Sprache & Literatur

English-Speaking Cultures/Englisch

Bachelor

© nadirco / fotolia.com

Steckbrief

Der BA-Studiengang English-Speaking Cultures kann als Profilfach, als Komplementärfach oder mit Lehramtsoption studiert werden. Das Fach English-Speaking Cultures umfasst vier Themenbereiche Struktur, Varietäten und Gebrauch der Englischen Sprache (Sprachwissenschaft), Englische Literaturen (Literaturwissenschaft), Kulturgeschichte der englischsprachigen Welt (Cultural Studies) und den Professionalisierungsbereich “Professionalisierungsmodule (Basis- und Aufbaumodul): Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts”. Im Gegensatz zu vergleichbaren St... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP
Unterrichtsfach
51
Ergänzungsfach
24CP

Unterrichtssprache

Englisch

Weitere Unterrichtssprachen

Englisch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch C1

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsbeschränkt als Lehramtsoptionsfach mit dem Berufsziel Gymnasium und Oberschule, sonst zulassungsfrei

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der BA-Studiengang English-Speaking Cultures kann als Profilfach, als Komplementärfach oder mit Lehramtsoption studiert werden. Das Fach English-Speaking Cultures umfasst vier Themenbereiche Struktur, Varietäten und Gebrauch der Englischen Sprache (Sprachwissenschaft), Englische Literaturen (Literaturwissenschaft), Kulturgeschichte der englischsprachigen Welt (Cultural Studies) und den Professionalisierungsbereich “Professionalisierungsmodule (Basis- und Aufbaumodul): Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts”. Im Gegensatz zu vergleichbaren Studiengängen anderer Universitäten ist der BA English-Speaking Cultures nicht auf eine bestimmte Zielkultur (etwa Großbritannien oder die USA) ausgerichtet, sondern auf die gesamte englischsprachige Welt — einschließlich der Regionen und Institutionen, in denen Englisch als Medium der internationalen Kommunikation eine wichtige Rolle spielt. Ziel des Bachelor-Studiengangs English-Speaking Cultures ist, den Studierenden die fachwissenschaftlichen Grundlagen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, Sprache, kulturelle Formen und kulturgeschichtliche Entwicklungen im englischsprachigen Raum zu verstehen, zu analysieren und kritisch zu beurteilen und zu begleiten. Neben den traditionell englischsprachigen Regionen finden im Studiengang auch postkoloniale Sprach- und Kulturräume Berücksichtigung, in denen Englisch das dominante Medium der Kommunikation ist. Das Studium findet auf Englisch statt.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Der BA English-Speaking Cultures bereitet die AbsolventInnen auf zahlreiche Berufsfelder vor. Hier wären neben der wissenschaftlichen Arbeit beispielsweise die Bereiche Erwachsenenbildung, Presse und Medien, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Werbung Kultur- und Bildungsmanagement, Informationsmanagement, Übersetzung, Personalmanagement, die Mitarbeit in internationalen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen und der Tourismus zu nennen. Da der BA-Studiengang prinzipiell alle englischsprachigen Kulturräume erfasst und zugleich auf Kommunikationssituationen im Sinne einer lingua franca vorbereitet, sind den denkbaren Berufsfeldern im besten Wortsinne keine Grenzen gesetzt, dies sowohl in thematischer wie auch in geografischer Hinsicht. Durch das hohe fremdsprachliche Niveau sind die AbsolventenInnen dabei besonders für Situationen qualifiziert, in denen Englisch Medium der internationalen und transkulturellen Kommunikation ist. Die Studierenden werden außerdem je nach Schwerpunktsetzung auf weiterführende Masterstudiengänge vorbereitet, in denen sie Spezialisierungen für Berufsfelder wie Kulturforschung, Kulturmanagement, Dramaturgie/Regie, Publizistik, Sprachmanagement oder Sprachtechnologie erwerben können.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Der Studiengang gibt keine besondere Kombinationsempfehlung.

Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Im Verlauf des Studiums entwickeln die Studierenden eine Reihe von fachlich wissenschaftlichen Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, gesellschaftliche Veränderungsprozesse kritisch zu bewerten und aktiv mitzugestalten. Generell ist der Praxisbezug ein wichtiges Kriterium für den Aufbau und die Schwerpunktsetzung eigener Studieninhalte. Bei einer allgemein berufsbezogenen Schwerpunktsetzung erwerben die Studierenden nicht nur Wissen über lokale und globale Kontexte englischsprachiger Kulturen, sondern zugleich Schlüsselkompetenzen, die ihnen helfen, Berufsfelder zu erschließen, in denen Englisch das dominante Sprachinstrument der internationalen Kommunikation ist. Neben vertieften Kenntnissen der englischen Sprache bis zum C2-Niveau (near-native competence) sind dies unter anderem: Techniken der Informationsbeschaffung und -verwaltung, schriftliche Kompetenzen in der deutschen und der englischen Sprache, Präsentationstechniken, Techniken des selbstgesteuerten Lernens, allgemeine didaktische Fertigkeiten, vermittlerische Fähigkeiten bezüglich des Erkennens, Benennens und Verhandelns von Differenzen und unterschiedlichen Interessen.

Studienverlaufsplan

Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des FB 10, unter English-Speaking Cultures, auf denen die Prüfungsordnung sowie ein Musterstudienplan zu finden sind (http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/default.aspx)

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Der Studiengang besteht aus einem Pflicht- und einem Wahlpflichtbereich. Der Pflichtbereich umfasst im ersten Jahr die Grundlagen der Studies in English-Speaking Cultures in den Teildisziplinen Cultural Studies, Literatur- und Sprachwissenschaft in Verbindung mit Vermittlungskompetenzen und in allen drei Jahren sprachpraktische Veranstaltungen. Bei lehramtsbezogener Ausrichtung kommen außerdem noch Pflichtveranstaltungen im Bereich Fachdidaktik hinzu, in denen bereits ab dem ersten Studienjahr Kenntnisse der fremdsprachlichen und interkulturellen Vermittlung behandelt werden. Der Wahlpflichtbereich umfasst im zweiten und dritten Jahr die vertiefende Schwerpunktbildung in einer der Teildisziplinen. Bitte informieren Sie sich über das jeweils gültige Angebot an Modulen im Vorlesungsverzeichnis online.

Der Studiengang empfiehlt die folgenden Studienverlaufspläne. Die Verlaufspläne der
verschiedenen Varianten sowie individuelle Studienzettel zum Download stehen auf folgender Internetseite bereit:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Seminare, einführende Vorlesungen, Examenskolloquien ("Begleitveranstaltungen" zur BA-Arbeit)

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Der Studiengang umfasst die interdisziplinär vernetzbaren fachlichen Schwerpunkte Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Cultural Studies sowie Sprachpraxis. In der lehramtsbezogenen Ausrichtung kommt zusätzlich die Fachdidaktik im Rahmen des Professionalisierungsbereiches hinzu. Ergänzt wird das Studium durch verschiedene Veranstaltungen, die beispielsweise durch aufgabenorientiertes Lernen die sprachlichen Fähigkeiten der Studierenden fördern. Außerhalb der Vorlesungen und Seminare haben Studierende verschiedene Möglichkeiten, ihre Sprachkompetenzen weiter zu entwickeln und sich mit anderen Studierenden auszutauschen. Studierende können im Rahmen ihres Studiums an Exkursionen in verschiedene Länder oder zu Partneruniversitäten teilnehmen. Zusätzlich angeboten werden englischsprachige Filmvorführungen, zwei Theateraufführungen des Parlement of Foules im Jahr, einer englischsprachigen Theatergruppe für Studierende.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Für das nicht-schulische Berufsfeld: Praktika als Teil der Berufsfelderkundung im Bereich General Studies
Für das schulische Berufsfeld: Schulpraktika

