Wirtschaft & Recht

Wirtschaftswissenschaft

Bachelor

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Steckbrief

Das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (WiWi) gehört zu den Studiengängen des gleichnamigen Fachbereichs der Universität Bremen. Er wird seit dem Wintersemester 2008/2009 als sechssemestriger Bachelorstudiengang (Vollfach) mit dem Abschlussgrad "Bachelor of Science" (B.Sc.) angeboten.
Der Gestaltungsgrundsatz des Studiengangs lautet: Von der Vermittlung allgemeiner Grundlagen zur Behandlung zunehmend spezieller betriebs- und volkswirtschaftlicher Inhalte. Entsprechend stehen in der ersten Hälfte des Studiums die Grundlagen der Bet... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Komplementärfach
60CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch B1
Teilnahme an einem Selbsttest

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Zulassungsbeschränkt

Bewerbung bis zum

15.01. bzw. 15.07.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

Das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (WiWi) gehört zu den Studiengängen des gleichnamigen Fachbereichs der Universität Bremen. Er wird seit dem Wintersemester 2008/2009 als sechssemestriger Bachelorstudiengang (Vollfach) mit dem Abschlussgrad "Bachelor of Science" (B.Sc.) angeboten.
Der Gestaltungsgrundsatz des Studiengangs lautet: Von der Vermittlung allgemeiner Grundlagen zur Behandlung zunehmend spezieller betriebs- und volkswirtschaftlicher Inhalte. Entsprechend stehen in der ersten Hälfte des Studiums die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Mittelpunkt. In der zweiten Hälfte des Studiums wird das Studium in seinem Schwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik" fortgeführt. Innerhalb des Schwerpunktes können die Studierenden zwischen zwei Tracks wählen: Innovativer Wandel und menschliches Verhalten oder
Institutioneller Wandel und Wirtschaftspolitik.

Seit dem Wintersemester 2011/2012 bietet der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft das Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft an, das zusammen mit einem Profilfach im sogenannten Zwei-Fächer-Bachelor studiert werden kann. Die Studierenden erhalten dadurch die Möglichkeit, sich grundlegendes Wissen der Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre anzueignen.

Über den Imagefilm des Fachbereichs www.wiwi.uni-bremen.de können Sie einen ersten Eindruck von unserem Fachbereich und seinen Studiengängen gewinnen.

Die Bundesagentur für Arbeit hat einen Film zum Studiengang WiWi erstellt, der über BerufeTV berufe.tv/studienberufe/rechts-wirtschaftswissenschaften/wirtschafts-wissenschaft/ abgerufen werden kann.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Den Absolventen des Bachlorstudiengangs Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) stehen nach Studienabschluss Tätigkeitsfelder in allen Wirtschaftszweigen und in vielfältigen kaufmännischen Berufen im mittleren Management, in der Politikberatung und Forschung zur Verfügung. Im Einzelnen zählen dazu beispielsweise Tätigkeiten in größeren Unternehmen mit volkswirtschaftlichen Abteilungen, in mittelständischen Unternehmen, die im Standortwettbewerb stehen, in Banken und Versicherungen, in Verbänden sowie in Behörden und Verwaltungen.

Die Tätigkeitsfelder für Absolventen des Bachelorkomplementärfaches Wirtschaftswissenschaft sind abhängig vom belegten Profilfach. Auch hier können Tätigkeiten in Wirtschaft, Verwaltung und Non-Profit-Organisationen in Frage kommen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums kann das Studium in einem Masterstudium vertiefend und ausgebauend fortgesetzt werden. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft bietet hierzu folgende konsekutive Masterprogramme an:

Betriebswirtschaftslehre, M.Sc.

Komplexes Entscheiden, M.A.

Wirtschaftspsychologie, M.Sc.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

In den ersten drei Semestern wird den Studierenden eine fachliche Grundlagenausbildung angeboten. Sie umfasst betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und methodische Inhalte.

Im vierten Semester beginnen die Studierenden mit dem Studienschwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik", in dessen fachspezifischem Kontext auch Schlüsselkompetenzen wie wissenschaftliches Arbeiten und Teamarbeit vermittelt werden.

Das Studium im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft vermittelt Grundbegriffe und allgemeine Zusammenhänge in den wesentlichen Fachgebieten der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre.

Studienverlaufsplan

Das wirtschaftswissenschaftliche Bachelorstudium (Vollfach) gliedert sich in sieben Bereiche:
1. Basis der Betriebswirtschaftslehre:
Rechnungswesen & Abschluss, Marketing, Unternehmensbesteuerung sowie Produktion & Logistik.
2. Basis der Volkswirtschaftslehre:
Einführung in die VWL, Mikroökonomie, Makroökonomie sowie Wirtschafts- und Finanzpolitik.
3. Methoden:
Mathematik, Statistik und Projektmanagement.
4. Studienschwerpunkt:
"Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik"
5. Wahlpflichtbereich:
z.B. Ökonometrie, Operations Research, Simulationsmodelle.
6. Abschlussmodul:
Bachelorarbeit mit begleitendem Seminar.
7. General Studies

Das Studium wird regelhaft im sechsten Semester mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Das Fächerspektrum der Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) ist in den ersten drei Fachsemestern identisch, sodass ein gegenseitiger Studiengangswechsel bis zum vierten Fachsemester ermöglicht wird.

