Zahlen, Technik & Produktion

Mathematik

Bachelor

© CT / fotolia.com

Steckbrief

In der Mathematik werden von alters her Zusammenhänge in Geometrie und Arithmetik entdeckt, sowohl aus systematischem und ästhetischem Interesse als auch zur Anwendung in den Wissenschaften, von der Astronomie bis zu philosophischen Systemen. In unserer Zeit durchdringen mathematische Methoden und Resultate fast alle Lebensbereiche: Sicherheit im Internet, Evaluierung von medizinischen Daten, Klimamodelle, Portfolio-Management, Prototypen-Design in der Flugzeugindustrie, Satellitennavigation – um nur einige Beispiele zu nennen.

Der Bachelo... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180
Lehramtsoptionsfach
72

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule:
Teilnahme an einem Selbsttest

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.01. bzw. 15.07.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

In der Mathematik werden von alters her Zusammenhänge in Geometrie und Arithmetik entdeckt, sowohl aus systematischem und ästhetischem Interesse als auch zur Anwendung in den Wissenschaften, von der Astronomie bis zu philosophischen Systemen. In unserer Zeit durchdringen mathematische Methoden und Resultate fast alle Lebensbereiche: Sicherheit im Internet, Evaluierung von medizinischen Daten, Klimamodelle, Portfolio-Management, Prototypen-Design in der Flugzeugindustrie, Satellitennavigation – um nur einige Beispiele zu nennen.

Der Bachelorstudiengang Mathematik bietet eine Grundausbildung in der vollen Breite der klassischen und modernen Mathematik. Dabei sollen fundierte mathematische Fachkenntnisse erworben werden, die eine hinreichende Grundlage für unterschiedliche Spezialisierungen und wechselnde Anforderungen in einem weiterführenden Studium und im späteren Berufsleben bilden. Dazu gehören Grundkenntnisse in der Programmierung, im Umgang mit mathematischer Software und in der Durchführung computergestützter Simulationen.

Parallel zum Fachstudium der Mathematik erwerben die Studierenden des Vollfaches Grundkenntnisse in einer wissenschaftlichen Disziplin, in der mathematische Konzepte und Methoden benutzt werden; dabei soll auch die Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation über die Fachgrenzen hinaus entwickelt werden.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Mathematikerinnen und Mathematiker arbeiten in unterschiedlichen Bereichen, insbesondere bei Banken, Versicherungen, in der Datenverschlüsselung, in der statistischen Analyse, in der Unternehmensberatung und in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie. Mathematiker werden überall dort gebraucht, wo analytisches Denkvermögen auf höchstem Niveau unabhängig von spezifischem technischen Wissen vonnöten ist. Von Seiten der einstellenden Firmen heißt es immer  wieder, dass Mathematikerinnen und Mathematiker sich dadurch auszeichnen, dass sie allgemeine Strukturen, die einem Problem zugrunde liegen, schnell erkennen und so zu Lösungsansätzen kommen.

In der Regel folgt auf das Bachelorstudium das Masterstudium Mathematik, das konsekutiv auf dem Bachelorstudium aufbaut. Ebenso ist die Aufnahme eines interdisziplinären Masterstudiums, in dem mathematische Methoden eine Rolle spielen, nach dem Bachelorstudium Mathematik ohne Weiteres möglich. Alternativ kann mit dem Bachelorabschluss der Berufseinstieg erfolgen.

Im Masterstudiengang Mathematik werden, auf der Grundlage einer breiten Ausbildung in einem Bachelorstudiengang Mathematik, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die zu einer erfolgreichen Berufsausübung in einem der genannten Bereiche befähigen. Durch die Forschungsorientierung ist das Studium ebenso eine Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Laufbahn: Bei guten und sehr guten Noten kann sich an den Masterabschluss nahtlos eine Promotion in Mathematik oder einem verwandten Fach wie der Informatik anschliessen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Durch diesen Studienabschluss in Mathematik sollen Grundkenntnisse in mathematischen Basisdisziplinen wie Algebra, Analysis, Geometrie und Stochastik sowie folgende Schlüsselqualifikationen erworben werden:

  • die Fähigkeit, analytisch und strukturiert zu denken

  • die Fähigkeit, einen mathematischen Beweis gedanklich zu durchdringen

  • die Fähigkeit, einen vorgegebenen Sachverhalt zu modellieren

  • die Fähigkeit, Probleme mit Hilfe mathematischer Werkzeuge zu lösen

  • die Fähigkeit, mathematische Sachverhalte zu formulieren und zu vermitteln

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule:
Teilnahme an einem Selbsttest

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Selbsttest für Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule
Studiengangsspezifischer Selbsteinstufungstest zur Einschätzung der individuellen Eignung für das Studium. Die Teilnahme am Selbsttest des Studienfaches müssen Sie bei der Immatrikulation nachweisen. Auf die Studienplatzvergabe hat das Resultat des Selbsttests keine Auswirkung.

