Sprache & Literatur

Language Sciences

Master

© Jacob Wackerhausen / istockphoto.com

Steckbrief

Die Language Sciences (= LS) sind der disziplinen-übergreifende Zusammenschluss aller mit dem Phänomen "Sprache" befassten Fächer (darunter an erster Stelle die Linguistik und die Nationalphilologien). Sprache bietet eine reiche Palette von Zugangsmöglichkeiten, da sie in sich strukturelle, soziale, kognitive und technologische Aspekte vereint. Wenn diese jeweils in Isolation betrachtet werden, bleibt ein Großteil der sprachlichen Phänomenologie unerfasst. Die LS eröffnen die Möglichkeit, Sprache interdisziplinär verstehbar zu machen. Den S... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.

Bewerbung bis zum

15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Language Sciences (= LS) sind der disziplinen-übergreifende Zusammenschluss aller mit dem Phänomen "Sprache" befassten Fächer (darunter an erster Stelle die Linguistik und die Nationalphilologien). Sprache bietet eine reiche Palette von Zugangsmöglichkeiten, da sie in sich strukturelle, soziale, kognitive und technologische Aspekte vereint. Wenn diese jeweils in Isolation betrachtet werden, bleibt ein Großteil der sprachlichen Phänomenologie unerfasst. Die LS eröffnen die Möglichkeit, Sprache interdisziplinär verstehbar zu machen. Den Studierenden wird Gelegenheit gegeben, sich intensiv mit den Fragen der strukturellen Vielfalt und Einheit von Sprachen, der Veränderlichkeit von Sprachen, ihrer sozialen Einbettung, ihrer technologischen Nutzung, ihrem Erwerb, Verlust und Verarbeitung auseinanderzusetzen. Diese Auseinandersetzung erfolgt auf vielsprachiger Grundlage und stets in unmittelbarer Beziehung zur aktuellen Forschungsdiskussion. Die Studierenden werden zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten angehalten und in bestehende Forschungszusammenhänge integriert. Die LS sind forschungsorientiert und sprechen vor allem Studierende an, die sich eine akademische Laufbahn als Berufsfeld vorstellen können. Die Lehre folgt den Prinzipien des forschenden Lernens und Lehrens.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Absolventen der LS sind sehr gut geeignete Kandidaten für Tätigkeiten im Bereich der "Sprachforschung" im weitesten Sinne. Sie eignen sich für Tätigkeiten an universitären oder außeruniversitären Einrichtungen, die sich mit Grundlagenforschung befassen. Absolventen des Masterprogramms stehen daneben weitere Berufsfelder offen, in denen sprachwissenschaftliche Kenntnisse verlangt werden.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium dient dazu, fähige Nachwuchswissenschaftler auszubilden, die sich interdisziplinär mit dem Thema "Sprache" sinnvoll auseinandersetzen können. Sie lernen, wie die verschiedenen spezialisierten "Sprachwissenschaften" aufeinander bezogen werden können und welche Möglichkeiten zur Erweiterung der Erkenntnisse sich auf diesem Wege ergeben.