Im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft haben die Studierenden folgende Module verpflichtend zu belegen:
Einführung in die BWL, Einführung in die VWL, Analyse von Wirtschaftsdaten, Marketing, Mikroökonomie, Rechnungswesen & Abschluss, Makroökonomie, Produktion & Logistik, Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie Industrial Economics.

Neben dem hier zur Verfügung gestellten Studienverlaufsplan gibt es noch eine weitere Alternative, die den Studierenden zu Beginn des Studiums bereitgestellt wird.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Die Module der ersten drei Fachsemester sind Pflichtmodule, in denen betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen vermittelt werden. Ergänzend zu diesen Modulen können im Wahlbereich der General Studies, je nach Interesse und Neigung der Studierenden, Fächer wie z.B. Sprachkurse, wissenschaftliches Arbeiten frei gewählt werden.
Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden Pflicht- und Wahlpflichtfächer zur Verfügung.

Das Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft setzt sich ausschließlich aus Pflichtmodulen zusammen.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Der Bachelorstudiengang WiWi (VF) weist in den ersten drei Fachsemestern eine höhere Präsenzzeit auf. In der Regel werden Vorlesungen angeboten, die um Übungen und Tutorien ergänzt werden. Durch dieses umfassende Lehrangebot in den ersten Semestern wird den Studienanfängern der Einstieg in das Studium erleichtert. In der zweiten Studienhälfte stehen Seminare und Projekte im Vordergrund. Die Studierenden werden hier u.a. zu wissenschaftlichem und selbstständigem Arbeiten angeleitet. Die Abschlussprüfung bildet die Bachelorarbeit, die durch ein Seminar begleitet wird.

Mit den Begriffen Vorlesung (V), Seminar (S), Projekt (P), Übung (Ü) und Tutorium (T) werden die verschiedenen Veranstaltungstypen bezeichnet.
Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Gerade in den ersten Fachsemestern kommt diese Veranstaltungsform aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen verstärkt zum Einsatz. Innerhalb der Übungen werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter der Vorlesung oder wissenschaftlichen Mitarbeitern angeboten. Tutorien sind von Studierenden höherer Semester geleitete Veranstaltungen, die zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern dienen. Übungen und Tutorien werden nur im Zusammenhang mit Vorlesungen belegt. Im Studiengang Wirtschaftswissenschaft werden Vorlesungen teilweise durch multimediale Lehreinheiten - Mobile Lectures - ergänzt.
Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Dieser Veranstaltungstyp kommt in erster Linie im fortgeschrittenen Studium zum Einsatz.
Im Projekt wenden die Studierenden ihr bereits erworbenes Wissen bei der Lösung von Fallstudien und fachspezifischen Fragestellungen an. Die Präsenzveranstaltung nimmt hier nur einen geringen Umfang ein.

Digitale Lehr- und Lerneinheiten

  • E-Learning

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Im Studiengang Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) findet eine gezielte Ausrichtung auf den Schwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik" statt. Dieser bietet den Studierenden eine umfassende Perspektive auf innovationsgetriebenen wirtschaftlichen Wandel, menschliches Verhalten in ökonomischen Zusammenhängen und politisches Handeln in einer komplexen, evolvierenden Welt. Innerhalb des Schwerpunktes können die Studierenden zwischen zwei Tracks wählen:
- Innovotiver Wandel und menschliches Verhalten
- Institutioneller Wandel und Wirtschaftspolitik.

Auf der Fachbereichshomepage ist ein Flyer zum Schwerpunkt veröffentlicht, der eine detaillierte Beschreibung enthält: www.wiwi.uni-bremen.de/einstieg

Englischsprachige Lehrveranstaltungen sind in das Lehrangebot des Schwerpunktes integriert. Aus diesem Grund wird zu Beginn des vierten Semesters der englische Sprachnachweis auf dem Niveau B2 empfohlen.

Im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft erfolgt keine Schwerpunktsetzung.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In den Fächern der General Studies geht es um den Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen.
Im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft (VF) sind in diesen Studienbereich sowohl fachbezogene Veranstaltungen (z.B. Nachhaltiges Management und Recht) als auch methodische Fächer (Analyse von Wirtschaftsdaten) integriert.
Im Wahlbereich der General Studies können die Studierenden aus einem Angebot unterschiedlicher Fächer (Fremdsprachenkurse, Berufsfeldorientierung, wissenschaftliches Arbeiten, Einführung in die Soziologie, Einführung in die Psychologie u.v.m.) wählen.

