Gesellschaft & Bildung

Stadt- und Regionalentwicklung

Master

© Pathathai Chungyam / fotolia.com

Steckbrief

Warum „Stadt- und Regionalentwicklung“ studieren?
Städte sind in besonderer Weise mit dem sozioökonomischen Wandel und den daraus resultierenden veränderten Chancen und Schwierigkeiten moderner Gesellschaften befasst. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und Europäisierung dienen Städte und Regionen den sozialen Akteuren in vielfältiger Weise als zentraler Bezugspunkt ihrer Entscheidungen und Handlungen. Städtische Strukturen eröffnen auf engem Raum vielfältige Möglichkeiten zur Kommunikation und Interaktion. Sie bilden dadurch einen Kristall... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.

Bewerbung bis zum

15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

Warum „Stadt- und Regionalentwicklung“ studieren?
Städte sind in besonderer Weise mit dem sozioökonomischen Wandel und den daraus resultierenden veränderten Chancen und Schwierigkeiten moderner Gesellschaften befasst. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und Europäisierung dienen Städte und Regionen den sozialen Akteuren in vielfältiger Weise als zentraler Bezugspunkt ihrer Entscheidungen und Handlungen. Städtische Strukturen eröffnen auf engem Raum vielfältige Möglichkeiten zur Kommunikation und Interaktion. Sie bilden dadurch einen Kristallisationspunkt für Innovationen, von denen positive Effekte für Wachstum und Beschäftigung auf regionaler Ebene ausgehen können. Auch wirkt sich der demographische Wandel auf die Stadtgesellschaften aus, zum Beispiel in Form veränderter Wanderungsdynamiken. Migrationen richten sich weiterhin vornehmlich auf Städte und dort sind neue, zunehmend transnational organisierte Formen der Migration und Integration verankert.
Mit diesen neuen Entwicklungen gehen Veränderungen der innerstädtischen Strukturen einher. Bevorzugten Stadtquartieren stehen Gebiete gegenüber, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner mit eingeschränkten Möglichkeiten der Lebensführung konfrontiert sind. Es stellt sich die Frage, wie das dichte Zusammenleben unterschiedlicher und einander zumeist unbekannter Personen gelingen und wie langfristig soziale Kohäsion bzw. eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung erreicht werden kann.

Das Masterprogramm Stadt- und Regionalentwicklung verfolgt das Ziel, den Studierenden aktuelles Wissen der Forschung zu räumlichen Differenzierungen im urbanen und regionalen Kontext zu vermitteln und ihnen einen Einblick in die berufliche Praxis der Projektarbeit zu geben. Der Studiengang wird von den Fächern Geographie und Soziologie interdisziplinär getragen. Durch diese Fächerkombination hebt sich der Studiengang von vergleichbaren Studienangeboten aus dem Bereich der Stadt- und Regionalforschung ab. Zudem wird das heterogene Spektrum der wissenschaftlichen Herangehensweisen berücksichtigt, mit denen räumliche Differenzierungen nachvollzogen werden können.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Das Studium qualifiziert gezielt auf eine Berufstätigkeit im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung, insbesondere auf die Arbeit in staatlichen und kommunalen Verwaltungen, halbstaatlichen und privaten Organisationen, Planungsbüros und Netzwerken. Die Absolventen und Absolventinnen sollen Aufgaben der wissenschaftlichen Sachbearbeitung, der Referententätigkeit, der Projektbetreuung und Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit, Moderation und Mediation übernehmen können.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium vermittelt vertiefte Kenntnisse zu den Theorien der Stadt- und Regionalentwicklung, zu gegenstandbezogenen Methoden empirischer Forschung und zu den unterschiedlichen Anforderungen, denen sich die Stadt- und Regionalplanung heute gegenüber sieht. Die Absolventinnen und Absolventen sollen in die Lage versetzt werden, aktuelle Probleme der Stadt- und Regionalentwicklung zu erkennen, diese einzuschätzen und wissenschaftlich adäquat zu bearbeiten. Sie machen sich damit vertraut, die jeweiligen Herausforderungen theoretisch zu reflektieren und kennen die verschiedenen Forschungsansätze und -methoden. Sie befassen sich mit den Entwicklungsmöglichkeiten städtischer und/oder regionaler Strukturen und lernen, diese schriftlich und verbal in verschiedenen beruflich relevanten Konstellationen zu präsentieren. Sie werden in die Lage versetzt, auf Basis der im Studium erworbenen Kenntnisse selbständig Entwicklungsalternativen zu formulieren und dieses Wissen und die Fähigkeiten dann im späteren Beruf oder in weiterführenden wissenschaftlichen Arbeiten einzubringen – zum Beispiel in Form einer Promotion. Um den Studierenden solche Kompetenzen zu vermitteln, wird neben inhaltlichen Schwerpunkten auch besonderer Wert auf fundierte Methodenkenntnisse gelegt.