Auslandssemester

Im Regelfall ist im Bachelorstudiengang English-Speaking Cultures/Englisch ein obligatorisches Auslandssemester (drei Monate) oder ein Praktikum (mindestens acht Wochen bis drei Monate) im 5. Semester zu absolvieren. Dieser Aufenthalt ermöglicht den Studierenden sich in eine englischsprachige Zielkultur ihrer Wahl zu integrieren und gleichzeitig länderspezifische Bildungssysteme kennen zu lernen. Im Anschluss an den Auslandsaufenthalt, der intensiv zur Vorbereitung der wissenschaftlichen BA- Abschlussarbeit (Erarbeitung von Primär-und Sekundärliteratur) genutzt werden sollte, verfassen die Studierenden diese im gewählten Schwerpunkt und schließen somit regulär nach dem sechsten Semester ihr Studium mit dem akademischen Titel eines Bachelor of Arts ab. Auf der Fachwebseite finden Sie eine Übersicht über die zur Auswahl stehenden Länder der englischsprachigen Welt (UK, USA, Kanada, Neuseeland, Australien, Südafrika, Malta etc.). Diese beinhaltet Informationen zu Anmeldefristen, Kontakten und Organisationen, die den Studierenden bei der Bewältigung der zahlreichen Vorbereitungen hilfreich zur Seite stehen können. Sie können ein akademisches Auslandssemester an einer Partneruniversität absolvieren, sich als Freemover einschreiben oder ein Praktikum organisieren. Unter bestimmten Voraussetzungen können Studierende eine Härtefallregelung in Anspruch nehmen, die sie vom Auslandsaufenthalt entbindet. Weitere Informationen zum obligatorischen Auslandsaufenthalt finden Sie auf unserer Website:
www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/auslandsstudium/default.aspx

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Neben einer ausgewiesenen Sprachkompetenz der Zielsprache und allgemeinem Interesse an englischsprachigen Kulturen und/oder der englischen Sprache selbst, wird erwartet, dass Studierende ein besonderes Interesse an der Entwicklung englischsprachiger Literaturen und Kulturen und/oder an einer reflexiven und theoretischen Auseinandersetzung mit der englischen Sprache und ihrer Organisations- und Verwendungsprinzipien mitbringen. Auch sollten die Bereitschaft und Fähigkeit erkennbar sein, die erworbenen Kenntnisse in unterschiedlichen englischsprachigen Vermittlungssituationen sowie in der während des Studiums durchgeführten wissenschaftlichen Arbeit einsetzen zu können.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch C1

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des Fremdsprachenzentrums (FZHB).

Sprachnachweis über schulische Leistungen
Ersatzweise können die Sprachkenntnisse durch schulische Leistungen im Fach Englisch nachgewiesen werden. Englisch muss als fortgeführte Fremdsprache mit mindestens 11 Punkten im Grund- oder Leistungskurs abgeschlossen werden. Dabei wird entweder die Zensur der Abiturprüfung oder der Durchschnitt der im Abiturzeugnis ausgewiesenen Noten zugrunde gelegt.

Weitere Nachweise
Der Nachweis englischer Sprachkenntnis entfällt für Bewerber/innen, die

  •  ihre Hochschulzugangsberechtigung in englischer Sprache (z.B. britische „GCSE A - Levels“) erworben haben oder
  • einen Hochschulabschluss an einer Universität in einem englischsprachigen Land erworben haben.


Eine Auflistung aller Sprachnachweise findet sich auf der Internetseite des FZHB.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Profilfach + Komplementärfach + Lehramtsoptionsfach + Unterrichtsfach + Ergänzungsfach

Studierbar für Schulformen

Grundschule + Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen + Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP
Unterrichtsfach
51
Ergänzungsfach
24CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Englisch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Englisch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

3 Professoren und 3 Professorinnen im Fach Anglistik / Amerikanistik 
3 Lektorate (Vollzeit)
3 Lektorate (Teilzeit)
7 wiss. Assisten/innen und Mitarbeiter/innen (Teilzeit);
1 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Vollzeit);
4 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Teilzeit);
wechselnde Anzahl von Lehrbeauftragte

Studierende

418 Studentinnen
153 Studenten

Kooperationen

Higher Education im Ausland:
* Dickinson Collge, USA
* University of Central Missouri, USA
* Dixie State College, USA
* Indiana State University, USA
* West Virginia University, USA
* Hobart and William Smith Colleges, USA
* University of Ottawa, CA
* University of Guelph, CA
* University of Guelph-Humber, CA
* University of Waterloo, CA
* Middelburg Center for Transatlantic Studies, NL
* Roosevelt Acvademy, NL

sowie eine Vielzahl an Kooperationsvereinbarung im Rahmen des ERASMUS Programms.