Im Komplementär Wirtschaftswissenschaft werden die General Studies durch das gewählte Profilfach festgelegt.

Praktikum

Praktika werden den Studierenden grundsätzlich empfohlen. Sie gehören im Bachelorstudiengang WiWi (VF) zu den Wahlmöglichkeiten des Bereichs General Studies. Um Kreditpunkte (6 CP) für ein Praktikum in den General Studies zu erhalten, muss dieses mindestens von fünfwöchiger Dauer sein und kann frühestens im Anschluss an das zweite Fachsemester absolviert werden. Innerhalb einer vorgegebenen Frist ist ein Praktikumsbericht einzureichen. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen werden die Studierenden durch das Career Center der Universität Bremen und das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft unterstützt. (nähere Infos dazu unter: http://www.wiwi.uni-bremen.de/uebersicht_studienzeit)
Hinweis: Praktika, die vor Studienbeginn absolviert worden sind, können nicht angerechnet werden. Auch werden keine abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildungen anerkannt.

Fremdsprachenkenntnisse

Bereits zum Bewerbungszeitpunkt sind englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 European Framework nachzuweisen. Bis zur Anmeldung der Bachelorarbeit müssen englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 vorliegen. Das Fremdsprachenzentrum (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/) bietet zur Vorbereitung auf die Sprachprüfungen Englischkurse an, die über den Wahlbereich der General Studies, im Studium angerechnet werden können.

Auslandssemester

Es sind keine Auslandssemester vorgeschrieben; sie werden jedoch empfohlen. Ein Auslandssemester lässt sich auf Grundlage des empfohlenen Studienverlaufplans am besten in das vierte oder fünfte Fachsemester integrieren.
Hilfestellung bei der Organisation eines Auslandssemesters bietet das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs an.
Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen kann durch den Abschluss von Learning Agreements erleichtert werden. Learning Agreements sind Vereinbarungen über Studienleistungen im Ausland. Die dort aufgeführten Kurse werden in Absprache mit dem Büro für Praxis und Internationales zu Beginn des geplanten Auslandssemesters festgelegt.
(http://www.wiwi.uni-bremen.de/ausland).

Zur Bewerbung um einen Studienplatz im Ausland sind die notwendigen Fremdsprachenanforderungen zu prüfen. Im Rahmen des Sokrates/Erasmus Programms ist das Niveau B2 der jeweiligen Unterrichtssprache der Gastuniversität nachzuweisen.

Prüfungen und Prüfungsformen

Alle Prüfungen im Bachelorstudiengang WiWi erfolgen studienbegleitend. Zu den Prüfungsformen zählt zunächst die klassische schriftliche Prüfung (Klausur), die je nach Fach in ihrer Dauer variiert. Klausuren werden vorzugsweise in den ersten Fachsemestern angeboten, da die Anzahl der Prüfungsteilnehmer groß ist. In einigen Fächern werden sogenannte elektronische Klausuren (e-Klausur) im Testcenter der Universität Bremen durchgeführt.
Mündliche Prüfungen, Referate, Hausarbeiten und Projektarbeiten werden in erster Linie im fortgeschrittenen Studium im Vollfach Wirtschaftswissenschaft angeboten. In vielen Fächern sind auch sogenannte Portfolios zugelassen. Diese Prüfungsform ermöglicht, dass auch „kleinere“ Prüfungen während der Vorlesungszeit in der Gesamtnote berücksichtigt werden können.
Zu Semesterbeginn wird die für das Semester vorgesehene Prüfungsform durch den Dozenten den Studierenden mitgeteilt. Klausuren und mündliche Prüfungen finden in der Regel im Anschluss an die Vorlesungszeit statt.

Besonderheiten Studium / Sonstige

Umfangreiche Beratungsangebote durch das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft und das Büro für Praxis und Internationales.

Evaluation der Lehre mittels Online-Lehrveranstaltungsevaluationen, Fokusrunden mit Studierenden, intensive Gespräche mit dem StugA (Fachschaft) und der Dies Academicus.

Qualitätsmanagement

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Sie sollten solide Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch nachweisen. Selbstverständlich sollten Sie darüber hinaus Interesse an Aufbau, Ablauf und Zielen der Wirtschaft haben.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch B1
Teilnahme an einem Selbsttest

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Selbsttest
Studiengangsspezifischer Selbsteinstufungstest zur Einschätzung der individuellen Eignung für das Studium. Die Teilnahme am Selbsttest des Studienfaches müssen Sie bei der Immatrikulation nachweisen. Auf die Studienplatzvergabe hat das Resultat des Selbsttests keine Auswirkung.