Studienverlaufsplan

Mit Ausnahme des vierten Semesters, in dem das Abschlussmodul vorgesehen ist, das der Abfassung der Master-Arbeit dient, sind die Studierenden in der Gestaltung ihres Studienverlaufs weitgehend frei. Empfohlen wird im 1. Semester das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium A" zu belegen. Dazu frei kombinierbar Wahlpflichtmodule im Umfang von 27 CP. Im 2. Semester sollte das Pflichtmodul "Projektmodul" sowie das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium B" belegt werden - dazu Wahlpflichtmodule im Umfang von 12 CP. Das 3. Semester bietet die Gelegenheit, das Pflichtmodul "Wissenschaftliche Praxis" sowie das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium C" zu absolvieren. Weitere 12 CP sollten in diesem Semester aus dem Wahlpflichtbereich erworben werden.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Der Pflichtbereich umfasst 39 CP und besteht aus den drei Linguistischen Kolloquien A-C, dem Projektmodul und dem Modul "Wissenschaftliche Praxis". Hinzu kommt das Abschlussmodul (Master-Arbeit) mit 30 CP. Die Wahlpflichtbereiche umfassen 51 CP und werden vorzugsweise im 1.-3. Semester absolviert. Es gibt sechs Wahlpflichtbereiche (Theorie, Empirie, Methode, Lektüre, Sprachkompetenz und Feldstudien). In jedem dieser Wahlpflichtbereiche müssen mindestens 3 CP erworben werden. Ansonsten sind die Module in den Wahlpflichtbereichen frei kombinierbar.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die LS sind dem forschenden Lernen und Lehren verpflichtet. Im Lehrprogramm der LS werden im Rahmen der überwiegend einsemestrigen Module in der Regel Seminare angeboten, die gelegentlich mit Vorlesungen und/oder Übungen sowie in den Modulen vom Typ D mit einem Workshop kombiniert werden. Hinzu kommt studentische Projektarbeit im Rahmen des Projekmoduls und ein Portfolio im Rahmen des Moduls Wissenschaftliche Praxis.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Der Studiengang LS bietet auf den Erwerb von Kompetenzen ausgerichtete Angebote, die von den Studierenden nach eigener Wahl verstärkt belegt werden können. Diese umfassen Methodologie (im Methodenmodul), Theorie (im Theoriemodul), Empirie (im Empiriemodul), Feldforschung (im Feldstudienmodul), Fachgeschichte (im Lektüremodul), Sprachenvielfalt (im Sprachkompetenzmodul). Diese Module werden aus einem nach der Forschungslage ständig erweiterten und variierenden Themenpool beschickt, in dem u.a. die Gebiete (in alphabetischer Reihenfolge) Areallinguistik, bedrohte Sprachen, deskriptive Linguistik, Diskurslinguistik, Interdisziplinäre Linguistik, Koloniale und Postkoloniale Linguistik, Kreolistik, Mehrsprachigkeitsforschung, Multimodale Linguistik, Schreibforschung, Sprache und Identität, Sprachkontakt, Sprachpolitik, Sprachtypologie, Sprachwandel, Varietätenlinguistik u.v.a.m. vertreten sind.

Praktikum

entfällt

Auslandssemester

entfällt

Prüfungen und Prüfungsformen

In der Regel werden Prüfungen durch mündliche/schriftliche Referate, Hausarbeiten, Präsentationen, Projektberichte, Portfolios, Protokolle, Posters abgenommen.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Die LS erwarten genuin an Sprache interessierte Studierende, die bereits auf solide linguistische, philologische und/oder informationswissenschaftliche Kenntnisse aufbauen können. Von den Studierenden wird die Bereitschaft zum selbstorganisierten wissenschaftlichen Studium erwartet. Sie sollten den Wunsch hegen, die Sprachforschung durch eigene Beiträge voranzubringen.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Anglistik, Germanistik, Linguistik, Romanistik

Lehrende

4 Professoren und 5 Professorinnen im Fach Sprachwissenschaften 
4 (drei weiblich, einer männlich)

Studierende

27 Studentinnen
10 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Stand der Informationen

08.11.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Language Sciences (= LS) sind der disziplinen-übergreifende Zusammenschluss aller mit dem Phänomen "Sprache" befassten Fächer (darunter an erster Stelle die Linguistik und die Nationalphilologien). Sprache bietet eine reiche Palette von Zugangsmöglichkeiten, da sie in sich strukturelle, soziale, kognitive und technologische Aspekte vereint. Wenn diese jeweils in Isolation betrachtet werden, bleibt ein Großteil der sprachlichen Phänomenologie unerfasst. Die LS eröffnen die Möglichkeit, Sprache interdisziplinär verstehbar zu machen. Den Studierenden wird Gelegenheit gegeben, sich intensiv mit den Fragen der strukturellen Vielfalt und Einheit von Sprachen, der Veränderlichkeit von Sprachen, ihrer sozialen Einbettung, ihrer technologischen Nutzung, ihrem Erwerb, Verlust und Verarbeitung auseinanderzusetzen. Diese Auseinandersetzung erfolgt auf vielsprachiger Grundlage und stets in unmittelbarer Beziehung zur aktuellen Forschungsdiskussion. Die Studierenden werden zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten angehalten und in bestehende Forschungszusammenhänge integriert. Die LS sind forschungsorientiert und sprechen vor allem Studierende an, die sich eine akademische Laufbahn als Berufsfeld vorstellen können. Die Lehre folgt den Prinzipien des forschenden Lernens und Lehrens.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Absolventen der LS sind sehr gut geeignete Kandidaten für Tätigkeiten im Bereich der "Sprachforschung" im weitesten Sinne. Sie eignen sich für Tätigkeiten an universitären oder außeruniversitären Einrichtungen, die sich mit Grundlagenforschung befassen. Absolventen des Masterprogramms stehen daneben weitere Berufsfelder offen, in denen sprachwissenschaftliche Kenntnisse verlangt werden.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium dient dazu, fähige Nachwuchswissenschaftler auszubilden, die sich interdisziplinär mit dem Thema "Sprache" sinnvoll auseinandersetzen können. Sie lernen, wie die verschiedenen spezialisierten "Sprachwissenschaften" aufeinander bezogen werden können und welche Möglichkeiten zur Erweiterung der Erkenntnisse sich auf diesem Wege ergeben.