Studienverlaufsplan

Der Master-Studiengang dauert vier Semester (Regelstudienzeit). Er umfaßt Pflichtmodule in den Studienbereichen Stadt und Region, Methoden sowie im Projekt Planungspraxis. Im 2. und 3. Semester erfolgt eine Vertiefung der Inhalte und in der Forschungsmethodik. Das vierte Semester dient der Abfassung der Thesis (Abschlussarbeit).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Lehrveranstaltungen werden angeboten in Form von Vorlesungen, Seminare, Übungen und Projekten.

Praktikum

Ein mindestens sechswöchiges Praktika während der ersten beiden Semester ist optionaler Bestandteil des Studiums.

Fremdsprachenkenntnisse

Englisch B1-Nachweis

Auslandssemester

Ein Auslandspraktikum oder -semester ist möglich. Die zahlreichen Partnerschaften des Instituts für Geographie können für den Austausch genutzt werden. Ein großer Anteil der Studierenden geht nach der Vorlesungszeit des 3. Fachsemesters für ein Semester an eine ausländische Partneruniversität.

Prüfungen und Prüfungsformen

Die Prüfungen finden modulbegleitend statt. Modulprüfungen bzw. Teilmodulprüfungen können in den folgenden Formen durchgeführt werden:
1. mündliche Prüfung
2. Arbeit unter Aufsicht
3. schriftlich ausgearbeitetes Referat mit Vortrag in der Lehrveranstaltung
4. Projektbericht
5. Praktikumbericht

Das Studium schließt mit der Masterarbeit und dem Kolloquium ab.

Besonderheiten Studium / Sonstige

Das zeichnet den Master „Stadt- und Regionalentwicklung“ an der Universität Bremen aus
• Interdisziplinärer Studiengang der Fächer Geographie und Soziologie
• Theorie- und Forschungskompetenz im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung
• In den Wahlpflichtmodulen verankerte Hinführung zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten
• Methodenkompetenz
• Möglichkeiten der Berufsorientierung durch Projektarbeit, Praktika und die Wahlpflichtangebote zur individuellen Profilbildungen (General Studies)

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Siehe Aufnahmeordnung.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

3 Professoren und 1 Professorin im Fach Geographie 
Sowie ein Professor aus der Soziologie, ein Lektor in der Methodenlehre und weitere wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Studierende

56 Studentinnen
41 Studenten

Kooperationen

Insititut für Soziologie, University of Groningen, Universität Oldenburg, IAW, Socium

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof. Dr. Julia Lossau
Gebäude: GW2
E-Mail: lossau(at)uni-bremen.de
Telefon: 218 67130

Studienzentrum

Michael Thiele
Gebäude: GW2, Raum: B2811
E-Mail: instgeo(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67001

Praxisbüro

Birgit Ennen
Gebäude: GW2
E-Mail: bennen(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67309

Geschäftsstelle des Studiengangs

N N
Gebäude: GW2
E-Mail: geographie(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67019

Stand der Informationen

20.07.2017

Autor/in

Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Warum „Stadt- und Regionalentwicklung“ studieren?
Städte sind in besonderer Weise mit dem sozioökonomischen Wandel und den daraus resultierenden veränderten Chancen und Schwierigkeiten moderner Gesellschaften befasst. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und Europäisierung dienen Städte und Regionen den sozialen Akteuren in vielfältiger Weise als zentraler Bezugspunkt ihrer Entscheidungen und Handlungen. Städtische Strukturen eröffnen auf engem Raum vielfältige Möglichkeiten zur Kommunikation und Interaktion. Sie bilden dadurch einen Kristallisationspunkt für Innovationen, von denen positive Effekte für Wachstum und Beschäftigung auf regionaler Ebene ausgehen können. Auch wirkt sich der demographische Wandel auf die Stadtgesellschaften aus, zum Beispiel in Form veränderter Wanderungsdynamiken. Migrationen richten sich weiterhin vornehmlich auf Städte und dort sind neue, zunehmend transnational organisierte Formen der Migration und Integration verankert.
Mit diesen neuen Entwicklungen gehen Veränderungen der innerstädtischen Strukturen einher. Bevorzugten Stadtquartieren stehen Gebiete gegenüber, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner mit eingeschränkten Möglichkeiten der Lebensführung konfrontiert sind. Es stellt sich die Frage, wie das dichte Zusammenleben unterschiedlicher und einander zumeist unbekannter Personen gelingen und wie langfristig soziale Kohäsion bzw. eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung erreicht werden kann.