Sprachnachweis über Abitur
Die Universität Bremen akzeptiert für den Nachweis der Sprachkompetenz B1 folgende im Abiturzeugnis ausgewiesene Mindestvoraussetzungen.

  • Beim Abitur mit 12 Schuljahren (G8): mind. 6 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 11. Klasse.
  • Beim Abitur mit 13 Schuljahren (G9): mind. 7 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 12. Klasse.

Sind die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt, ist der Nachweis der Sprachkompetenz über Sprachtest bzw. Sprachzertifikat zu erbringen. Der Nachweis über Leistungen aus dem Abitur wird nur für die Bewerbung an der Universität Bremen anerkannt.
Sind im Abiturzeugnis für eine Fremdsprache zwei Sprachniveaus angegeben, wird das niedrigere Sprachniveau anerkannt.

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des FZHB.

Zulassung

für höhere Semester

Zulassungsbeschränkt


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Komplementärfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Komplementärfach
60CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Volkswirtschaftslehre:
Bundesstattliche und regionale Finanzbeziehungen, Makroökonomie, Institutionelle und Innovationsökonomik.

Betriebswirtschaftslehre: 
Entrepreneurship, Finanzwirtschaft, Innovations- und Projektmanagement, Innovatives Markenmanagement, Internationales Management, Logistikmanagement, Nachhaltiges Management, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung,  Unternehmensrechnung und Controlling.

Lehrende

3 Professorinnen und 20 Professoren im Fach Wirtschaftswissenschaften 
vier Honorarprofessoren, acht Privatdozenten, eine Lektorin, ein Lektor und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Studierende

Wirtschaftswissenschaft Vollfach:
72 Studentinnen
180 Studenten


Wirtschaftswissenschaft Komplementärfach:
129 Studentinnen
69 Studenten

Kooperationen

Universität Oldenburg

Internationale Partneruniversitäten:

www.wiwi.uni-bremen.de/partneruniversitaeten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA WiWi
Gebäude: WING, Raum: 0.02
E-Mail: stugawiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/21866524

Regelhaft werden Sprechzeiten in der Vorlesungszeit angeboten, die auf der Homepage des StugA´s zu Semesterbeginn veröffentlicht werden. 

In der vorlesungsfreien Zeit ist das Büro in der Regel nicht besetzt. 

Der Studiengangsausschuss Wirtschaftswissenschaft ist die Wirtschaftsfachschaft der Universität Bremen. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Team aus Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Fachsemester der Bachelorstudiengänge BWL und WiWi und dem Masterstudiengang BWL, das sich ehrenamtlich für die Interessen der Studierenden am Fachbereich engangiert. 

So sendet der StugA Mitglieder in die Gremien des Fachbereichs, organisiert zum Großteil die Orientierungswoche am Fachbereich, bietet studentische Sprechzeiten an und wirkt aktiv beim Qualitätsmanagement des Fachbereichs mit.  

Studienfachberatung

FB 7 Studienzentrum
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: stzwiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866533

Mo. bis Do. nach vorheriger Vereinbarung.

 

 

Das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft versteht sich als Serviceeinrichtung für Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs. Es bildet beispielsweise eine Anlaufstelle bei Fragen zur Studienorganisation, Prüfungswesen, Anerkennungsverfahren, Lehrplanung. Das Studienzentrum wirkt aktiv am Qualitätsmanagement des Fachbereichs in Lehre und Studium mit.


Katy Roseland-Müller
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: krosel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866504

Nach vorheriger Vereinbarung

Studienzentrum

FB 7 Studienzentrum
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: stzwiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866533

Mo. bis Do. nach vorheriger Vereinbarung.

 

 

Das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft versteht sich als Serviceeinrichtung für Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs. Es bildet beispielsweise eine Anlaufstelle bei Fragen zur Studienorganisation, Prüfungswesen, Anerkennungsverfahren, Lehrplanung. Das Studienzentrum wirkt aktiv am Qualitätsmanagement des Fachbereichs in Lehre und Studium mit.


Praxisbüro

Büro für Praxis und Internationales
Gebäude: WiWi, Raum: 1.04
E-Mail: praxint(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 21866513

Nach vorheriger Vereinbarung

Dipl.-Oec Maren Hartstock
Gebäude: WiWi, Raum: 1.04
E-Mail: mhartst(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 21866505

Nach vorheriger Vereinbarung

Geschäftsstelle des Studiengangs

N.N. Fachbereichsverwaltung
Gebäude: WiWi, Raum: 1.03
Telefon: 0421 21866503

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Brigitte Mucek
Gebäude: WiWi, Raum: 1.05
E-Mail: mucek(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866501