Zulassung

für Studienanfänger

zulassungsfrei


für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Lehramtsoptionsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180
Lehramtsoptionsfach
72

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

20 Professoren im Fach Mathematik 

Studierende

66 Studentinnen
 113 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Mathematik
Gebäude: MZH, Raum: 1196
E-Mail: math(at)stugen.de
Telefon: 0421/218-63536

Studienfachberatung

Prof. Dr. Jens Gamst
Gebäude: MZH
E-Mail: gamst(at)fb3.uni-bremen.de
Telefon: 218-63731

Studienzentrum

Dr. Tim Haga
Gebäude: MZH, Raum: MZH 7172
E-Mail: szmathe(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-63683

Stand der Informationen

02.11.2017

Autor/in

Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

In der Mathematik werden von alters her Zusammenhänge in Geometrie und Arithmetik entdeckt, sowohl aus systematischem und ästhetischem Interesse als auch zur Anwendung in den Wissenschaften, von der Astronomie bis zu philosophischen Systemen. In unserer Zeit durchdringen mathematische Methoden und Resultate fast alle Lebensbereiche: Sicherheit im Internet, Evaluierung von medizinischen Daten, Klimamodelle, Portfolio-Management, Prototypen-Design in der Flugzeugindustrie, Satellitennavigation – um nur einige Beispiele zu nennen.

Der Bachelorstudiengang Mathematik bietet eine Grundausbildung in der vollen Breite der klassischen und modernen Mathematik. Dabei sollen fundierte mathematische Fachkenntnisse erworben werden, die eine hinreichende Grundlage für unterschiedliche Spezialisierungen und wechselnde Anforderungen in einem weiterführenden Studium und im späteren Berufsleben bilden. Dazu gehören Grundkenntnisse in der Programmierung, im Umgang mit mathematischer Software und in der Durchführung computergestützter Simulationen.

Parallel zum Fachstudium der Mathematik erwerben die Studierenden des Vollfaches Grundkenntnisse in einer wissenschaftlichen Disziplin, in der mathematische Konzepte und Methoden benutzt werden; dabei soll auch die Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation über die Fachgrenzen hinaus entwickelt werden.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Mathematikerinnen und Mathematiker arbeiten in unterschiedlichen Bereichen, insbesondere bei Banken, Versicherungen, in der Datenverschlüsselung, in der statistischen Analyse, in der Unternehmensberatung und in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Industrie. Mathematiker werden überall dort gebraucht, wo analytisches Denkvermögen auf höchstem Niveau unabhängig von spezifischem technischen Wissen vonnöten ist. Von Seiten der einstellenden Firmen heißt es immer  wieder, dass Mathematikerinnen und Mathematiker sich dadurch auszeichnen, dass sie allgemeine Strukturen, die einem Problem zugrunde liegen, schnell erkennen und so zu Lösungsansätzen kommen.

In der Regel folgt auf das Bachelorstudium das Masterstudium Mathematik, das konsekutiv auf dem Bachelorstudium aufbaut. Ebenso ist die Aufnahme eines interdisziplinären Masterstudiums, in dem mathematische Methoden eine Rolle spielen, nach dem Bachelorstudium Mathematik ohne Weiteres möglich. Alternativ kann mit dem Bachelorabschluss der Berufseinstieg erfolgen.

Im Masterstudiengang Mathematik werden, auf der Grundlage einer breiten Ausbildung in einem Bachelorstudiengang Mathematik, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die zu einer erfolgreichen Berufsausübung in einem der genannten Bereiche befähigen. Durch die Forschungsorientierung ist das Studium ebenso eine Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Laufbahn: Bei guten und sehr guten Noten kann sich an den Masterabschluss nahtlos eine Promotion in Mathematik oder einem verwandten Fach wie der Informatik anschliessen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines zweijährigen wissenschaftlichen Masterstudiums.

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Durch diesen Studienabschluss in Mathematik sollen Grundkenntnisse in mathematischen Basisdisziplinen wie Algebra, Analysis, Geometrie und Stochastik sowie folgende Schlüsselqualifikationen erworben werden:

  • die Fähigkeit, analytisch und strukturiert zu denken

  • die Fähigkeit, einen mathematischen Beweis gedanklich zu durchdringen

  • die Fähigkeit, einen vorgegebenen Sachverhalt zu modellieren

  • die Fähigkeit, Probleme mit Hilfe mathematischer Werkzeuge zu lösen

  • die Fähigkeit, mathematische Sachverhalte zu formulieren und zu vermitteln

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule:
Teilnahme an einem Selbsttest

Nachweis Zugangsvoraussetzung

Selbsttest für Bachelor mit Lehramtsoption Gymnasium und Oberschule
Studiengangsspezifischer Selbsteinstufungstest zur Einschätzung der individuellen Eignung für das Studium. Die Teilnahme am Selbsttest des Studienfaches müssen Sie bei der Immatrikulation nachweisen. Auf die Studienplatzvergabe hat das Resultat des Selbsttests keine Auswirkung.

Zulassung

für Studienanfänger

zulassungsfrei


für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.01. zum Sommersemester
  • 15.07. zum Wintersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

SoSe und WiSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Lehramtsoptionsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180
Lehramtsoptionsfach
72

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

20 Professoren im Fach Mathematik 

Studierende

66 Studentinnen
 113 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Mathematik
Gebäude: MZH, Raum: 1196
E-Mail: math(at)stugen.de
Telefon: 0421/218-63536

Studienfachberatung

Prof. Dr. Jens Gamst
Gebäude: MZH
E-Mail: gamst(at)fb3.uni-bremen.de
Telefon: 218-63731

Studienzentrum

Dr. Tim Haga
Gebäude: MZH, Raum: MZH 7172
E-Mail: szmathe(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-63683

Stand der Informationen

02.11.2017

Autor/in