Sprache & Literatur

Hispanistik/Spanisch

Bachelor

Steckbrief

Der Bachelorstudiengang Hispanistik bietet eine solide sprach- und literaturwissenschaftliche Grundausbildung sowie Basiskenntnisse in Bezug auf die Geschichte der hispanophonen Länder.

mehr » mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

Spanisch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Spanisch B1

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

 

Bewerbung bis zum

15.01. bzw. 15.07.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der Bachelorstudiengang Hispanistik bietet eine solide sprach- und literaturwissenschaftliche Grundausbildung sowie Basiskenntnisse in Bezug auf die Geschichte der hispanophonen Länder.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Gute Kenntnisse der spanischen Sprache sowie der spanischsprachigen Länder und ihrer Kulturen sind für Positionen in der Wirtschaft ausgesprochen nützlich, insbesondere in international tätigen oder stark exportorientierten Unternehmen sowie in Branchen, die per se stark auslandsorientiert arbeiten (z.B. die Tourismus- oder die Logistik- und Transportbranche, Unternehmen, die sich auf internationales Projekt- und Eventmanagement spezialisiert haben, consulting-Firmen, die international tätige Unternehmen beraten usw.).
Des weiteren bietet ein Spanischstudium zahlreiche Berufschancen in rein akademischen oder akademisch geprägten Berufsfeldern, so z.B. im Verlags- und Bibliothekswesen, im Printmedien-, Radio- oder Fernsehjournalismus, in Theatern und Museen, in internationalen Organisationen (z.B. UNESCO, GTZ, DAAD), im diplomatischen Dienst, in Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Stiftungen usw.
Auch im rein akademischen Bereich sind Kenntnisse der spanischen Sprache und Kultur für zahlreiche andere Disziplinen von Bedeutung, so z.B. für die Geschichtswissenschaft, die Politik- und die Sozialwissenschaft, die Philosophie, die Musik- und die Kunstwissenschaft. Spanisch ist hier oft die Sprache, die den direkten Zugang zu historischen Quellen oder herausragenden Originalschriften ermöglicht.
Der BA-Studiengang Spanisch/Hispanistik ist vor allem aber auch die Grundlage für das Berufsziel Spanischlehrer/Spanischlehrer.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Der Studiengang gibt keine besondere Kombinationsempfehlung.

Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Der Bachelor-Studiengang Spanisch/Hispanistik bietet eine solide sprach-, literatur- und landeswissenschaftliche Grundausbildung, die für alle genannten Berufsbilder einschlägig ist.
Es werden insbesondere die folgenden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt:
-  Überdurchschnittliche rezeptive und produktive Beherrschung der spanischen Sprache in Wort und Schrift einschließlich der Fähigkeit, differenziert über komplexe fachliche Zusammenhänge kommunizieren zu können
-  Gelegenheit, sich in die Sprachen Portugiesisch und Französisch einzuarbeiten
-  Fähigkeit, sich in interkulturellen Situationen der romanischen Welt adäquat zu verhalten und andere darin zu beraten
-  Kompetenz, sich in verschiedene Bereiche der internationalen Beziehungen eigenständig kurzfristig einarbeiten zu können
-  Überblick über die wichtigsten Bereiche der sprachwissenschaftlich fundierten Beschreibung und Analyse des Spanischen und seiner Varianten einschließlich seiner Beziehungen zu anderen romanischen Sprachen und der kontrastiven Analyse zum Deutschen
-  Einblick in ausgewählte Bereiche der Literatur- und Medienwissenschaft (Profilbildung möglich in hispanophoner Literatur und Kultur im Kontext postkolonialer Studien, Literatur- und Kulturtheorie insbesondere der romanischen Kontexte unter Einschluss der Medientheorie, Fragen von Gender und feministischer Literaturwissenschaft in der Romania)
-  Historisch und politisch begründetes Verständnis von Prozessen und Ereignissen in ausgewählten Ländern der romanischen Welt
-  Fähigkeit zu Analyse und kritischem Kommentar von literarischen und medialen Texten sowie Textkorrektur, Edition und redaktionelle Arbeiten mit literarischen und wissenschaftlichen Texten
-  Erlernen geeigneter fachspezifischer Präsentations- und
Kommunikationstechniken und der dazu notwendigen schriftlichen und
mündlichen Kompetenz in Spanisch

Für lehramtsorientierte BA-Studierende: Grundwissen in interkulturellem Lernen, Didaktik des Spanischen und Mehrsprachigkeitsdidaktik sowie Ausbildung und Erprobung von methodisch-didaktischem Handeln im schulischen Fremdsprachenuntericht.