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Zentrales Prüfungsamt Geschäftsstelle FB 7
Gebäude: ZB, Raum: B 1033
E-Mail: zpa-fb7(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218 -61207 und -61211

s. Homepage

Annafrid Schulte
Gebäude: ZB, Raum: B 1033
E-Mail: aschulte(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-61211

s. Homepage

Stand der Informationen

20.10.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Das Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaft (WiWi) gehört zu den Studiengängen des gleichnamigen Fachbereichs der Universität Bremen. Er wird seit dem Wintersemester 2008/2009 als sechssemestriger Bachelorstudiengang (Vollfach) mit dem Abschlussgrad "Bachelor of Science" (B.Sc.) angeboten.
Der Gestaltungsgrundsatz des Studiengangs lautet: Von der Vermittlung allgemeiner Grundlagen zur Behandlung zunehmend spezieller betriebs- und volkswirtschaftlicher Inhalte. Entsprechend stehen in der ersten Hälfte des Studiums die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre im Mittelpunkt. In der zweiten Hälfte des Studiums wird das Studium in seinem Schwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik" fortgeführt. Innerhalb des Schwerpunktes können die Studierenden zwischen zwei Tracks wählen: Innovativer Wandel und menschliches Verhalten oder
Institutioneller Wandel und Wirtschaftspolitik.

Seit dem Wintersemester 2011/2012 bietet der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft das Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft an, das zusammen mit einem Profilfach im sogenannten Zwei-Fächer-Bachelor studiert werden kann. Die Studierenden erhalten dadurch die Möglichkeit, sich grundlegendes Wissen der Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre anzueignen.

Über den Imagefilm des Fachbereichs www.wiwi.uni-bremen.de können Sie einen ersten Eindruck von unserem Fachbereich und seinen Studiengängen gewinnen.

Die Bundesagentur für Arbeit hat einen Film zum Studiengang WiWi erstellt, der über BerufeTV berufe.tv/studienberufe/rechts-wirtschaftswissenschaften/wirtschafts-wissenschaft/ abgerufen werden kann.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Den Absolventen des Bachlorstudiengangs Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) stehen nach Studienabschluss Tätigkeitsfelder in allen Wirtschaftszweigen und in vielfältigen kaufmännischen Berufen im mittleren Management, in der Politikberatung und Forschung zur Verfügung. Im Einzelnen zählen dazu beispielsweise Tätigkeiten in größeren Unternehmen mit volkswirtschaftlichen Abteilungen, in mittelständischen Unternehmen, die im Standortwettbewerb stehen, in Banken und Versicherungen, in Verbänden sowie in Behörden und Verwaltungen.

Die Tätigkeitsfelder für Absolventen des Bachelorkomplementärfaches Wirtschaftswissenschaft sind abhängig vom belegten Profilfach. Auch hier können Tätigkeiten in Wirtschaft, Verwaltung und Non-Profit-Organisationen in Frage kommen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums kann das Studium in einem Masterstudium vertiefend und ausgebauend fortgesetzt werden. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft bietet hierzu folgende konsekutive Masterprogramme an:

Betriebswirtschaftslehre, M.Sc.

Komplexes Entscheiden, M.A.

Wirtschaftspsychologie, M.Sc.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

In den ersten drei Semestern wird den Studierenden eine fachliche Grundlagenausbildung angeboten. Sie umfasst betriebswirtschaftliche, volkswirtschaftliche und methodische Inhalte.

Im vierten Semester beginnen die Studierenden mit dem Studienschwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik", in dessen fachspezifischem Kontext auch Schlüsselkompetenzen wie wissenschaftliches Arbeiten und Teamarbeit vermittelt werden.

Das Studium im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft vermittelt Grundbegriffe und allgemeine Zusammenhänge in den wesentlichen Fachgebieten der Volkswirtschaftslehre und der Betriebswirtschaftslehre.

Studienverlaufsplan

Das wirtschaftswissenschaftliche Bachelorstudium (Vollfach) gliedert sich in sieben Bereiche:
1. Basis der Betriebswirtschaftslehre:
Rechnungswesen & Abschluss, Marketing, Unternehmensbesteuerung sowie Produktion & Logistik.
2. Basis der Volkswirtschaftslehre:
Einführung in die VWL, Mikroökonomie, Makroökonomie sowie Wirtschafts- und Finanzpolitik.
3. Methoden:
Mathematik, Statistik und Projektmanagement.
4. Studienschwerpunkt:
"Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik"
5. Wahlpflichtbereich:
z.B. Ökonometrie, Operations Research, Simulationsmodelle.
6. Abschlussmodul:
Bachelorarbeit mit begleitendem Seminar.
7. General Studies

Das Studium wird regelhaft im sechsten Semester mit der Bachelorarbeit abgeschlossen.

Das Fächerspektrum der Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) ist in den ersten drei Fachsemestern identisch, sodass ein gegenseitiger Studiengangswechsel bis zum vierten Fachsemester ermöglicht wird.

