Mensch & Gesundheit

Psychologie

Bachelor

© KM Sands / fotolia.com

Steckbrief

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens des Menschen. Dazu gehören die kognitiven und neuropsychologischen bzw. biologischen Grundlagen der Wahrnehmung, des Lernens, der Motivation und Emotion. Die Entwicklung des Menschen in der Lebensspanne sowie deren inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen, die Beschreibung und Erforschung der Persönlichkeit und seine sozialen Bezüge und die Erklärung sozialer Prozesse sind weitere zentrale Themen dieses Faches. Die Vermittlung d... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Zulassungsbeschränkt

Bewerbung bis zum

15.01. bzw. 15.07.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens des Menschen. Dazu gehören die kognitiven und neuropsychologischen bzw. biologischen Grundlagen der Wahrnehmung, des Lernens, der Motivation und Emotion. Die Entwicklung des Menschen in der Lebensspanne sowie deren inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen, die Beschreibung und Erforschung der Persönlichkeit und seine sozialen Bezüge und die Erklärung sozialer Prozesse sind weitere zentrale Themen dieses Faches. Die Vermittlung der empirischen Arbeitsweisen mit qualitativen und quantitativen Methoden sowie der wissenschaftstheoretischen Fundierung sind ein charakteristisches Merkmal dieses Faches und werden in diesem Bachelorstudiengang zu einem großen Teil integriert in den Modulen vermittelt, in denen die Wechselwirkung zwischen Theorie, Anwendung und Methode ein didaktisches Prinzip sein soll. Die Psychologie ist eine bereichsübergreifende Wissenschaft, die sich sowohl in der Anwendung als auch in der Grundlagenforschung wiederfindet. Zu den primär psychologischen Tätigkeiten zählt die Fachkompetenz in der psychologischen Diagnostik (einschließlich der Testkonstruktion, Testanwendung und Gutachtenerstellung) und der Planung, Durchführung und Evaluation von kleineren und größeren Projekten in der Gesundheit und Rehabilitation, Bildung, Recht, Wirtschaft und Dienstleistung. Aus drei Wahlpflichtmodulen können mindestens zwei forschungsorientierte Themen aus der „Angewandten Psychologie I“, „Angewandten Psychologie II“ oder „Theoretische Psychologie“ gewählt und begonnen werden bzw. lassen sich teilweise in anschließenden Masterstudiengängen angemessen vertiefen.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Die Studierenden werden für psychologienahe Berufe qualifiziert, für die es bislang kein institutionalisiertes Ausbildungsprofil gibt, für die jedoch spezifische psychologische Kompetenzen von besonderem Nutzen sein werden. Einsatz- und Anwendungsbereiche finden sich z. B. in der schulischen und beruflichen Beratung (z. B. Kompetenzdiagnostik, Lernberatung, Verhaltensdiagnostik), der Erwachsenenbildung, der Kinderpsychologie, der angewandten Diagnostik in Bereichen der Klinischen Psychologie und Begutachtung in juristischen Prozessen, in der Organisationsberatung, Wirtschaft und Marketing, Umwelt und Verkehr, Evaluation und Qualitätssicherung und in der interkulturellen Kommunikation und Kooperation. Die Absolventen sollen durch das Studium die Voraussetzungen erwerben, sich die oben skizzierten Tätigkeitsfelder auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen erschließen zu können. Bildung, Wirtschaft und Gesundheitswesen zählen zu den bereits etablierten Feldern für Psychologen. Die Bereiche der Klinischen- und Neuropsychologie erfordern zusätzlich einen zukünftigen Masterabschluss. Der Bachelor-Abschluss berechtigt zur Aufnahme des Masterstudienganges, eingerichtete weiterführende Masterstudiengänge werden im Bereich Neurowissenschaften, Klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie angeboten.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium der Psychologie an der Universität Bremen bietet einen breiten wissenschaftlichen Ansatz. Erfahrungs- und verhaltenswissenschaftliche Ansätze bestimmen die Ausbildungsschwerpunkte. Praxisbezug, problemorientiertes und interdisziplinäres forschendes und entdeckendes Lernen sind Merkmale. Neben einer intensiven Studieneingangsphase und einer umfassenden Methodenausbildung in den General Studies wird in den Basismodulen der Schwerpunkt auf die Interaktion von Theorie, Praxis und Methodik gelegt.