Studienverlaufsplan

Mit Ausnahme des vierten Semesters, in dem das Abschlussmodul vorgesehen ist, das der Abfassung der Master-Arbeit dient, sind die Studierenden in der Gestaltung ihres Studienverlaufs weitgehend frei. Empfohlen wird im 1. Semester das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium A" zu belegen. Dazu frei kombinierbar Wahlpflichtmodule im Umfang von 27 CP. Im 2. Semester sollte das Pflichtmodul "Projektmodul" sowie das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium B" belegt werden - dazu Wahlpflichtmodule im Umfang von 12 CP. Das 3. Semester bietet die Gelegenheit, das Pflichtmodul "Wissenschaftliche Praxis" sowie das Pflichtmodul "Linguistisches Kolloquium C" zu absolvieren. Weitere 12 CP sollten in diesem Semester aus dem Wahlpflichtbereich erworben werden.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Der Pflichtbereich umfasst 39 CP und besteht aus den drei Linguistischen Kolloquien A-C, dem Projektmodul und dem Modul "Wissenschaftliche Praxis". Hinzu kommt das Abschlussmodul (Master-Arbeit) mit 30 CP. Die Wahlpflichtbereiche umfassen 51 CP und werden vorzugsweise im 1.-3. Semester absolviert. Es gibt sechs Wahlpflichtbereiche (Theorie, Empirie, Methode, Lektüre, Sprachkompetenz und Feldstudien). In jedem dieser Wahlpflichtbereiche müssen mindestens 3 CP erworben werden. Ansonsten sind die Module in den Wahlpflichtbereichen frei kombinierbar.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die LS sind dem forschenden Lernen und Lehren verpflichtet. Im Lehrprogramm der LS werden im Rahmen der überwiegend einsemestrigen Module in der Regel Seminare angeboten, die gelegentlich mit Vorlesungen und/oder Übungen sowie in den Modulen vom Typ D mit einem Workshop kombiniert werden. Hinzu kommt studentische Projektarbeit im Rahmen des Projekmoduls und ein Portfolio im Rahmen des Moduls Wissenschaftliche Praxis.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Der Studiengang LS bietet auf den Erwerb von Kompetenzen ausgerichtete Angebote, die von den Studierenden nach eigener Wahl verstärkt belegt werden können. Diese umfassen Methodologie (im Methodenmodul), Theorie (im Theoriemodul), Empirie (im Empiriemodul), Feldforschung (im Feldstudienmodul), Fachgeschichte (im Lektüremodul), Sprachenvielfalt (im Sprachkompetenzmodul). Diese Module werden aus einem nach der Forschungslage ständig erweiterten und variierenden Themenpool beschickt, in dem u.a. die Gebiete (in alphabetischer Reihenfolge) Areallinguistik, bedrohte Sprachen, deskriptive Linguistik, Diskurslinguistik, Interdisziplinäre Linguistik, Koloniale und Postkoloniale Linguistik, Kreolistik, Mehrsprachigkeitsforschung, Multimodale Linguistik, Schreibforschung, Sprache und Identität, Sprachkontakt, Sprachpolitik, Sprachtypologie, Sprachwandel, Varietätenlinguistik u.v.a.m. vertreten sind.

Praktikum

entfällt

Auslandssemester

entfällt

Prüfungen und Prüfungsformen

In der Regel werden Prüfungen durch mündliche/schriftliche Referate, Hausarbeiten, Präsentationen, Projektberichte, Portfolios, Protokolle, Posters abgenommen.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Die LS erwarten genuin an Sprache interessierte Studierende, die bereits auf solide linguistische, philologische und/oder informationswissenschaftliche Kenntnisse aufbauen können. Von den Studierenden wird die Bereitschaft zum selbstorganisierten wissenschaftlichen Studium erwartet. Sie sollten den Wunsch hegen, die Sprachforschung durch eigene Beiträge voranzubringen.

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Anglistik, Germanistik, Linguistik, Romanistik

Lehrende

4 Professoren und 5 Professorinnen im Fach Sprachwissenschaften 
4 (drei weiblich, einer männlich)

Studierende

27 Studentinnen
10 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Stand der Informationen

08.11.2017