Im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft haben die Studierenden folgende Module verpflichtend zu belegen:
Einführung in die BWL, Einführung in die VWL, Analyse von Wirtschaftsdaten, Marketing, Mikroökonomie, Rechnungswesen & Abschluss, Makroökonomie, Produktion & Logistik, Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie Industrial Economics.

Neben dem hier zur Verfügung gestellten Studienverlaufsplan gibt es noch eine weitere Alternative, die den Studierenden zu Beginn des Studiums bereitgestellt wird.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Die Module der ersten drei Fachsemester sind Pflichtmodule, in denen betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen vermittelt werden. Ergänzend zu diesen Modulen können im Wahlbereich der General Studies, je nach Interesse und Neigung der Studierenden, Fächer wie z.B. Sprachkurse, wissenschaftliches Arbeiten frei gewählt werden.
Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden Pflicht- und Wahlpflichtfächer zur Verfügung.

Das Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft setzt sich ausschließlich aus Pflichtmodulen zusammen.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Der Bachelorstudiengang WiWi (VF) weist in den ersten drei Fachsemestern eine höhere Präsenzzeit auf. In der Regel werden Vorlesungen angeboten, die um Übungen und Tutorien ergänzt werden. Durch dieses umfassende Lehrangebot in den ersten Semestern wird den Studienanfängern der Einstieg in das Studium erleichtert. In der zweiten Studienhälfte stehen Seminare und Projekte im Vordergrund. Die Studierenden werden hier u.a. zu wissenschaftlichem und selbstständigem Arbeiten angeleitet. Die Abschlussprüfung bildet die Bachelorarbeit, die durch ein Seminar begleitet wird.

Mit den Begriffen Vorlesung (V), Seminar (S), Projekt (P), Übung (Ü) und Tutorium (T) werden die verschiedenen Veranstaltungstypen bezeichnet.
Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Gerade in den ersten Fachsemestern kommt diese Veranstaltungsform aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen verstärkt zum Einsatz. Innerhalb der Übungen werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter der Vorlesung oder wissenschaftlichen Mitarbeitern angeboten. Tutorien sind von Studierenden höherer Semester geleitete Veranstaltungen, die zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern dienen. Übungen und Tutorien werden nur im Zusammenhang mit Vorlesungen belegt. Im Studiengang Wirtschaftswissenschaft werden Vorlesungen teilweise durch multimediale Lehreinheiten - Mobile Lectures - ergänzt.
Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Dieser Veranstaltungstyp kommt in erster Linie im fortgeschrittenen Studium zum Einsatz.
Im Projekt wenden die Studierenden ihr bereits erworbenes Wissen bei der Lösung von Fallstudien und fachspezifischen Fragestellungen an. Die Präsenzveranstaltung nimmt hier nur einen geringen Umfang ein.

Digitale Lehr- und Lerneinheiten

  • E-Learning

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Im Studiengang Wirtschaftswissenschaft (Vollfach) findet eine gezielte Ausrichtung auf den Schwerpunkt "Evolution der Ökonomie, menschliches Verhalten und Wirtschaftspolitik" statt. Dieser bietet den Studierenden eine umfassende Perspektive auf innovationsgetriebenen wirtschaftlichen Wandel, menschliches Verhalten in ökonomischen Zusammenhängen und politisches Handeln in einer komplexen, evolvierenden Welt. Innerhalb des Schwerpunktes können die Studierenden zwischen zwei Tracks wählen:
- Innovotiver Wandel und menschliches Verhalten
- Institutioneller Wandel und Wirtschaftspolitik.

Auf der Fachbereichshomepage ist ein Flyer zum Schwerpunkt veröffentlicht, der eine detaillierte Beschreibung enthält: www.wiwi.uni-bremen.de/einstieg

Englischsprachige Lehrveranstaltungen sind in das Lehrangebot des Schwerpunktes integriert. Aus diesem Grund wird zu Beginn des vierten Semesters der englische Sprachnachweis auf dem Niveau B2 empfohlen.

Im Komplementärfach Wirtschaftswissenschaft erfolgt keine Schwerpunktsetzung.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

In den Fächern der General Studies geht es um den Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifizierung dienen.
Im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaft (VF) sind in diesen Studienbereich sowohl fachbezogene Veranstaltungen (z.B. Nachhaltiges Management und Recht) als auch methodische Fächer (Analyse von Wirtschaftsdaten) integriert.
Im Wahlbereich der General Studies können die Studierenden aus einem Angebot unterschiedlicher Fächer (Fremdsprachenkurse, Berufsfeldorientierung, wissenschaftliches Arbeiten, Einführung in die Soziologie, Einführung in die Psychologie u.v.m.) wählen.

Im Komplementär Wirtschaftswissenschaft werden die General Studies durch das gewählte Profilfach festgelegt.