Studienverlaufsplan

Alle Basismodule umfassen zwei Semester, um die systematische Verzahnung von Theorie- Methoden-Anwendung zu gewährleisten und den Studierenden genügend Zeit einzuräumen, eigene Fragestellungen zu entwickeln und zu bearbeiten. Dabei beginnt das Studium mit den eher grundlegenden oder grundständigen Fächern der Psychologie, kommt dann zu den stärker anwendungsbezogenen Fächern und mündet in der Profilbildung, die zu Masterprogrammen hinführt oder für bestimmte Praxisrichtungen qualifiziert.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Im ersten bis vierten Semester finden ausschließlich Pflichtveranstaltungen statt. Die ersten beiden Fachsemester umfassen drei Basismodule und drei Lehreinheiten in den General Studies. Im dritten und vierten Semester werden fünf Basismodule angeboten. Im fünften Fachsemester müssen zwei Wahlpflichtmodule studiert werden (wahlweise an einer Partneruniversität im Ausland). Im sechsten Semester sind ein Wahl-Nebenfach, das Praktikum und die Bachelorarbeit vorgesehen.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Vorlesungen, Übungen, Seminare und Kolloquien

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In den General Studies werden Lehrveranstaltungen zusammengefasst, in denen berufsfeldbezogene Studienanteile und allgemeine Qualifikationen vermittelt werden. Die General Studies gehören nur bei Studiengängen mit einem fachwissenschaft-lichen Profil zum Curriculum und umfassen beim Vollfach Psychologie (Bachelor) 30 CP. Die Lehrveranstaltungen in den General Studies dienen der Vermittlung von Studientechniken und allgemeiner Schlüsselqualifikationen sowie der Berufsorientierung. Beispiele für Angebote sind einige methodische Fächer (Statistik I und II, Arbeits- und Studientechniken, Multimedia), das Praxismodul und ein frei wählbares Modul aus einem der Bereiche Interkulturalität, Wissenschaftstheorie, Institution und Organisation oder Inhalte aus einem Nebenfach.

Nebenfächer sind alle an der Universität Bremen angebotenen und für Psychologiestudierende offenen Module, Kurse oder Veranstaltungen mit einer Summe von 6 CP.

Praktikum

Ein Pflichtpraktikum über 360 Stunden ist im sechsten Fachsemester vorgesehen. Das Praktikum schließt mit einem Praktikumsbericht ab. Es gilt als Prüfungsleistung.

Fremdsprachenkenntnisse

Englisch

Auslandssemester

Auslandssemester können im fünften Fachsemester eingeplant werden.

Prüfungen und Prüfungsformen

Mündliche Prüfung, Klausur, Referat, Studienarbeit, Projektarbeit, Lösen fachspezifischer Aufgaben mit mündlichen Präsentation.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

Zulassungsbeschränkt


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

- Allgemeine- und Kognitive Psychologie
- Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie
- Psychologische Methodenlehre, Evaluation und Forschungsmethoden
- Klinische Psychologie und Klinische Kinderpsychologie
- Arbeits- und Organisationspsychologie, Sozial- und Wirtschaftspsychologie
- Rechtspsychologie
- Biopsychologie und Neuropsychologie
- Psychologische Diagnostik und Differenzielle Psychologie

Lehrende

6 Professoren und 4 Professorinnen im Fach Psychologie 
Dozenten/Dozentinnen, Lektoren/Lektorinnen und wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Studiengangs

Studierende

437 Studentinnen
135 Studenten

Kooperationen

- Master Neuroscience, Fachbereich 2
- Master Wirtschaftspsychologie, Fachbereich 7
- Universität Leiden (Niederlande)
- Universität Helsinki (Finnland)
- Universität Roskilde (Dänemark)
- Universität SundsVal (Schweden)

KONTAKT UND BERATUNG

Studienfachberatung

Prof. Dr. Dietmar Heubrock

Mi 14-15 Uhr

Studienzentrum

Britta Schowe
E-Mail: schowe(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68506

Praxisbüro

Beate Heitzhausen
E-Mail: heitzhausen(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68505

