Natur und Umwelt

Physik

Master

Die Bewerbungsfrist wurde auf den 15.09.2017 verlängert!

© Lisa F. Young / fotolia.com

Steckbrief

Unter den naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen und Berufsbildern nimmt die Physik eine besondere Stellung ein. Die Physik beschäftigt sich mit der Beobachtung und dem Verständnis aller grundlegenden Phänomene im Bereich von Materie und Energie. Damit bildet sie auch die Grundlage der anderen naturwissenschaftlichen Fachgebiete bis hin zu den Lebenswissenschaften und der Medizin, und sie ist die Basis der Ingenieurwissenschaften und der Technik.

mehr » mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Unter den naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen und Berufsbildern nimmt die Physik eine besondere Stellung ein. Die Physik beschäftigt sich mit der Beobachtung und dem Verständnis aller grundlegenden Phänomene im Bereich von Materie und Energie. Damit bildet sie auch die Grundlage der anderen naturwissenschaftlichen Fachgebiete bis hin zu den Lebenswissenschaften und der Medizin, und sie ist die Basis der Ingenieurwissenschaften und der Technik.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Physikerinnen und Physiker arbeiten in öffentlich geförderten und in industriellen Forschungslabors an grundlagen- und anwendungsorientierten Fragestellungen. Die Themen reichen von der Kosmologie und der Elementarteilchenphysik, die meist in großen internationalen Arbeitsgruppen bearbeitet werden, über die Physik der Kondensierten Materie und der Materialien bis zur innovativen Technik. Die Physik bildet den Ausgangspunkt der zukunftsweisenden Hochtechnologien von der Mikroelektronik bis zur Nanotechnologie und ohne ihre Mitwirkung sind nachhaltige Beiträge zur Lösung der Energie- und Umweltproblematik undenkbar.

Geschätzte Berufseigenschaft der Physiker und Physikerinnen ist ihre Fähigkeit, komplexe Vorgänge in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft unter quantitativen Gesichtpunkten systematisch zu analysieren und innovativ weiterzuentwickeln. Aufgrund dieser grundsätzlichen Fähigkeiten sind Physik-Absolventen auch in Berufsfeldern, die sonst ausschließlich den Ingenieuren vorbehalten sind, und in fachlich weiter abgelegenen Bereichen wie beispielsweise in der Unternehmensberatung und im Versicherungswesen gesuchte Mitarbeiter.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium berechtigt zur Promotion.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Der Bachelor-Abschluß ist zwar für bestimmte Tätigkeiten berufsbefähigend, er reicht jedoch nicht aus, die zuvor beschriebene Breite des Berufsbildes des Physikers bzw. der Physikerin auszufüllen. Insbesondere fehlt die für weite Bereiche der Praxis in Forschung und Industrie unerlässliche Vertiefung des Wissens und die zum Berufsbild der Physikerin und des Physikers gehörende Fertigkeit, sich in Frontbereichen selbständig explorativ und innovativ betätigen zu können.

Das Ziel des Masterstudiengangs ist daher eine Spezialausbildung in mehreren Teilfächern der Physik auf international höchstem Niveau sowie die Anleitung der Studierenden zum selbständigen, an der jeweils maßgebenden Praxis orientierten wissenschaftlichen und technischen Arbeiten. Der Masterstudiengang wird durch das wissenschaftliche Profil der Universität und des dortigen Fachbereichs Physik geprägt.

Eingangsvoraussetzung ist ein mit entsprechenden fachlichen Leistungen abgeschlossenes Bachelor-Studium in Physik oder ein gleichwertiger qualifizierender Abschluss. Die Zulassung von Bewerbern mit anderen Abschlüssen wird durch die Master-Zugangsordnung, die Eignungsprüfungen enthalten kann, geregelt.

Studienverlaufsplan

Der Masterstudiengang umfasst 120 ECTS-Punkte entsprechend einer Studiendauer von 4 Semestern. Die Ausbildungsinhalte werden in Module zusammengefasst, die sich jeweils über ein bis zwei Semester erstrecken. Entsprechend den oben dargelegten Zielen gliedert sich der Studiengang in zwei jeweils einjährige Abschnitte, die fachliche Vertiefungsphase und die Forschungsphase.