Praktikum

Praktika werden den Studierenden grundsätzlich empfohlen. Sie gehören im Bachelorstudiengang WiWi (VF) zu den Wahlmöglichkeiten des Bereichs General Studies. Um Kreditpunkte (6 CP) für ein Praktikum in den General Studies zu erhalten, muss dieses mindestens von fünfwöchiger Dauer sein und kann frühestens im Anschluss an das zweite Fachsemester absolviert werden. Innerhalb einer vorgegebenen Frist ist ein Praktikumsbericht einzureichen. Bei der Suche nach Praktikumsplätzen werden die Studierenden durch das Career Center der Universität Bremen und das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft unterstützt. (nähere Infos dazu unter: http://www.wiwi.uni-bremen.de/uebersicht_studienzeit)
Hinweis: Praktika, die vor Studienbeginn absolviert worden sind, können nicht angerechnet werden. Auch werden keine abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildungen anerkannt.

Fremdsprachenkenntnisse

Bereits zum Bewerbungszeitpunkt sind englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1 European Framework nachzuweisen. Bis zur Anmeldung der Bachelorarbeit müssen englische Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 vorliegen. Das Fremdsprachenzentrum (http://www.fremdsprachenzentrum-bremen.de/) bietet zur Vorbereitung auf die Sprachprüfungen Englischkurse an, die über den Wahlbereich der General Studies, im Studium angerechnet werden können.

Auslandssemester

Es sind keine Auslandssemester vorgeschrieben; sie werden jedoch empfohlen. Ein Auslandssemester lässt sich auf Grundlage des empfohlenen Studienverlaufplans am besten in das vierte oder fünfte Fachsemester integrieren.
Hilfestellung bei der Organisation eines Auslandssemesters bietet das Büro für Praxis und Internationales des Fachbereichs an.
Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen kann durch den Abschluss von Learning Agreements erleichtert werden. Learning Agreements sind Vereinbarungen über Studienleistungen im Ausland. Die dort aufgeführten Kurse werden in Absprache mit dem Büro für Praxis und Internationales zu Beginn des geplanten Auslandssemesters festgelegt.
(http://www.wiwi.uni-bremen.de/ausland).

Zur Bewerbung um einen Studienplatz im Ausland sind die notwendigen Fremdsprachenanforderungen zu prüfen. Im Rahmen des Sokrates/Erasmus Programms ist das Niveau B2 der jeweiligen Unterrichtssprache der Gastuniversität nachzuweisen.

Prüfungen und Prüfungsformen

Alle Prüfungen im Bachelorstudiengang WiWi erfolgen studienbegleitend. Zu den Prüfungsformen zählt zunächst die klassische schriftliche Prüfung (Klausur), die je nach Fach in ihrer Dauer variiert. Klausuren werden vorzugsweise in den ersten Fachsemestern angeboten, da die Anzahl der Prüfungsteilnehmer groß ist. In einigen Fächern werden sogenannte elektronische Klausuren (e-Klausur) im Testcenter der Universität Bremen durchgeführt.
Mündliche Prüfungen, Referate, Hausarbeiten und Projektarbeiten werden in erster Linie im fortgeschrittenen Studium im Vollfach Wirtschaftswissenschaft angeboten. In vielen Fächern sind auch sogenannte Portfolios zugelassen. Diese Prüfungsform ermöglicht, dass auch „kleinere“ Prüfungen während der Vorlesungszeit in der Gesamtnote berücksichtigt werden können.
Zu Semesterbeginn wird die für das Semester vorgesehene Prüfungsform durch den Dozenten den Studierenden mitgeteilt. Klausuren und mündliche Prüfungen finden in der Regel im Anschluss an die Vorlesungszeit statt.

Besonderheiten Studium / Sonstige

Umfangreiche Beratungsangebote durch das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft und das Büro für Praxis und Internationales.

Evaluation der Lehre mittels Online-Lehrveranstaltungsevaluationen, Fokusrunden mit Studierenden, intensive Gespräche mit dem StugA (Fachschaft) und der Dies Academicus.

Qualitätsmanagement

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Sie sollten solide Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch nachweisen. Selbstverständlich sollten Sie darüber hinaus Interesse an Aufbau, Ablauf und Zielen der Wirtschaft haben.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Englisch B1
Teilnahme an einem Selbsttest

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Selbsttest
Studiengangsspezifischer Selbsteinstufungstest zur Einschätzung der individuellen Eignung für das Studium. Die Teilnahme am Selbsttest des Studienfaches müssen Sie bei der Immatrikulation nachweisen. Auf die Studienplatzvergabe hat das Resultat des Selbsttests keine Auswirkung.

Sprachnachweis über Abitur
Die Universität Bremen akzeptiert für den Nachweis der Sprachkompetenz B1 folgende im Abiturzeugnis ausgewiesene Mindestvoraussetzungen.