Spezialisierungen auf eines dieser Felder sind durch die Auswahl eines geeigneten Zweitfaches und entsprechender General Studies-Elemente möglich.
Profilfachsstudierende, die nicht das Lehramt anstreben, studieren außerdem eine weitere romanische Sprache, Lehramtsstudierende anstelle dessen Fachdidaktik.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Das Fach kann als Profilfach, Komplementärfach oder Lehramtsfach studiert werden. Das Komplementärfach umfasst 60 CP Fachwissenschaft (die Basismodule A1: Sprachwissenschaft, A2: Literaturwissenschaft, A3: Landeswissenschaft und A4: Sprachpraxis, dazu die Aufbaumodule B1: Sprachwissenschaft, B2: Literaturwissenschaft und B3 Sprachpraxis, sowie die Profilmodule C4: Sprachpraxis, und, nach Wahl, ein C-Modul aus den Bereichen Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft.
Das Profilfach enthält die zuvor genannten 60 CP Fachwissenschaft und zusätzlich eine Vertiefung nach Wahl (Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch; 30 CP), die BA-Arbeit (12 CP) sowie General Studies (18 CP).
Das Lehramtsstudium enthält die zuvor genannten 60 CP Fachwissenschaft sowie ein Basismodul Fachdidaktik FD1 und ein Aufbaumodul Fachdidaktik FD2 (inc. Schulpraktika). Die BA-Arbeit (12 CP) wird in Hispanistik oder im anderen Lehramtsfach geschrieben.
Die Kooperationsstudierenden aus Oldenburg können in der 30 CP- oder der 60 CP-Variante in Bremen studieren und auf Antrag auch ihre BA-Arbeit schreiben.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die Lehrveranstaltungstypen sind Vorlesungen, Seminare, Übungen, Selbststudieneinheiten und Tutorien. Äquivalente Leistungen aus dem Ausland können anerkannt werden.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Die Studienschwerpunkte sind die folgenden:
- Sprach-/literatur- und landeswissenschaftliche Grundausbildung mit Theorie- und Methodenschulung im Haupt- und Nebenfach sowie im Lehramt
- Spanische und hispanoamerikanische Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart und Seminare zu Film und Literatur
- Beschreibung und Analyse der spanischen Sprache, ihrer Variation und ihrer Geschichte

Im Profilfach wird eine Vertiefung gewählt: Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch. Durch die Wahl entsprechender Module im dritten Jahr können Studienschwerpunkte gesetzt werden: In Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft. Die Bachelor-Arbeit wird ebenfalls in einem dieser Teilfächer geschrieben.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In allen Veranstaltungen des Studiengangs wird auf die Vermittlung der Schlüsselqualifikationen Recherchieren, effiziente Benutzung traditioneller und elektronischer Hilfsmittel, mündliche Präsentationstechniken, differenzierter Gebrauch der Muttersprache Deutsch, Problemanalyse und Problemlösung sowie Urteils- und Argumentationsfähigkeit geachtet.
Darüber hinaus stehen den Profilfachstudierenden aber auch zahlreiche Angebote im Bereich der General Studies offen. Darunter die Möglichkeit ein Betriebspraktikum im Umfang von 8 Wochen zu absolvieren, Lehrerfahrung im Rahmen eines eigenständig durchgeführten Tutoriums für jüngere Studierende zu sammeln sowie eine weitere romanische Sprache zu lernen (z.B. Italienisch, Französisch, Portugiesisch oder Spanisch).