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

Stuga Englisch Stuga Englisch
Gebäude: GW2, Raum: B 3200 (StugenEck)
E-Mail: stugaenglisch(at)uni-bremen.de

Treffen: Stuga-Treffen: Mittwoch von 12 bis 13 Uhr
StugenEck (GW2 B3200) ist geöffnet (i. d. R.):
Mo bis Do 10:00 - 15:00 Uhr

Studienfachberatung

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Studienzentrum

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Stand der Informationen

20.07.2017

Autor/in

Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der BA-Studiengang English-Speaking Cultures kann als Profilfach, als Komplementärfach oder mit Lehramtsoption studiert werden. Das Fach English-Speaking Cultures umfasst vier Themenbereiche Struktur, Varietäten und Gebrauch der Englischen Sprache (Sprachwissenschaft), Englische Literaturen (Literaturwissenschaft), Kulturgeschichte der englischsprachigen Welt (Cultural Studies) und den Professionalisierungsbereich “Professionalisierungsmodule (Basis- und Aufbaumodul): Theorie und Praxis des Fremdsprachenunterrichts”. Im Gegensatz zu vergleichbaren Studiengängen anderer Universitäten ist der BA English-Speaking Cultures nicht auf eine bestimmte Zielkultur (etwa Großbritannien oder die USA) ausgerichtet, sondern auf die gesamte englischsprachige Welt — einschließlich der Regionen und Institutionen, in denen Englisch als Medium der internationalen Kommunikation eine wichtige Rolle spielt. Ziel des Bachelor-Studiengangs English-Speaking Cultures ist, den Studierenden die fachwissenschaftlichen Grundlagen zu vermitteln, die es ihnen ermöglichen, Sprache, kulturelle Formen und kulturgeschichtliche Entwicklungen im englischsprachigen Raum zu verstehen, zu analysieren und kritisch zu beurteilen und zu begleiten. Neben den traditionell englischsprachigen Regionen finden im Studiengang auch postkoloniale Sprach- und Kulturräume Berücksichtigung, in denen Englisch das dominante Medium der Kommunikation ist. Das Studium findet auf Englisch statt.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Der BA English-Speaking Cultures bereitet die AbsolventInnen auf zahlreiche Berufsfelder vor. Hier wären neben der wissenschaftlichen Arbeit beispielsweise die Bereiche Erwachsenenbildung, Presse und Medien, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Werbung Kultur- und Bildungsmanagement, Informationsmanagement, Übersetzung, Personalmanagement, die Mitarbeit in internationalen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen und der Tourismus zu nennen. Da der BA-Studiengang prinzipiell alle englischsprachigen Kulturräume erfasst und zugleich auf Kommunikationssituationen im Sinne einer lingua franca vorbereitet, sind den denkbaren Berufsfeldern im besten Wortsinne keine Grenzen gesetzt, dies sowohl in thematischer wie auch in geografischer Hinsicht. Durch das hohe fremdsprachliche Niveau sind die AbsolventenInnen dabei besonders für Situationen qualifiziert, in denen Englisch Medium der internationalen und transkulturellen Kommunikation ist. Die Studierenden werden außerdem je nach Schwerpunktsetzung auf weiterführende Masterstudiengänge vorbereitet, in denen sie Spezialisierungen für Berufsfelder wie Kulturforschung, Kulturmanagement, Dramaturgie/Regie, Publizistik, Sprachmanagement oder Sprachtechnologie erwerben können.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Der Studiengang gibt keine besondere Kombinationsempfehlung.

Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Im Verlauf des Studiums entwickeln die Studierenden eine Reihe von fachlich wissenschaftlichen Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, gesellschaftliche Veränderungsprozesse kritisch zu bewerten und aktiv mitzugestalten. Generell ist der Praxisbezug ein wichtiges Kriterium für den Aufbau und die Schwerpunktsetzung eigener Studieninhalte. Bei einer allgemein berufsbezogenen Schwerpunktsetzung erwerben die Studierenden nicht nur Wissen über lokale und globale Kontexte englischsprachiger Kulturen, sondern zugleich Schlüsselkompetenzen, die ihnen helfen, Berufsfelder zu erschließen, in denen Englisch das dominante Sprachinstrument der internationalen Kommunikation ist. Neben vertieften Kenntnissen der englischen Sprache bis zum C2-Niveau (near-native competence) sind dies unter anderem: Techniken der Informationsbeschaffung und -verwaltung, schriftliche Kompetenzen in der deutschen und der englischen Sprache, Präsentationstechniken, Techniken des selbstgesteuerten Lernens, allgemeine didaktische Fertigkeiten, vermittlerische Fähigkeiten bezüglich des Erkennens, Benennens und Verhandelns von Differenzen und unterschiedlichen Interessen.

