Zahlen, Technik & Produktion

Sie interessieren sich für die Naturwissenschaften und haben ein Faible für Mathematik und Technik? Sie möchten nach Grundlagen forschen und an der Entwicklung von Maschinen, Steuerungs- und Computersystemen beitragen? Oder Sie haben schon einen technischen Beruf und wollen mehr daraus machen? Die Studiengänge der Universität aus diesem Bereich lehren die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Forschung und bilden für verschiedene Berufsfelder auf diesem Gebiet aus.

Schaltschrank mit bunten Kabeln © ryasick / fotolia.com
Schaltschrank mit bunten Kabeln © ryasick / fotolia.com

Berufliche Bildung

Der Bachelorstudiengang bereitet auf fachwissenschaftliche und berufspädagogische Beschäftigungsfelder im Bereich der Informationstechnik-Elektrotechnik oder Metalltechnik-Fahrzeugtechnik vor.

Arbeit, Technik und Bildung werden in einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet. Besonderer Fokus wird dabei auf die Technik im Zusammenhang mit der Gestaltung von Arbeits- und Geschäftsprozessen einerseits und der Kompetenzentwicklung der Beschäftigten anderseits gelegt.

Wichtige Aspekte sind dabei die Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer, technischer und ökologischer Verantwortung.

© Rawpixel.com / fotolia.com

Digitale Medien

Kommunikation, Arbeit, Freizeit: Digitale Medien verändern die Welt, in fast allen (Lebens-) Bereichen. Aber auch sie selbst unterliegen einer ständigen, rasanten Entwicklung. Nur wer gelernt hat, mit diesem Wandel zu leben, wird sich in der Zukunft einrichten und die Zukunft gestalten können – auch in beruflicher Hinsicht. Computer, Medien, Kunst, Design: Digitalen Medien verbindet Elemente der klassischen Informatik mit gestaltungsorientierten Fähigkeiten für die Herstellung und Anwendung digitaler Medien. Praktische Übungen in Programmierung, Gestaltung und Anwendungssoftware, praxisnahe Projekte, in denen die Studierenden aktuelle Themen der digitalen Medien bearbeiten, ergänzen traditionelle Lehrveranstaltungsformen. Der Studiengang wird von der Universität in Kooperation mit der Hochschule für Künste Bremen angeboten. Studienrichtung an der Universität Bremen ist Medieninformatik.

© Sashkin / fotolia.com

Elektrotechnik & Informationstechnik

Ohne das Know-How von Elektrotechnik Ingenieuren/-innen würde es heute viele Dinge des täglichen Lebens nicht geben. Ob Handy, LCD-Fernseher, Satellit, Windkraftanlage oder Hybridantrieb: Ingenieure/-innen der Elektrotechnik sind es, die diese spannenden Produktentwicklungen mitgestalten. Das Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik bietet eine Vielzahl von Spezialisierungen. Ingenieure/-innen der Elektrotechnik arbeiten in der Industrie oder in Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen.

© Universität Bremen

Informatik

Handy, Roboter, Computerspiel … Informationstechnik verändert unser Leben. Informatiker/-innen beschäftigen sich mit der Analyse, Entwicklung, Anwendung und Bewertung solcher IT-Systeme. Das Informatikstudium reicht von mathematisch-technischen Grundlagen bis zur Durchführung größerer Projekte. Der Studiengang „Digitale Medien“ fokussiert auf multimediale gestalterische Anwendungen. „Systems Engineering“ betont das interdisziplinäre Zusammenwirken von Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik.

© CT / fotolia.com

Mathematik

Mathematik ist eine der ältesten Wissenschaften überhaupt. Ohne mathematische Grundlagen wäre kein technischer Fortschritt denkbar. So basieren zum Beispiel der „Navi“ im Auto oder Transaktionen im Internet auf mathematischen Methoden und Ergebnissen. Das Studium eröffnet eine Vielzahl von beruflichen Möglichkeiten. Sie reichen vom Lehramt an Schulen über das Finanz- und Versicherungswesen bis zu Karrieren in High-Tech Start-ups und in der grundlegenden Forschung der reinen Mathematik.

© Gina Sanders / fotolia.com

Produktionstechnik

Ingenieurinnen und Ingenieure schaffen Lebensqualität und suchen nach technischen Lösungen für die Zukunft: die Studierenden erlangen rund um die Produktionstechnik – den Maschinenbau und die Verfahrenstechnik – vielseitige Kompetenzen. Mit gut 1.900 Studierenden zählt der Fachbereich zu den kleineren in Deutschland. Vorbildcharakter hat das Studium durch die intensive Betreuung der Studierenden, den Praxisbezug und den hohen Projektanteil. Die Jobaussichten sind hervorragend, da es in Deutschland zu wenig Ingenieurinnen und Ingenieure gibt.

© Julián Rovagnati / fotolia.com

Systems Engineering

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der ingenieurwissenschaftlichen Gebiete Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik für eine generalisierte Qualifikation in fachübergreifender Systementwicklung.

© Universität Bremen

Techno-Mathematik

Unser Alltag mit den vielen hoch technisierten Apparaten und Verfahren sähe ohne Mathematik ganz anders aus. Die Entwicklung von Weltraumsatelliten, Flugzeuge wie den neuen Airbus A380, Massenspektroskopie, die Computertomographie beim Facharzt oder bei der Werkstoffprüfung wäre ohne den Einsatz mathematischer Methoden und ohne die Mitarbeit von Mathematikerinnen und Mathematikern nicht möglich gewesen. Technomathematik verbindet eine praxisorientierte Mathematikausbildung, bei der die mathematische Modellierung technisch-naturwissenschaftlicher Probleme im Mittelpunkt steht, mit einer Ausbildung in der Informatik und einem technischen Anwendungsfach (Elektrotechnik, Geowissenschaften, Physik oder Produktionstechnik).

© phongphan5922 / fotolia.com

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik verbindet als interdisziplinäres, anwendungsorientiertes Fach Inhalte der Betriebswirtschaftslehre mit denen der Informatik und bezieht soziologische und arbeitswissenschaftliche Aspekte mit ein. Im Fokus stehen die Planung, Organisation und Steuerung von Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen und Verwaltungen.

Im Studium werden sowohl die betriebswirtschaftlichen Grundlagen als auch Kernkompetenzen zur Entwicklung von Software erlernt. Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker arbeiten in vielfältigen Tätigkeitsfeldern an der Schnittstelle zwischen Betriebswirtschaft und IT. Hierzu zählen z. B. Informations- und Geschäftsprozessmanagement, Software-Entwicklung, IT-Projektmanagement, Unternehmensberatung sowie diverse Einsatzbereiche in betrieblichen Funktionsbereichen wie Produktion und Materialwirtschaft, Marketing oder Controlling. Sie nutzen IT zur Entwicklung neuartiger, daten- und internetbasierter Geschäftsmodelle.

© anweber / fotolia.com

Wirtschaftsingenieurwesen

Das heutige Leben ist geprägt durch einen ständigen Wirkungsverbund von technischem Fortschritt, wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Wandel. Mit zunehmender fachlicher Spezialisierung und wirtschaftlicher Globalisierung werden Koordination und Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens immer komplizierter. Wirtschaftsingenieure sollen technischen Sachverstand und ökonomische Urteilskraft miteinander verbinden und diese Verbindung um soziale Kompetenz anreichern.