Fachdidaktik

FD1 Basismodul Fachdidaktik Spanisch (im 4. Semester) im Umfang von 4SWS bzw. 6 CP.
Im FD1 Modul werden die theoretischen Grundlagen des kommunikativen Fremdsprachenunterrichts erarbeitet. Thematisiert werden funktional-kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen sowie sprachliche Mittel.
FD 2 Aufbaumodul Fachdidaktik Spanisch (im 5./6. Semester) im Umfang von 3 SWS und praktischen Anteilen im Rahmen des fachdidaktischen Schulpraktikums (insgesamt 6 CP).
Im FD2 Modul werden vertiefte Kenntnisse eines Teilgebiets der Fachdidaktik Spanisch vermittelt. Außerdem werden Lehr- und Lernszenarien vorbereitet, die im anschließenden fachdidaktischen Schulpraktikum erprobt und evaluiert werden können.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Profilbereich

Im Profilfach wird eine Vertiefung gewählt: Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch.

Auslandssemester

Im Profilfach, Komplementärfach und Lehramtsfach ist ein Auslandsstudium im Umfang von einem Semester obligatorisch. Werden 2 Fremdsprachen studiert, so kann in einer von beiden optional ein 4-monatiger Auslandsaufenthalt nachgewiesen werden, der auch in max. 4 Teile aufzuteilen ist.
Schulpraktika im Ausland werden angerechnet.
Der dringend empfohlene Zeitpunkt ist das 3. Semester.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Spanisch B1

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Sprachnachweis über Abitur
Die Universität Bremen akzeptiert für den Nachweis der Sprachkompetenz B1 folgende im Abiturzeugnis ausgewiesene Mindestvoraussetzungen.

  • Beim Abitur mit 12 Schuljahren (G8): mind. 6 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 11. Klasse.
  • Beim Abitur mit 13 Schuljahren (G9): mind. 7 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 12. Klasse.

Sind die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt, ist der Nachweis der Sprachkompetenz über Sprachtest bzw. Sprachzertifikat zu erbringen. Der Nachweis über Leistungen aus dem Abitur wird nur für die Bewerbung an der Universität Bremen anerkannt.
Sind im Abiturzeugnis für eine Fremdsprache zwei Sprachniveaus angegeben, wird das niedrigere Sprachniveau anerkannt.

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des FZHB.

Zulassung

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Profilfach + Komplementärfach + Lehramtsoptionsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Spanisch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Hispanistik/Spanisch

Studierende

0 Studentinnen
0 Studenten

Kooperationen

Universität Oldenburg

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Stand der Informationen

20.07.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der Bachelorstudiengang Hispanistik bietet eine solide sprach- und literaturwissenschaftliche Grundausbildung sowie Basiskenntnisse in Bezug auf die Geschichte der hispanophonen Länder.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Gute Kenntnisse der spanischen Sprache sowie der spanischsprachigen Länder und ihrer Kulturen sind für Positionen in der Wirtschaft ausgesprochen nützlich, insbesondere in international tätigen oder stark exportorientierten Unternehmen sowie in Branchen, die per se stark auslandsorientiert arbeiten (z.B. die Tourismus- oder die Logistik- und Transportbranche, Unternehmen, die sich auf internationales Projekt- und Eventmanagement spezialisiert haben, consulting-Firmen, die international tätige Unternehmen beraten usw.).
Des weiteren bietet ein Spanischstudium zahlreiche Berufschancen in rein akademischen oder akademisch geprägten Berufsfeldern, so z.B. im Verlags- und Bibliothekswesen, im Printmedien-, Radio- oder Fernsehjournalismus, in Theatern und Museen, in internationalen Organisationen (z.B. UNESCO, GTZ, DAAD), im diplomatischen Dienst, in Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Stiftungen usw.
Auch im rein akademischen Bereich sind Kenntnisse der spanischen Sprache und Kultur für zahlreiche andere Disziplinen von Bedeutung, so z.B. für die Geschichtswissenschaft, die Politik- und die Sozialwissenschaft, die Philosophie, die Musik- und die Kunstwissenschaft. Spanisch ist hier oft die Sprache, die den direkten Zugang zu historischen Quellen oder herausragenden Originalschriften ermöglicht.
Der BA-Studiengang Spanisch/Hispanistik ist vor allem aber auch die Grundlage für das Berufsziel Spanischlehrer/Spanischlehrer.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Der Studiengang gibt keine besondere Kombinationsempfehlung.

Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Der Bachelor-Studiengang Spanisch/Hispanistik bietet eine solide sprach-, literatur- und landeswissenschaftliche Grundausbildung, die für alle genannten Berufsbilder einschlägig ist.
Es werden insbesondere die folgenden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt:
-  Überdurchschnittliche rezeptive und produktive Beherrschung der spanischen Sprache in Wort und Schrift einschließlich der Fähigkeit, differenziert über komplexe fachliche Zusammenhänge kommunizieren zu können
-  Gelegenheit, sich in die Sprachen Portugiesisch und Französisch einzuarbeiten
-  Fähigkeit, sich in interkulturellen Situationen der romanischen Welt adäquat zu verhalten und andere darin zu beraten
-  Kompetenz, sich in verschiedene Bereiche der internationalen Beziehungen eigenständig kurzfristig einarbeiten zu können
-  Überblick über die wichtigsten Bereiche der sprachwissenschaftlich fundierten Beschreibung und Analyse des Spanischen und seiner Varianten einschließlich seiner Beziehungen zu anderen romanischen Sprachen und der kontrastiven Analyse zum Deutschen
-  Einblick in ausgewählte Bereiche der Literatur- und Medienwissenschaft (Profilbildung möglich in hispanophoner Literatur und Kultur im Kontext postkolonialer Studien, Literatur- und Kulturtheorie insbesondere der romanischen Kontexte unter Einschluss der Medientheorie, Fragen von Gender und feministischer Literaturwissenschaft in der Romania)
-  Historisch und politisch begründetes Verständnis von Prozessen und Ereignissen in ausgewählten Ländern der romanischen Welt
-  Fähigkeit zu Analyse und kritischem Kommentar von literarischen und medialen Texten sowie Textkorrektur, Edition und redaktionelle Arbeiten mit literarischen und wissenschaftlichen Texten
-  Erlernen geeigneter fachspezifischer Präsentations- und
Kommunikationstechniken und der dazu notwendigen schriftlichen und
mündlichen Kompetenz in Spanisch

Für lehramtsorientierte BA-Studierende: Grundwissen in interkulturellem Lernen, Didaktik des Spanischen und Mehrsprachigkeitsdidaktik sowie Ausbildung und Erprobung von methodisch-didaktischem Handeln im schulischen Fremdsprachenuntericht.

Spezialisierungen auf eines dieser Felder sind durch die Auswahl eines geeigneten Zweitfaches und entsprechender General Studies-Elemente möglich.
Profilfachsstudierende, die nicht das Lehramt anstreben, studieren außerdem eine weitere romanische Sprache, Lehramtsstudierende anstelle dessen Fachdidaktik.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Das Fach kann als Profilfach, Komplementärfach oder Lehramtsfach studiert werden. Das Komplementärfach umfasst 60 CP Fachwissenschaft (die Basismodule A1: Sprachwissenschaft, A2: Literaturwissenschaft, A3: Landeswissenschaft und A4: Sprachpraxis, dazu die Aufbaumodule B1: Sprachwissenschaft, B2: Literaturwissenschaft und B3 Sprachpraxis, sowie die Profilmodule C4: Sprachpraxis, und, nach Wahl, ein C-Modul aus den Bereichen Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft.
Das Profilfach enthält die zuvor genannten 60 CP Fachwissenschaft und zusätzlich eine Vertiefung nach Wahl (Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch; 30 CP), die BA-Arbeit (12 CP) sowie General Studies (18 CP).
Das Lehramtsstudium enthält die zuvor genannten 60 CP Fachwissenschaft sowie ein Basismodul Fachdidaktik FD1 und ein Aufbaumodul Fachdidaktik FD2 (inc. Schulpraktika). Die BA-Arbeit (12 CP) wird in Hispanistik oder im anderen Lehramtsfach geschrieben.
Die Kooperationsstudierenden aus Oldenburg können in der 30 CP- oder der 60 CP-Variante in Bremen studieren und auf Antrag auch ihre BA-Arbeit schreiben.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die Lehrveranstaltungstypen sind Vorlesungen, Seminare, Übungen, Selbststudieneinheiten und Tutorien. Äquivalente Leistungen aus dem Ausland können anerkannt werden.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Die Studienschwerpunkte sind die folgenden:
- Sprach-/literatur- und landeswissenschaftliche Grundausbildung mit Theorie- und Methodenschulung im Haupt- und Nebenfach sowie im Lehramt
- Spanische und hispanoamerikanische Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart und Seminare zu Film und Literatur
- Beschreibung und Analyse der spanischen Sprache, ihrer Variation und ihrer Geschichte