Das Masterprogramm Stadt- und Regionalentwicklung verfolgt das Ziel, den Studierenden aktuelles Wissen der Forschung zu räumlichen Differenzierungen im urbanen und regionalen Kontext zu vermitteln und ihnen einen Einblick in die berufliche Praxis der Projektarbeit zu geben. Der Studiengang wird von den Fächern Geographie und Soziologie interdisziplinär getragen. Durch diese Fächerkombination hebt sich der Studiengang von vergleichbaren Studienangeboten aus dem Bereich der Stadt- und Regionalforschung ab. Zudem wird das heterogene Spektrum der wissenschaftlichen Herangehensweisen berücksichtigt, mit denen räumliche Differenzierungen nachvollzogen werden können.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Das Studium qualifiziert gezielt auf eine Berufstätigkeit im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung, insbesondere auf die Arbeit in staatlichen und kommunalen Verwaltungen, halbstaatlichen und privaten Organisationen, Planungsbüros und Netzwerken. Die Absolventen und Absolventinnen sollen Aufgaben der wissenschaftlichen Sachbearbeitung, der Referententätigkeit, der Projektbetreuung und Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit, Moderation und Mediation übernehmen können.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium vermittelt vertiefte Kenntnisse zu den Theorien der Stadt- und Regionalentwicklung, zu gegenstandbezogenen Methoden empirischer Forschung und zu den unterschiedlichen Anforderungen, denen sich die Stadt- und Regionalplanung heute gegenüber sieht. Die Absolventinnen und Absolventen sollen in die Lage versetzt werden, aktuelle Probleme der Stadt- und Regionalentwicklung zu erkennen, diese einzuschätzen und wissenschaftlich adäquat zu bearbeiten. Sie machen sich damit vertraut, die jeweiligen Herausforderungen theoretisch zu reflektieren und kennen die verschiedenen Forschungsansätze und -methoden. Sie befassen sich mit den Entwicklungsmöglichkeiten städtischer und/oder regionaler Strukturen und lernen, diese schriftlich und verbal in verschiedenen beruflich relevanten Konstellationen zu präsentieren. Sie werden in die Lage versetzt, auf Basis der im Studium erworbenen Kenntnisse selbständig Entwicklungsalternativen zu formulieren und dieses Wissen und die Fähigkeiten dann im späteren Beruf oder in weiterführenden wissenschaftlichen Arbeiten einzubringen – zum Beispiel in Form einer Promotion. Um den Studierenden solche Kompetenzen zu vermitteln, wird neben inhaltlichen Schwerpunkten auch besonderer Wert auf fundierte Methodenkenntnisse gelegt.

Studienverlaufsplan

Der Master-Studiengang dauert vier Semester (Regelstudienzeit). Er umfaßt Pflichtmodule in den Studienbereichen Stadt und Region, Methoden sowie im Projekt Planungspraxis. Im 2. und 3. Semester erfolgt eine Vertiefung der Inhalte und in der Forschungsmethodik. Das vierte Semester dient der Abfassung der Thesis (Abschlussarbeit).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Lehrveranstaltungen werden angeboten in Form von Vorlesungen, Seminare, Übungen und Projekten.

Praktikum

Ein mindestens sechswöchiges Praktika während der ersten beiden Semester ist optionaler Bestandteil des Studiums.

Fremdsprachenkenntnisse

Englisch B1-Nachweis

Auslandssemester

Ein Auslandspraktikum oder -semester ist möglich. Die zahlreichen Partnerschaften des Instituts für Geographie können für den Austausch genutzt werden. Ein großer Anteil der Studierenden geht nach der Vorlesungszeit des 3. Fachsemesters für ein Semester an eine ausländische Partneruniversität.

Prüfungen und Prüfungsformen

Die Prüfungen finden modulbegleitend statt. Modulprüfungen bzw. Teilmodulprüfungen können in den folgenden Formen durchgeführt werden:
1. mündliche Prüfung
2. Arbeit unter Aufsicht
3. schriftlich ausgearbeitetes Referat mit Vortrag in der Lehrveranstaltung
4. Projektbericht
5. Praktikumbericht

Das Studium schließt mit der Masterarbeit und dem Kolloquium ab.

Besonderheiten Studium / Sonstige

Das zeichnet den Master „Stadt- und Regionalentwicklung“ an der Universität Bremen aus
• Interdisziplinärer Studiengang der Fächer Geographie und Soziologie
• Theorie- und Forschungskompetenz im Bereich der Stadt- und Regionalentwicklung
• In den Wahlpflichtmodulen verankerte Hinführung zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten
• Methodenkompetenz
• Möglichkeiten der Berufsorientierung durch Projektarbeit, Praktika und die Wahlpflichtangebote zur individuellen Profilbildungen (General Studies)

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Siehe Aufnahmeordnung.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

3 Professoren und 1 Professorin im Fach Geographie 
Sowie ein Professor aus der Soziologie, ein Lektor in der Methodenlehre und weitere wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Studierende

56 Studentinnen
41 Studenten

Kooperationen

Insititut für Soziologie, University of Groningen, Universität Oldenburg, IAW, Socium

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof. Dr. Julia Lossau
Gebäude: GW2
E-Mail: lossau(at)uni-bremen.de
Telefon: 218 67130

Studienzentrum

Michael Thiele
Gebäude: GW2, Raum: B2811
E-Mail: instgeo(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67001

Praxisbüro

Birgit Ennen
Gebäude: GW2
E-Mail: bennen(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67309

Geschäftsstelle des Studiengangs

N N
Gebäude: GW2
E-Mail: geographie(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-67019

Stand der Informationen

20.07.2017

Autor/in