Studienverlaufsplan

Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des FB 10, unter English-Speaking Cultures, auf denen die Prüfungsordnung sowie ein Musterstudienplan zu finden sind (http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/default.aspx)

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Der Studiengang besteht aus einem Pflicht- und einem Wahlpflichtbereich. Der Pflichtbereich umfasst im ersten Jahr die Grundlagen der Studies in English-Speaking Cultures in den Teildisziplinen Cultural Studies, Literatur- und Sprachwissenschaft in Verbindung mit Vermittlungskompetenzen und in allen drei Jahren sprachpraktische Veranstaltungen. Bei lehramtsbezogener Ausrichtung kommen außerdem noch Pflichtveranstaltungen im Bereich Fachdidaktik hinzu, in denen bereits ab dem ersten Studienjahr Kenntnisse der fremdsprachlichen und interkulturellen Vermittlung behandelt werden. Der Wahlpflichtbereich umfasst im zweiten und dritten Jahr die vertiefende Schwerpunktbildung in einer der Teildisziplinen. Bitte informieren Sie sich über das jeweils gültige Angebot an Modulen im Vorlesungsverzeichnis online.

Der Studiengang empfiehlt die folgenden Studienverlaufspläne. Die Verlaufspläne der
verschiedenen Varianten sowie individuelle Studienzettel zum Download stehen auf folgender Internetseite bereit:
http://www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/ba2/profil/studienplan.aspx

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Seminare, einführende Vorlesungen, Examenskolloquien ("Begleitveranstaltungen" zur BA-Arbeit)

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Der Studiengang umfasst die interdisziplinär vernetzbaren fachlichen Schwerpunkte Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Cultural Studies sowie Sprachpraxis. In der lehramtsbezogenen Ausrichtung kommt zusätzlich die Fachdidaktik im Rahmen des Professionalisierungsbereiches hinzu. Ergänzt wird das Studium durch verschiedene Veranstaltungen, die beispielsweise durch aufgabenorientiertes Lernen die sprachlichen Fähigkeiten der Studierenden fördern. Außerhalb der Vorlesungen und Seminare haben Studierende verschiedene Möglichkeiten, ihre Sprachkompetenzen weiter zu entwickeln und sich mit anderen Studierenden auszutauschen. Studierende können im Rahmen ihres Studiums an Exkursionen in verschiedene Länder oder zu Partneruniversitäten teilnehmen. Zusätzlich angeboten werden englischsprachige Filmvorführungen, zwei Theateraufführungen des Parlement of Foules im Jahr, einer englischsprachigen Theatergruppe für Studierende.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Für das nicht-schulische Berufsfeld: Praktika als Teil der Berufsfelderkundung im Bereich General Studies
Für das schulische Berufsfeld: Schulpraktika

Auslandssemester

Im Regelfall ist im Bachelorstudiengang English-Speaking Cultures/Englisch ein obligatorisches Auslandssemester (drei Monate) oder ein Praktikum (mindestens acht Wochen bis drei Monate) im 5. Semester zu absolvieren. Dieser Aufenthalt ermöglicht den Studierenden sich in eine englischsprachige Zielkultur ihrer Wahl zu integrieren und gleichzeitig länderspezifische Bildungssysteme kennen zu lernen. Im Anschluss an den Auslandsaufenthalt, der intensiv zur Vorbereitung der wissenschaftlichen BA- Abschlussarbeit (Erarbeitung von Primär-und Sekundärliteratur) genutzt werden sollte, verfassen die Studierenden diese im gewählten Schwerpunkt und schließen somit regulär nach dem sechsten Semester ihr Studium mit dem akademischen Titel eines Bachelor of Arts ab. Auf der Fachwebseite finden Sie eine Übersicht über die zur Auswahl stehenden Länder der englischsprachigen Welt (UK, USA, Kanada, Neuseeland, Australien, Südafrika, Malta etc.). Diese beinhaltet Informationen zu Anmeldefristen, Kontakten und Organisationen, die den Studierenden bei der Bewältigung der zahlreichen Vorbereitungen hilfreich zur Seite stehen können. Sie können ein akademisches Auslandssemester an einer Partneruniversität absolvieren, sich als Freemover einschreiben oder ein Praktikum organisieren. Unter bestimmten Voraussetzungen können Studierende eine Härtefallregelung in Anspruch nehmen, die sie vom Auslandsaufenthalt entbindet. Weitere Informationen zum obligatorischen Auslandsaufenthalt finden Sie auf unserer Website:
www.fb10.uni-bremen.de/anglistik/auslandsstudium/default.aspx