Im Profilfach wird eine Vertiefung gewählt: Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch. Durch die Wahl entsprechender Module im dritten Jahr können Studienschwerpunkte gesetzt werden: In Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft. Die Bachelor-Arbeit wird ebenfalls in einem dieser Teilfächer geschrieben.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In allen Veranstaltungen des Studiengangs wird auf die Vermittlung der Schlüsselqualifikationen Recherchieren, effiziente Benutzung traditioneller und elektronischer Hilfsmittel, mündliche Präsentationstechniken, differenzierter Gebrauch der Muttersprache Deutsch, Problemanalyse und Problemlösung sowie Urteils- und Argumentationsfähigkeit geachtet.
Darüber hinaus stehen den Profilfachstudierenden aber auch zahlreiche Angebote im Bereich der General Studies offen. Darunter die Möglichkeit ein Betriebspraktikum im Umfang von 8 Wochen zu absolvieren, Lehrerfahrung im Rahmen eines eigenständig durchgeführten Tutoriums für jüngere Studierende zu sammeln sowie eine weitere romanische Sprache zu lernen (z.B. Italienisch, Französisch, Portugiesisch oder Spanisch).

Fachdidaktik

FD1 Basismodul Fachdidaktik Spanisch (im 4. Semester) im Umfang von 4SWS bzw. 6 CP.
Im FD1 Modul werden die theoretischen Grundlagen des kommunikativen Fremdsprachenunterrichts erarbeitet. Thematisiert werden funktional-kommunikative, interkulturelle und methodische Kompetenzen sowie sprachliche Mittel.
FD 2 Aufbaumodul Fachdidaktik Spanisch (im 5./6. Semester) im Umfang von 3 SWS und praktischen Anteilen im Rahmen des fachdidaktischen Schulpraktikums (insgesamt 6 CP).
Im FD2 Modul werden vertiefte Kenntnisse eines Teilgebiets der Fachdidaktik Spanisch vermittelt. Außerdem werden Lehr- und Lernszenarien vorbereitet, die im anschließenden fachdidaktischen Schulpraktikum erprobt und evaluiert werden können.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Profilbereich

Im Profilfach wird eine Vertiefung gewählt: Spanisch, Italienisch, Portugiesisch oder Französisch.

Auslandssemester

Im Profilfach, Komplementärfach und Lehramtsfach ist ein Auslandsstudium im Umfang von einem Semester obligatorisch. Werden 2 Fremdsprachen studiert, so kann in einer von beiden optional ein 4-monatiger Auslandsaufenthalt nachgewiesen werden, der auch in max. 4 Teile aufzuteilen ist.
Schulpraktika im Ausland werden angerechnet.
Der dringend empfohlene Zeitpunkt ist das 3. Semester.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Spanisch B1

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Sprachnachweis über Abitur
Die Universität Bremen akzeptiert für den Nachweis der Sprachkompetenz B1 folgende im Abiturzeugnis ausgewiesene Mindestvoraussetzungen.

  • Beim Abitur mit 12 Schuljahren (G8): mind. 6 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 11. Klasse.
  • Beim Abitur mit 13 Schuljahren (G9): mind. 7 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 12. Klasse.

Sind die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt, ist der Nachweis der Sprachkompetenz über Sprachtest bzw. Sprachzertifikat zu erbringen. Der Nachweis über Leistungen aus dem Abitur wird nur für die Bewerbung an der Universität Bremen anerkannt.
Sind im Abiturzeugnis für eine Fremdsprache zwei Sprachniveaus angegeben, wird das niedrigere Sprachniveau anerkannt.

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des FZHB.

Zulassung

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07.

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Profilfach + Komplementärfach + Lehramtsoptionsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Profilfach
120CP
Komplementärfach
60CP
Lehramtsoptionsfach
72CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Spanisch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Hispanistik/Spanisch

Studierende

0 Studentinnen
0 Studenten

Kooperationen

Universität Oldenburg

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studienfachberatung

Jana Wachsmuth
Gebäude: GW2, Raum: B 3260
E-Mail: jana.wachsmuth(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-68039

Sprechzeiten: Di. und Do. 12.00 bis 14.00 Uhr

Stand der Informationen

20.07.2017