  • Beim Abitur mit 12 Schuljahren (G8): mind. 6 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 11. Klasse.
  • Beim Abitur mit 13 Schuljahren (G9): mind. 7 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 12. Klasse.

Sind die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt, ist der Nachweis der Sprachkompetenz über Sprachtest bzw. Sprachzertifikat zu erbringen. Der Nachweis über Leistungen aus dem Abitur wird nur für die Bewerbung an der Universität Bremen anerkannt.
Sind im Abiturzeugnis für eine Fremdsprache zwei Sprachniveaus angegeben, wird das niedrigere Sprachniveau anerkannt.

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des FZHB.

Zulassung

für höhere Semester

Zulassungsbeschränkt


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Komplementärfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Komplementärfach
60CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Volkswirtschaftslehre:
Bundesstattliche und regionale Finanzbeziehungen, Makroökonomie, Institutionelle und Innovationsökonomik.

Betriebswirtschaftslehre: 
Entrepreneurship, Finanzwirtschaft, Innovations- und Projektmanagement, Innovatives Markenmanagement, Internationales Management, Logistikmanagement, Nachhaltiges Management, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre, Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung,  Unternehmensrechnung und Controlling.

Lehrende

3 Professorinnen und 20 Professoren im Fach Wirtschaftswissenschaften 
vier Honorarprofessoren, acht Privatdozenten, eine Lektorin, ein Lektor und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Studierende

Wirtschaftswissenschaft Vollfach:
72 Studentinnen
180 Studenten


Wirtschaftswissenschaft Komplementärfach:
129 Studentinnen
69 Studenten

Kooperationen

Universität Oldenburg

Internationale Partneruniversitäten:

www.wiwi.uni-bremen.de/partneruniversitaeten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA WiWi
Gebäude: WING, Raum: 0.02
E-Mail: stugawiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/21866524

Regelhaft werden Sprechzeiten in der Vorlesungszeit angeboten, die auf der Homepage des StugA´s zu Semesterbeginn veröffentlicht werden. 

In der vorlesungsfreien Zeit ist das Büro in der Regel nicht besetzt. 

Der Studiengangsausschuss Wirtschaftswissenschaft ist die Wirtschaftsfachschaft der Universität Bremen. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Team aus Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Fachsemester der Bachelorstudiengänge BWL und WiWi und dem Masterstudiengang BWL, das sich ehrenamtlich für die Interessen der Studierenden am Fachbereich engangiert. 

So sendet der StugA Mitglieder in die Gremien des Fachbereichs, organisiert zum Großteil die Orientierungswoche am Fachbereich, bietet studentische Sprechzeiten an und wirkt aktiv beim Qualitätsmanagement des Fachbereichs mit.  

Studienfachberatung

FB 7 Studienzentrum
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: stzwiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866533

Mo. bis Do. nach vorheriger Vereinbarung.

 

 

Das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft versteht sich als Serviceeinrichtung für Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs. Es bildet beispielsweise eine Anlaufstelle bei Fragen zur Studienorganisation, Prüfungswesen, Anerkennungsverfahren, Lehrplanung. Das Studienzentrum wirkt aktiv am Qualitätsmanagement des Fachbereichs in Lehre und Studium mit.


Katy Roseland-Müller
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: krosel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866504

Nach vorheriger Vereinbarung

Studienzentrum

FB 7 Studienzentrum
Gebäude: WiWi, Raum: 1.06
E-Mail: stzwiwi(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866533

Mo. bis Do. nach vorheriger Vereinbarung.

 

 

Das Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft versteht sich als Serviceeinrichtung für Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachbereichs. Es bildet beispielsweise eine Anlaufstelle bei Fragen zur Studienorganisation, Prüfungswesen, Anerkennungsverfahren, Lehrplanung. Das Studienzentrum wirkt aktiv am Qualitätsmanagement des Fachbereichs in Lehre und Studium mit.


Praxisbüro

Büro für Praxis und Internationales
Gebäude: WiWi, Raum: 1.04
E-Mail: praxint(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 21866513

Nach vorheriger Vereinbarung

Dipl.-Oec Maren Hartstock
Gebäude: WiWi, Raum: 1.04
E-Mail: mhartst(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 21866505

Nach vorheriger Vereinbarung

Geschäftsstelle des Studiengangs

N.N. Fachbereichsverwaltung
Gebäude: WiWi, Raum: 1.03
Telefon: 0421 21866503

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Brigitte Mucek
Gebäude: WiWi, Raum: 1.05
E-Mail: mucek(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 21866501

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Zentrales Prüfungsamt Geschäftsstelle FB 7
Gebäude: ZB, Raum: B 1033
E-Mail: zpa-fb7(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218 -61207 und -61211

s. Homepage

Annafrid Schulte
Gebäude: ZB, Raum: B 1033
E-Mail: aschulte(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-61211

s. Homepage

Stand der Informationen

20.10.2017