studiengang "Bachelor-2-Fach") oder für nicht-schulische Berufsfelder mit breiter mathematischer Ausrichtung (im Studiengang "Bachelor-Vollfach") vor. Dabei wird im "Bachelor-Vollfach" ein Schwerpunkt gewählt mit einem der Anwendungsfächer Physik, Chemie, Biologie, Geowissenschaften, Informatik, Elektrotechnik, Produktionstechnik, Wirtschaftswissenschaft, Psychologie oder Philosophie (weitere auf Antrag).

Baustelle!
Einige der Informationsfelder in den folgenden Hauptüberschriften werden gerade überarbeitet.
// Berufswege und Weiterqualifizierung
Studienangebot für das Berufsziel Schule
Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen

  • Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.
    Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung
    Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen: Mathematik oder Technomathematik.
    // Studieninhalte und Fächerkombinationen
    Fächerkombinationen Berufsfeld Schule Für das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.
    Berufsbildende Schulen [Fächerkombinationen]
    Gymnasien und Oberschulen [Fächerkombinationen]
    Fächerkombinationen außerschulisches Berufsfeld Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren. Beachten Sie mögliche Kombinationsempfehlungen aufgrund erwarteter Arbeitsmarktnachfrage und dem Angebot konsekutiver Masterstudiengänge im Profilfach. Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

    Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis
    Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen
    Durch diesen Studienabschluss in Mathematik sollen Grundkenntnisse in mathematischen Basisdisziplinen wie Algebra, Analysis, Geometrie und Stochastik sowie folgende Schlüsselqualifikationen erworben werden:
    • die Fähigkeit, analytisch und strukturiert zu denken

    • die Fähigkeit, einen mathematischen Beweis gedanklich zu durchdringen

    • die Fähigkeit, einen vorgegebenen Sachverhalt zu modellieren

    • die Fähigkeit, Probleme mit Hilfe mathematischer Werkzeuge zu lösen

    • die Fähigkeit, mathematische Sachverhalte zu formulieren und zu vermitteln
    Studienverlaufsplan
    Das Studium ist in Hauptfach, Nebenfach und den Professionalisierungsbereich bzw. General Studies gegliedert.

    Das Studium ist in Module gegliedert:

    1. Studienjahr: Modul M1 „Lineare Algebra und analytische Geometrie I und II“ (18 CP)
    2. Studienjahr: Modul M2 „Analysis I und II (18 CP)
    3. Studienjahr: Modul M3 „Stochastik“ oder Modul M4 / 7 „Wahlpflichtmodul I / II (9 CP)
    Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil
    Es werden vorrangig folgende Formen des Lehrens und Lernens eingesetzt: Vorlesung, Übung, Seminar, Schulpraktikum, Projekt
    Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen
    Studierende sollten sich möglichst frühzeitig entscheiden, ob sie ein Lehramt an Gymnasien bzw. Gesamtschulen oder eine außerschulische Tätigkeit anstreben und entsprechend ihre Schwerpunkte setzen. Spezialisierungen bzw. Vertiefungen finden in den Wahlpflichtmodulen statt.
    General Studies
    General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Hauptfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.
    Erziehungswissenschaft
    In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.
    Professionalisierungsbereich für fachbezogene Bildungswissenschaften (Elementarbereich, Grund- und Sekundarschule)
    Zum Professionalisierungsbereich für das schulische Berufsfeld (Anm.: nicht weiter unterteilt in die Stufen im Text) zählen die Fachdidaktiken beider Fächer mit jeweils mind. 15 CP (für Mathematik oben beschrieben), die Erziehungswissenschaften mit 15 CP und der Bereich Schlüsselqualifikationen mit 15 CP.
    Praktikum
    Im Bachelorstudiengang Mathematik als Haupt- oder Nebenfach sind für das Lehramt an öffentlichen Schulen drei mal sechs Wochen Schulpraktikum zu absolvieren. Hierbei handelt es sich zum einen um das Orientierungspraktikum (nach dem 1. Semester), außerdem um das Praktikum mit erziehungswissenschaftlichem Schwerpunkt (i.d.R. nach dem 4. Semester) und schließlich noch um das fachdidaktische Praktikum (i.d.R. nach dem 5. Semester).
    Für nicht-schulische Berufsfelder sind seitens der Mathematik keine Praktika vorgeschrieben.
    // Bewerbung und Zulassung
    Zugangsvoraussetzungen
    Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
    Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule:
    Teilnahme an einem Selbsttest