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Neben einer ausgewiesenen Sprachkompetenz der Zielsprache und allgemeinem Interesse an englischsprachigen Kulturen und/oder der englischen Sprache selbst, wird erwartet, dass Studierende ein besonderes Interesse an der Entwicklung englischsprachiger Literaturen und Kulturen und/oder an einer reflexiven und theoretischen Auseinandersetzung mit der englischen Sprache und ihrer Organisations- und Verwendungsprinzipien mitbringen. Auch sollten die Bereitschaft und Fähigkeit erkennbar sein, die erworbenen Kenntnisse in unterschiedlichen englischsprachigen Vermittlungssituationen sowie in der während des Studiums durchgeführten wissenschaftlichen Arbeit einsetzen zu können.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch C1

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des Fremdsprachenzentrums (FZHB).

Sprachnachweis über schulische Leistungen
Ersatzweise können die Sprachkenntnisse durch schulische Leistungen im Fach Englisch nachgewiesen werden. Englisch muss als fortgeführte Fremdsprache mit mindestens 11 Punkten im Grund- oder Leistungskurs abgeschlossen werden. Dabei wird entweder die Zensur der Abiturprüfung oder der Durchschnitt der im Abiturzeugnis ausgewiesenen Noten zugrunde gelegt.

Weitere Nachweise
Der Nachweis englischer Sprachkenntnis entfällt für Bewerber/innen, die

  •  ihre Hochschulzugangsberechtigung in englischer Sprache (z.B. britische „GCSE A - Levels“) erworben haben oder
  • einen Hochschulabschluss an einer Universität in einem englischsprachigen Land erworben haben.


Eine Auflistung aller Sprachnachweise findet sich auf der Internetseite des FZHB.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Profilfach + Komplementärfach + Lehramtsoptionsfach + Unterrichtsfach + Ergänzungsfach

Studierbar für Schulformen

Grundschule + Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen + Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP
Unterrichtsfach
51
Ergänzungsfach
24CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Englisch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Englisch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

3 Professoren und 3 Professorinnen im Fach Anglistik / Amerikanistik 
3 Lektorate (Vollzeit)
3 Lektorate (Teilzeit)
7 wiss. Assisten/innen und Mitarbeiter/innen (Teilzeit);
1 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Vollzeit);
4 Lehrkraft für besondere Aufgaben (Teilzeit);
wechselnde Anzahl von Lehrbeauftragte

Studierende

418 Studentinnen
153 Studenten

Kooperationen

Higher Education im Ausland:
* Dickinson Collge, USA
* University of Central Missouri, USA
* Dixie State College, USA
* Indiana State University, USA
* West Virginia University, USA
* Hobart and William Smith Colleges, USA
* University of Ottawa, CA
* University of Guelph, CA
* University of Guelph-Humber, CA
* University of Waterloo, CA
* Middelburg Center for Transatlantic Studies, NL
* Roosevelt Acvademy, NL

sowie eine Vielzahl an Kooperationsvereinbarung im Rahmen des ERASMUS Programms.

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

Stuga Englisch Stuga Englisch
Gebäude: GW2, Raum: B 3200 (StugenEck)
E-Mail: stugaenglisch(at)uni-bremen.de

Treffen: Stuga-Treffen: Mittwoch von 12 bis 13 Uhr
StugenEck (GW2 B3200) ist geöffnet (i. d. R.):
Mo bis Do 10:00 - 15:00 Uhr

Studienfachberatung

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Studienzentrum

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Stand der Informationen

20.07.2017

Autor/in