Geschäftsstelle des Studiengangs

Marion Roy
E-Mail: psycho(at)uni-bremen.de

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Jens Glagau
E-Mail: jglagau(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68501

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Dominic Platen
E-Mail: zpa-fb11(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-61216
Dominik Waßmann
E-Mail: zpa-fb11(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-61219

Stand der Informationen

18.07.2017

Autor/in

Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft zur Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens des Menschen. Dazu gehören die kognitiven und neuropsychologischen bzw. biologischen Grundlagen der Wahrnehmung, des Lernens, der Motivation und Emotion. Die Entwicklung des Menschen in der Lebensspanne sowie deren inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen, die Beschreibung und Erforschung der Persönlichkeit und seine sozialen Bezüge und die Erklärung sozialer Prozesse sind weitere zentrale Themen dieses Faches. Die Vermittlung der empirischen Arbeitsweisen mit qualitativen und quantitativen Methoden sowie der wissenschaftstheoretischen Fundierung sind ein charakteristisches Merkmal dieses Faches und werden in diesem Bachelorstudiengang zu einem großen Teil integriert in den Modulen vermittelt, in denen die Wechselwirkung zwischen Theorie, Anwendung und Methode ein didaktisches Prinzip sein soll. Die Psychologie ist eine bereichsübergreifende Wissenschaft, die sich sowohl in der Anwendung als auch in der Grundlagenforschung wiederfindet. Zu den primär psychologischen Tätigkeiten zählt die Fachkompetenz in der psychologischen Diagnostik (einschließlich der Testkonstruktion, Testanwendung und Gutachtenerstellung) und der Planung, Durchführung und Evaluation von kleineren und größeren Projekten in der Gesundheit und Rehabilitation, Bildung, Recht, Wirtschaft und Dienstleistung. Aus drei Wahlpflichtmodulen können mindestens zwei forschungsorientierte Themen aus der „Angewandten Psychologie I“, „Angewandten Psychologie II“ oder „Theoretische Psychologie“ gewählt und begonnen werden bzw. lassen sich teilweise in anschließenden Masterstudiengängen angemessen vertiefen.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Die Studierenden werden für psychologienahe Berufe qualifiziert, für die es bislang kein institutionalisiertes Ausbildungsprofil gibt, für die jedoch spezifische psychologische Kompetenzen von besonderem Nutzen sein werden. Einsatz- und Anwendungsbereiche finden sich z. B. in der schulischen und beruflichen Beratung (z. B. Kompetenzdiagnostik, Lernberatung, Verhaltensdiagnostik), der Erwachsenenbildung, der Kinderpsychologie, der angewandten Diagnostik in Bereichen der Klinischen Psychologie und Begutachtung in juristischen Prozessen, in der Organisationsberatung, Wirtschaft und Marketing, Umwelt und Verkehr, Evaluation und Qualitätssicherung und in der interkulturellen Kommunikation und Kooperation. Die Absolventen sollen durch das Studium die Voraussetzungen erwerben, sich die oben skizzierten Tätigkeitsfelder auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen erschließen zu können. Bildung, Wirtschaft und Gesundheitswesen zählen zu den bereits etablierten Feldern für Psychologen. Die Bereiche der Klinischen- und Neuropsychologie erfordern zusätzlich einen zukünftigen Masterabschluss. Der Bachelor-Abschluss berechtigt zur Aufnahme des Masterstudienganges, eingerichtete weiterführende Masterstudiengänge werden im Bereich Neurowissenschaften, Klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie angeboten.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium der Psychologie an der Universität Bremen bietet einen breiten wissenschaftlichen Ansatz. Erfahrungs- und verhaltenswissenschaftliche Ansätze bestimmen die Ausbildungsschwerpunkte. Praxisbezug, problemorientiertes und interdisziplinäres forschendes und entdeckendes Lernen sind Merkmale. Neben einer intensiven Studieneingangsphase und einer umfassenden Methodenausbildung in den General Studies wird in den Basismodulen der Schwerpunkt auf die Interaktion von Theorie, Praxis und Methodik gelegt.