Die fachliche Vertiefungsphase dient dem Erarbeiten, der für eine eigenständige produktive Arbeit in der Physik notwendigen fortgeschrittenen Kenntnisse. Durch eine vom wissenschaftlichen Profil der Universität und ihres Fachbereichs Physik geprägte Spezialausbildung in mehreren Teilfächern der Physik können sich die Absolventen auf bestimmte zukünftige Tätigkeitsbereiche gezielt vorbereiten.

Die Forschungsphase ist als Einheit anzusehen. Sie trägt der für die moderne Wissenschaft typischen Tatsache Rechnung, dass der Umfang des essentiellen Wissens so groß geworden ist, dass es auch bei einer an die Grenzen gehenden Straffung und Konzentration unvermeidbar ist, dass die Vermittlung auch nur des Basiswissens einen hohen Anteil der Studienzeit in Anspruch nimmt. Gerade diese Straffung und Konzentration vergrößert aber den Abstand zur immer weiter vorrückenden innovativen Front von Wissenschaft und Technik, an der sich die Absolventen anschließend in der Forschung und in der Wirtschaft bewähren sollen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Pflichtfächer sind Fortgeschrittene Experimentelle Physik und Fortgeschrittene Theoretische Physik. Ausserdem müssen zwei Wahlpflichtfächer belegt werden. Ein Wahlfach soll aus dem Arbeitsgebiet der Masterarbeit sein, die im Rahmen einer einjährigen Forschungsphase bearbeitet wird. Hierbei kann zwischen Biophysik, Festkörperphysik, Theoretischer Physik, Angewandte Optik, Computergestützte Materialwissenschaften und Umweltphysik gewählt werden. Das zweite Wahlfach kann auch aus dieser Menge gewählt werden, kann aber auch - auf Antrag - auch ein anderes natur- oder inegnieurwissenschaftliches Fach sein.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

In der Vertiefungsphase (1. und 2. Semester) werden Vorlesungen, Übungen und Praktika angeboten.
In der Forschungsphase (3. und 4. Semester) wird an einem Forschungsprojekt in einer Arbeitsgruppe gearbeitet, was durch Seminare unterstützt wird.

Auslandssemester

Nicht vorgeschrieben, aber möglich und sinnvoll. Hierbei sollte aber frühzeitig mit dem Prüfungsausschuss abgestimmt werden, ob die im Ausland erbrachten Studienleistungen auch anerkannt werden können.

Prüfungen und Prüfungsformen

(2) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1. Klausur (Dauer 1 – 2 Stunden)
2. Mündliche Prüfungen (mindestens 30 maximal 60 Minuten)
3. Seminarvorträge von 20 bis zu 45 Minuten Dauer
4. schriftliche Ausarbeitungen

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Die Zielgruppe dieses Masterprogramms sind Absolventen, die aus einem qualifizierten Bachelor-Studium Physik entstammen. Dies bedeutet im Allgemeinen, dass nur Studenten aus einem Vollfach-Bachelorstudium aufgenommen werden können. Es ist denkbar, dass bestimmte Zweifach-Bachelor (Mathe-Physik, Mathe-Chemie) mit wenigen zusätzlichen Bestimmungen auch in den Studiengang aufgenommen werden können, was jedoch im Einzelfall geprüft werden muss.
Die genauen Aufnahmebedingungen regelt die Aufnahmeordnung, die sich an den Vorgaben der Konferenz der Fachbereiche Physik und deren Implementierung durch eine BSc Physik mit Profil VF Physik in Bremen orientiert.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.
  • 15.01.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe und SoSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

16 Professoren und 2 Professorinnen im Fach Physik 

Studierende

22 Studentinnen
61 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof.Dr. Gerd Czycholl
Gebäude: NW1, Raum: O3130
E-Mail: czycholl(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62030
Prof.Dr. Hans-Günther Döbereiner
Gebäude: NW1, Raum: O4040
E-Mail: hgd(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62305
Prof. Monika Rhein
Gebäude: NW1, Raum: S0420
E-Mail: mrhein(at)physik.uni-bremen.de