    Selbsttest für Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule
    Studiengangsspezifischer Selbsteinstufungstest zur Einschätzung der individuellen Eignung für das Studium. Die Teilnahme am Selbsttest des Studienfaches müssen Sie bei der Immatrikulation nachweisen. Auf die Studienplatzvergabe hat das Resultat des Selbsttests keine Auswirkung.
    Zulassung
    Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung
    Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/studienplatz

    If you did your higher school or university education in another language than German, then the website of central admission office of Bremen University, international is to explain how you can apply for studies in our institution.
    Frist für die Bewerbung / Einschreibung
    15.07.2013 zum Wintersemester 2013/14

    15.01.2014 zum Sommersemester 2014 (nur fortgeschrittene Studierende)
    Studienbeginn Anfänger WiSe
    Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe
    // Formalia & Ordnungsmittel
    Studienform Grundständiger Studiengang
    Zeitaufwand Vollzeitstudium
    studierbar als Vollfach + Lehramtsoptionsfach
    Abschluss Bachelor
    Titel nach dem Studium Bachelor of Science (B.Sc.)
    Regelstudienzeit 6 Semester
    ECTS
    Vollfach
    180 CP
    Lehramtsfach
    72 CP
    Akkreditiert Vollfach Akkreditiert am 24.09.2013 durch: ACQUIN
    BAföG 6 Semester
    Kosten Semesterbeitrag ca. 272,80 €. Bremen hat ein Studienkontengesetz.
    Unterrichtssprache Deutsch
    weitere Unterrichtssprachen Englisch ist möglich in Wahlpflichtveranstaltungen
    Prüfungsordnung

    vom 19.12.2012 Allgemeiner Teil Bachelor PO AT-BPO-12-12.pdf

    vom 12.06.2013 BPO Mathematik- 2-Fächer-06...

    vom 25.05.2011 BPO-Mathematik-08-13.pdf

    // Forschung und Lehre
    Lehrende 20 Professoren im Fach Mathematik 
    Studierende 15 Studentinnen
    22 Studenten
    // Kontakt und Beratung
    Homepage des Studiengangs http://www.math.uni-bremen.de
    Fachbereich Fachbereich 03: Mathematik/Informatik
    Studentische Interessenvertretung Mathematik
    Gebäude: MZH , Raum: 1196
    E-Mail: stuga@math.uni-bremen.de
    Treffen: Treffen werden auf der Homepage angekündigt.
    Studienfachberatung Prof.Dr. Jens Gamst
    Gebäude MZH, Raum 7110
    E-Mail: gamst@fb3.uni-bremen.de
    Telefon: 218-63731
    Sprechzeiten: Nach Vereinbarung
    Geschäftsstelle des Studiengangs Petra Seyer
    Gebäude MZH, Raum 7130
    E-Mail: seyer@math.uni-bremen.de
    Telefon: 218-63515
    Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses Gabriele Erradi
    Gebäude MZH, Raum 7170
    E-Mail: gerradi@informatik.uni-bremen.de
    Telefon: 218-63516
    Stand der Informationen 11.04.2014
    Autor Joachim Schalthöfer

    Deutsch | English
    © Universität Bremen - Bibliothekstraße 1 - 28359 Bremen - Telefon +49 421 218-1 ·