Studienverlaufsplan

Alle Basismodule umfassen zwei Semester, um die systematische Verzahnung von Theorie- Methoden-Anwendung zu gewährleisten und den Studierenden genügend Zeit einzuräumen, eigene Fragestellungen zu entwickeln und zu bearbeiten. Dabei beginnt das Studium mit den eher grundlegenden oder grundständigen Fächern der Psychologie, kommt dann zu den stärker anwendungsbezogenen Fächern und mündet in der Profilbildung, die zu Masterprogrammen hinführt oder für bestimmte Praxisrichtungen qualifiziert.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Im ersten bis vierten Semester finden ausschließlich Pflichtveranstaltungen statt. Die ersten beiden Fachsemester umfassen drei Basismodule und drei Lehreinheiten in den General Studies. Im dritten und vierten Semester werden fünf Basismodule angeboten. Im fünften Fachsemester müssen zwei Wahlpflichtmodule studiert werden (wahlweise an einer Partneruniversität im Ausland). Im sechsten Semester sind ein Wahl-Nebenfach, das Praktikum und die Bachelorarbeit vorgesehen.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Vorlesungen, Übungen, Seminare und Kolloquien

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In den General Studies werden Lehrveranstaltungen zusammengefasst, in denen berufsfeldbezogene Studienanteile und allgemeine Qualifikationen vermittelt werden. Die General Studies gehören nur bei Studiengängen mit einem fachwissenschaft-lichen Profil zum Curriculum und umfassen beim Vollfach Psychologie (Bachelor) 30 CP. Die Lehrveranstaltungen in den General Studies dienen der Vermittlung von Studientechniken und allgemeiner Schlüsselqualifikationen sowie der Berufsorientierung. Beispiele für Angebote sind einige methodische Fächer (Statistik I und II, Arbeits- und Studientechniken, Multimedia), das Praxismodul und ein frei wählbares Modul aus einem der Bereiche Interkulturalität, Wissenschaftstheorie, Institution und Organisation oder Inhalte aus einem Nebenfach.

Nebenfächer sind alle an der Universität Bremen angebotenen und für Psychologiestudierende offenen Module, Kurse oder Veranstaltungen mit einer Summe von 6 CP.

Praktikum

Ein Pflichtpraktikum über 360 Stunden ist im sechsten Fachsemester vorgesehen. Das Praktikum schließt mit einem Praktikumsbericht ab. Es gilt als Prüfungsleistung.

Fremdsprachenkenntnisse

Englisch

Auslandssemester

Auslandssemester können im fünften Fachsemester eingeplant werden.

Prüfungen und Prüfungsformen

Mündliche Prüfung, Klausur, Referat, Studienarbeit, Projektarbeit, Lösen fachspezifischer Aufgaben mit mündlichen Präsentation.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

Zulassungsbeschränkt


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

- Allgemeine- und Kognitive Psychologie
- Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie
- Psychologische Methodenlehre, Evaluation und Forschungsmethoden
- Klinische Psychologie und Klinische Kinderpsychologie
- Arbeits- und Organisationspsychologie, Sozial- und Wirtschaftspsychologie
- Rechtspsychologie
- Biopsychologie und Neuropsychologie
- Psychologische Diagnostik und Differenzielle Psychologie

Lehrende

6 Professoren und 4 Professorinnen im Fach Psychologie 
Dozenten/Dozentinnen, Lektoren/Lektorinnen und wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Studiengangs

Studierende

437 Studentinnen
135 Studenten

Kooperationen

- Master Neuroscience, Fachbereich 2
- Master Wirtschaftspsychologie, Fachbereich 7
- Universität Leiden (Niederlande)
- Universität Helsinki (Finnland)
- Universität Roskilde (Dänemark)
- Universität SundsVal (Schweden)

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Studienfachberatung

Prof. Dr. Dietmar Heubrock

Mi 14-15 Uhr

Studienzentrum

Britta Schowe
E-Mail: schowe(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68506

Praxisbüro

Beate Heitzhausen
E-Mail: heitzhausen(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68505

Geschäftsstelle des Studiengangs

Marion Roy
E-Mail: psycho(at)uni-bremen.de

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Jens Glagau
E-Mail: jglagau(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68501

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Dominic Platen
E-Mail: zpa-fb11(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-61216
Dominik Waßmann
E-Mail: zpa-fb11(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-61219

Stand der Informationen

18.07.2017

Autor/in