Studienzentrum

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

03.08.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Unter den naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen und Berufsbildern nimmt die Physik eine besondere Stellung ein. Die Physik beschäftigt sich mit der Beobachtung und dem Verständnis aller grundlegenden Phänomene im Bereich von Materie und Energie. Damit bildet sie auch die Grundlage der anderen naturwissenschaftlichen Fachgebiete bis hin zu den Lebenswissenschaften und der Medizin, und sie ist die Basis der Ingenieurwissenschaften und der Technik.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Physikerinnen und Physiker arbeiten in öffentlich geförderten und in industriellen Forschungslabors an grundlagen- und anwendungsorientierten Fragestellungen. Die Themen reichen von der Kosmologie und der Elementarteilchenphysik, die meist in großen internationalen Arbeitsgruppen bearbeitet werden, über die Physik der Kondensierten Materie und der Materialien bis zur innovativen Technik. Die Physik bildet den Ausgangspunkt der zukunftsweisenden Hochtechnologien von der Mikroelektronik bis zur Nanotechnologie und ohne ihre Mitwirkung sind nachhaltige Beiträge zur Lösung der Energie- und Umweltproblematik undenkbar.

Geschätzte Berufseigenschaft der Physiker und Physikerinnen ist ihre Fähigkeit, komplexe Vorgänge in Wissenschaft, Technik und Wirtschaft unter quantitativen Gesichtpunkten systematisch zu analysieren und innovativ weiterzuentwickeln. Aufgrund dieser grundsätzlichen Fähigkeiten sind Physik-Absolventen auch in Berufsfeldern, die sonst ausschließlich den Ingenieuren vorbehalten sind, und in fachlich weiter abgelegenen Bereichen wie beispielsweise in der Unternehmensberatung und im Versicherungswesen gesuchte Mitarbeiter.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium berechtigt zur Promotion.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Der Bachelor-Abschluß ist zwar für bestimmte Tätigkeiten berufsbefähigend, er reicht jedoch nicht aus, die zuvor beschriebene Breite des Berufsbildes des Physikers bzw. der Physikerin auszufüllen. Insbesondere fehlt die für weite Bereiche der Praxis in Forschung und Industrie unerlässliche Vertiefung des Wissens und die zum Berufsbild der Physikerin und des Physikers gehörende Fertigkeit, sich in Frontbereichen selbständig explorativ und innovativ betätigen zu können.

Das Ziel des Masterstudiengangs ist daher eine Spezialausbildung in mehreren Teilfächern der Physik auf international höchstem Niveau sowie die Anleitung der Studierenden zum selbständigen, an der jeweils maßgebenden Praxis orientierten wissenschaftlichen und technischen Arbeiten. Der Masterstudiengang wird durch das wissenschaftliche Profil der Universität und des dortigen Fachbereichs Physik geprägt.

Eingangsvoraussetzung ist ein mit entsprechenden fachlichen Leistungen abgeschlossenes Bachelor-Studium in Physik oder ein gleichwertiger qualifizierender Abschluss. Die Zulassung von Bewerbern mit anderen Abschlüssen wird durch die Master-Zugangsordnung, die Eignungsprüfungen enthalten kann, geregelt.

Studienverlaufsplan

Der Masterstudiengang umfasst 120 ECTS-Punkte entsprechend einer Studiendauer von 4 Semestern. Die Ausbildungsinhalte werden in Module zusammengefasst, die sich jeweils über ein bis zwei Semester erstrecken. Entsprechend den oben dargelegten Zielen gliedert sich der Studiengang in zwei jeweils einjährige Abschnitte, die fachliche Vertiefungsphase und die Forschungsphase.

