Zahlen, Technik & Produktion

Systems Engineering

Bachelor

© Julián Rovagnati / fotolia.com

Steckbrief

Viele technische Produkte sind heute in so hohem Maße mit elektrotechnischen bzw. regelungstechnischen Komponenten ausgestattet und die Bedeutung der Steuerungssoftware nimmt so stark zu, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der ingenieurwissenschaftlichen Gebiete Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik geradezu zwingend erforderlich ist; derartige technische Systeme müssen von Beginn an als integrierte Systeme geplant werden (software/hardware co-design). So entsteht nicht nur der Bedarf an Zusatzqualifikationen für Absolventen und Abslove... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
210CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Viele technische Produkte sind heute in so hohem Maße mit elektrotechnischen bzw. regelungstechnischen Komponenten ausgestattet und die Bedeutung der Steuerungssoftware nimmt so stark zu, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der ingenieurwissenschaftlichen Gebiete Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik geradezu zwingend erforderlich ist; derartige technische Systeme müssen von Beginn an als integrierte Systeme geplant werden (software/hardware co-design). So entsteht nicht nur der Bedarf an Zusatzqualifikationen für Absolventen und Absloventinnen der einzelnen Fächer, um in der Kooperation erfolgreich zu sein, sondern auch an einer eigenen generalisierten Qualifikation in der fachübergreifenden Systementwicklung.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Entwicklung, Programmierung komplexer Anlagen und Systeme bei Industrieunternehmen oder Forschungseinrichtungen,Betriebsorganisation (Arbeitsvorbereitung, Technische EDV)

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Systems Engineering

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Vermittlung praxisrelevanter Qualifikation in den drei Grunddisziplinen Elektrotechnik/Informationstechnik, Informatik, Produktionstechnik/Maschinenbau und Verfahrenstechnik, die jedoch nicht denselben Tiefgang entwickelt wie in klassischen Studiengängen.
Stattdessen erhalten die Studierenden in Form von speziellen Vorlesungen, Praktika, Laboren und Projekten die Möglichkeit, ihre fächerübergreifenden Denk- und Arbeitsweise ausbilden zu können und zu lernen, konventionelle Lösungen zu überdenken und durch oft kostengünstigere und leistungsfähigere integrierte Systeme zu ersetzen. Neben der Breite und dem integrativen Charakter des Studiums soll jede/r Studierende auch Kenntnisse in einem Spezialisierungs- bzw. Vertiefungsgebiet nachweisen.

Studienverlaufsplan

Während der ersten drei Semester des Bachelor Studiums werden hauptsächlich Grundlagen der einzelnen Disziplinen vermittelt, beispielsweise aus verschiedenen Informatikbereichen, der Elektrotechnik, der Mechanik und der Mathematik. Bei der Gestaltung des Studiums wurde auf möglichst große Wahlmöglichkeiten geachtet: Ab dem vierten Semester werden verschiedene Spezialisierungs- und Vertiefungsbereiche gewählt. Im Masterstudium werden dann alle Veranstaltungen frei gewählt.
Die Praxisorientierung ist besonders deutlich an den Projekten zu erkennen, mit denen sich StudentInnen bereits im ersten Semester befassen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Bei der Gestaltung des Studiums wurde auf möglichst große Wahlmöglichkeiten geachtet:
Sie umfassen beim B.Sc.-Studium 40%. Das Software-Entwicklungsprojekt im 2. Studienjahr sowie das interdisziplinäre Projekt kann jeweils aus einem jährlichen Angebot gewählt werden. Weitere
Wahlveranstaltungen (im Umfang von 20%, vor allem im 3. Studienjahr) können, je nach individueller Planung, entweder zur Abrundung eines berufsbezogenen Abschlusses B.Sc., zur Vorbereitung auf ein anschließendes Studium mit dem Abschluss M.Sc. oder (in Grenzen) zur Vorbereitung auf ein anschließendes M.Sc.- Studium in einem anderen Fach genutzt werden, z.T. mit Speziallehrveranstaltungen der beteiligten Fachbereiche.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Neben den klassischen Formen von Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Übungen, Labore wird großer Wert auf die Ausbildung teamorientierter Arbeitsweisen gelegt, die in mehreren Projekten vermittelt werden.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

In Systems Engineering werden folgende Spezialisierungsrichtungen angeboten:

  • Automatisierungstechnik und Robotik

  • Systemsoftware/Eingebettete Systeme

  • Produktionstechnik

  • Raumfahrtsystemtechnik

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Praktikum

Es ist ein Pflichtpraktikum von 10 Wochen abzuleisten.

Auslandssemester

Ein Auslandsaufenthalt ist möglich, vorzugsweise in den Semestern 5-7.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Das Studium stellt hinsichtlich Arbeitsdisziplin und Zeitaufwand hohe Anforderungen an die Studierenden. Wer diesen positiv gegenübersteht und eine Vorliebe für die naturwissenschaftlichen Fächer hat, wird das Studium erfolgreich abschließen.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
210CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

15 Lehrende im Fach Produktionstechnik [FB4+FB1+FB3] 

Studierende

25 Studentinnen
165 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Studienfachberatung

Prof. Dr. Ing. Bernd Kuhfuß
Gebäude: FZB
E-Mail: bkuhfuss(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-64800

Praxisbüro

Björn Schröder
Gebäude: FZB, Raum: 2230
E-Mail: praxis04(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-64785

Sprechzeiten: Di und Do, 10:00 - 12:00 Uhr

Geschäftsstelle des Studiengangs

Maike Göbel
Gebäude: FZB, Raum: 2210
E-Mail: magoebel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218-64992