Die fachliche Vertiefungsphase dient dem Erarbeiten, der für eine eigenständige produktive Arbeit in der Physik notwendigen fortgeschrittenen Kenntnisse. Durch eine vom wissenschaftlichen Profil der Universität und ihres Fachbereichs Physik geprägte Spezialausbildung in mehreren Teilfächern der Physik können sich die Absolventen auf bestimmte zukünftige Tätigkeitsbereiche gezielt vorbereiten.

Die Forschungsphase ist als Einheit anzusehen. Sie trägt der für die moderne Wissenschaft typischen Tatsache Rechnung, dass der Umfang des essentiellen Wissens so groß geworden ist, dass es auch bei einer an die Grenzen gehenden Straffung und Konzentration unvermeidbar ist, dass die Vermittlung auch nur des Basiswissens einen hohen Anteil der Studienzeit in Anspruch nimmt. Gerade diese Straffung und Konzentration vergrößert aber den Abstand zur immer weiter vorrückenden innovativen Front von Wissenschaft und Technik, an der sich die Absolventen anschließend in der Forschung und in der Wirtschaft bewähren sollen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Pflichtfächer sind Fortgeschrittene Experimentelle Physik und Fortgeschrittene Theoretische Physik. Ausserdem müssen zwei Wahlpflichtfächer belegt werden. Ein Wahlfach soll aus dem Arbeitsgebiet der Masterarbeit sein, die im Rahmen einer einjährigen Forschungsphase bearbeitet wird. Hierbei kann zwischen Biophysik, Festkörperphysik, Theoretischer Physik, Angewandte Optik, Computergestützte Materialwissenschaften und Umweltphysik gewählt werden. Das zweite Wahlfach kann auch aus dieser Menge gewählt werden, kann aber auch - auf Antrag - auch ein anderes natur- oder inegnieurwissenschaftliches Fach sein.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

In der Vertiefungsphase (1. und 2. Semester) werden Vorlesungen, Übungen und Praktika angeboten.
In der Forschungsphase (3. und 4. Semester) wird an einem Forschungsprojekt in einer Arbeitsgruppe gearbeitet, was durch Seminare unterstützt wird.

Auslandssemester

Nicht vorgeschrieben, aber möglich und sinnvoll. Hierbei sollte aber frühzeitig mit dem Prüfungsausschuss abgestimmt werden, ob die im Ausland erbrachten Studienleistungen auch anerkannt werden können.

Prüfungen und Prüfungsformen

(2) Prüfungen können in einer oder mehreren der folgenden Formen erfolgen:

1. Klausur (Dauer 1 – 2 Stunden)
2. Mündliche Prüfungen (mindestens 30 maximal 60 Minuten)
3. Seminarvorträge von 20 bis zu 45 Minuten Dauer
4. schriftliche Ausarbeitungen

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Die Zielgruppe dieses Masterprogramms sind Absolventen, die aus einem qualifizierten Bachelor-Studium Physik entstammen. Dies bedeutet im Allgemeinen, dass nur Studenten aus einem Vollfach-Bachelorstudium aufgenommen werden können. Es ist denkbar, dass bestimmte Zweifach-Bachelor (Mathe-Physik, Mathe-Chemie) mit wenigen zusätzlichen Bestimmungen auch in den Studiengang aufgenommen werden können, was jedoch im Einzelfall geprüft werden muss.
Die genauen Aufnahmebedingungen regelt die Aufnahmeordnung, die sich an den Vorgaben der Konferenz der Fachbereiche Physik und deren Implementierung durch eine BSc Physik mit Profil VF Physik in Bremen orientiert.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.
  • 15.01.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe und SoSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

16 Professoren und 2 Professorinnen im Fach Physik 

Studierende

22 Studentinnen
61 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Prof.Dr. Gerd Czycholl
Gebäude: NW1, Raum: O3130
E-Mail: czycholl(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62030
Prof.Dr. Hans-Günther Döbereiner
Gebäude: NW1, Raum: O4040
E-Mail: hgd(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-62305
Prof. Monika Rhein
Gebäude: NW1, Raum: S0420
E-Mail: mrhein(at)physik.uni-bremen.de

Studienzentrum

Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

03.08.2017