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Bettina Arena
Gebäude: FZB, Raum: 2150
E-Mail: arena(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64999

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Maike Göbel
Gebäude: FZB, Raum: 2210
E-Mail: magoebel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218-64992

Stand der Informationen

24.10.2017
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Viele technische Produkte sind heute in so hohem Maße mit elektrotechnischen bzw. regelungstechnischen Komponenten ausgestattet und die Bedeutung der Steuerungssoftware nimmt so stark zu, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der ingenieurwissenschaftlichen Gebiete Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik geradezu zwingend erforderlich ist; derartige technische Systeme müssen von Beginn an als integrierte Systeme geplant werden (software/hardware co-design). So entsteht nicht nur der Bedarf an Zusatzqualifikationen für Absolventen und Absloventinnen der einzelnen Fächer, um in der Kooperation erfolgreich zu sein, sondern auch an einer eigenen generalisierten Qualifikation in der fachübergreifenden Systementwicklung.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Entwicklung, Programmierung komplexer Anlagen und Systeme bei Industrieunternehmen oder Forschungseinrichtungen,Betriebsorganisation (Arbeitsvorbereitung, Technische EDV)

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Systems Engineering

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Vermittlung praxisrelevanter Qualifikation in den drei Grunddisziplinen Elektrotechnik/Informationstechnik, Informatik, Produktionstechnik/Maschinenbau und Verfahrenstechnik, die jedoch nicht denselben Tiefgang entwickelt wie in klassischen Studiengängen.
Stattdessen erhalten die Studierenden in Form von speziellen Vorlesungen, Praktika, Laboren und Projekten die Möglichkeit, ihre fächerübergreifenden Denk- und Arbeitsweise ausbilden zu können und zu lernen, konventionelle Lösungen zu überdenken und durch oft kostengünstigere und leistungsfähigere integrierte Systeme zu ersetzen. Neben der Breite und dem integrativen Charakter des Studiums soll jede/r Studierende auch Kenntnisse in einem Spezialisierungs- bzw. Vertiefungsgebiet nachweisen.

Studienverlaufsplan

Während der ersten drei Semester des Bachelor Studiums werden hauptsächlich Grundlagen der einzelnen Disziplinen vermittelt, beispielsweise aus verschiedenen Informatikbereichen, der Elektrotechnik, der Mechanik und der Mathematik. Bei der Gestaltung des Studiums wurde auf möglichst große Wahlmöglichkeiten geachtet: Ab dem vierten Semester werden verschiedene Spezialisierungs- und Vertiefungsbereiche gewählt. Im Masterstudium werden dann alle Veranstaltungen frei gewählt.
Die Praxisorientierung ist besonders deutlich an den Projekten zu erkennen, mit denen sich StudentInnen bereits im ersten Semester befassen.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Bei der Gestaltung des Studiums wurde auf möglichst große Wahlmöglichkeiten geachtet:
Sie umfassen beim B.Sc.-Studium 40%. Das Software-Entwicklungsprojekt im 2. Studienjahr sowie das interdisziplinäre Projekt kann jeweils aus einem jährlichen Angebot gewählt werden. Weitere
Wahlveranstaltungen (im Umfang von 20%, vor allem im 3. Studienjahr) können, je nach individueller Planung, entweder zur Abrundung eines berufsbezogenen Abschlusses B.Sc., zur Vorbereitung auf ein anschließendes Studium mit dem Abschluss M.Sc. oder (in Grenzen) zur Vorbereitung auf ein anschließendes M.Sc.- Studium in einem anderen Fach genutzt werden, z.T. mit Speziallehrveranstaltungen der beteiligten Fachbereiche.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Neben den klassischen Formen von Lehrveranstaltungen Vorlesungen, Übungen, Labore wird großer Wert auf die Ausbildung teamorientierter Arbeitsweisen gelegt, die in mehreren Projekten vermittelt werden.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

In Systems Engineering werden folgende Spezialisierungsrichtungen angeboten:

  • Automatisierungstechnik und Robotik

  • Systemsoftware/Eingebettete Systeme

  • Produktionstechnik

  • Raumfahrtsystemtechnik

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Praktikum

Es ist ein Pflichtpraktikum von 10 Wochen abzuleisten.

Auslandssemester

Ein Auslandsaufenthalt ist möglich, vorzugsweise in den Semestern 5-7.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Das Studium stellt hinsichtlich Arbeitsdisziplin und Zeitaufwand hohe Anforderungen an die Studierenden. Wer diesen positiv gegenübersteht und eine Vorliebe für die naturwissenschaftlichen Fächer hat, wird das Studium erfolgreich abschließen.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
210CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 321,42 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Lehrende

15 Lehrende im Fach Produktionstechnik [FB4+FB1+FB3] 

Studierende

25 Studentinnen
165 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Studienfachberatung

Prof. Dr. Ing. Bernd Kuhfuß
Gebäude: FZB
E-Mail: bkuhfuss(at)uni-bremen.de
Telefon: 218-64800

Praxisbüro

Björn Schröder
Gebäude: FZB, Raum: 2230
E-Mail: praxis04(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-64785

Sprechzeiten: Di und Do, 10:00 - 12:00 Uhr

Geschäftsstelle des Studiengangs

Maike Göbel
Gebäude: FZB, Raum: 2210
E-Mail: magoebel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218-64992

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Bettina Arena
Gebäude: FZB, Raum: 2150
E-Mail: arena(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64999

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Maike Göbel
Gebäude: FZB, Raum: 2210
E-Mail: magoebel(at)uni-bremen.de
Telefon: 0421 218-64992

Stand der Informationen

24.10.2017