Studiengangsuche

Sie wissen schon ziemlich genau, was Sie studieren wollen? Hier finden Sie alle Informationen zum Studienangebot der Universität Bremen, alphabetisch sortiert oder nach Ihren persönlichen Wünschen gefiltert.

Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege

Master of Education

NEU zum WiSe 2020/21

© Sandor Kacso / fotolia.com

Steckbrief

 

Der Studiengang M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege setzt auf den Studiengang BA Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft auf. Mit dem Abschluss M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege erfüllen die Absolvent*innen die Zugangsvoraussetzungen für das 1,5-jährige Referendariat. Mit dem Studienangebot sowie der anschließenden Möglichkeit des Referendariats an den nicht-staatlichen Pflegeschule... mehr » mehr »


Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung.

Bewerbung bis zum

15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

 

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

 

Der Studiengang M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege setzt auf den Studiengang BA Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft auf. Mit dem Abschluss M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege erfüllen die Absolvent*innen die Zugangsvoraussetzungen für das 1,5-jährige Referendariat. Mit dem Studienangebot sowie der anschließenden Möglichkeit des Referendariats an den nicht-staatlichen Pflegeschulen wird in Bremen eine in der Bundesrepublik einmalige Form der Qualifizierung von Pflegelehrer*innen angeboten. Diese Form knüpft an die Standards der Berufsschullehrer*innenbildung in vielen anderen Berufen an und orientiert sich folglich an der entsprechenden Rahmenvereinbarung der KMK über die Ausbildung und Prüfung für die beruflichen Schulen (Lehramtstypus 5). Im Masterstudiengang werden Pflegewissenschaft und Pflegedidaktik, ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach einschließlich seiner Didaktik und der Bereich Erziehungswissenschaft integrativ studiert.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Die Studiengänge B. A. Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft und M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege bereiten auf die lehrende Tätigkeit sowohl an staatlichen Berufsschulen in der Fachrichtung Pflege als auch an Pflegeschulen, die sich überwiegend nicht im berufsbildenden Schulwesen befinden, vor. Neben der lehrenden Tätigkeit in der Ausbildung liegen Tätigkeitsfelder auch in der Fort- und Weiterbildung von Pflegeberufen. Die Absolventinnen und Absolventen haben eine hervorragende Arbeitsmarktperspektive. Die Pflegeschulen konkurrieren schon jetzt um Lehrer*innen. Die Kollegien sind stark überaltert und es ist zu erwarten, dass der Bedarf zukünftig eher noch steigen wird.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Berufsbildende Schulen

Informationen zum Lehramt als pdf-Dokument

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an beruflichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem Zweiten Staatsexamen abschließt.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombinationen schulisches Berufsfeld

Das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

 

Mit dem pflegewissenschaftlichen Studium werden die Absolventinnen und Absolventen zur wissenschaftlichen Begründung und Evaluation pflegerischer Entscheidungen befähigt. Gleichzeitig soll das Studium der Pflegewissenschaft eine kritisch-reflexive Haltung befördern. Der Aufbau und die fachwissenschaftlichen Inhalte der Studiengänge orientieren sich an den Anlagen 1-5 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV), insbesondere den darin dargestellten fünf Kompetenzbereichen, die die pflegerische Versorgung auf der Mikro-, Meso- und Makroebene umfassen. Das pflegewissenschaftliche Studium stellt eine zentrale Reflexionsfolie für die pflegedidaktische Konzeption von Lehr-/Lernangeboten dar. In den pflegedidaktischen Studienanteilen erwerben die Studierenden Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Auswertung von pflegebezogenen Bildungsangeboten, insbesondere von fallbezogenem Unterricht. Sie lernen auch, wie sie heterogene Lerngruppen optimal fördern und digitale Lehr- Lernangebote einbinden können. Des Weiteren erwerben sie Fähigkeiten zur Verknüpfung betrieblicher und schulischer Ausbildung und zur Weiterentwicklung sowohl von Schulen als auch der Lehrer*innenprofessionalität. Im Unterschied zum Bachelorstudium wird im pflegewissenschaftlichen / -didaktischen Masterstudium ein deutlicherer Fokus auf Forschung gelegt.

  

Zweitfächer

Als Unterrichtsfach (Zweitfach) wählen Sie eines der unten stehenden Fächer aus, welches Sie auf Bachelorniveau studieren. Es besteht die Möglichkeit der Zulassungsbeschränkung einzelner Fächer.

Für einige Fächer werden studiengangsspezifische Voraussetzungen für die Bewerbung bzw. Einschreibung verlangt, z. B. einen Selbsttest. Einige Fächer fordern zur Immatrikulation den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen, die i. d. R. durch Sprachzertifikate oder Tests nachgewiesen werden. Der Nachweis der fremdsprachlichen Kenntnisse kann bis zum Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen auch über das Abiturzeugnis geführt werden.

Mögliche Fächerkombinationen
Im Bachelor- und Masterstudiengang werden Fachdidaktik und Erziehungswissenschaft verpflichtend studiert. Die Studierenden können zwischen den integrierten allgemeinbildenden Zweitfächern Biologie, Deutsch, Mathematik, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft/Religionspädagogik wählen.

Fächergruppe A
Biologie, Deutsch/Germanistik, Mathematik

Fächergruppe B
Politikwissenschaft

Fächergruppe C
Berufliche Bildung - Pflegewissenschaft 
Religionswissenschaft/Religionspädagogik

Die Universität Bremen bietet für viele Fächerkombinationen ein überschneidungsfreies Lehrangebot an. Abgestimmte Veranstaltungszeiten der Studienfächer sollen sicherstellen, dass ein Studium in der Regelstudienzeit möglich ist. Beim Studium mehrerer Fächer lassen sich jedoch zeitliche Überschneidungen
von Lehrveranstaltungen nicht immer vermeiden. Für die Planung eines überschneidungsfreien Lehrangebots werden Fächergruppen gebildet, denen Zeitfenster für ihre Lehrveranstaltungen zugewiesen werden.

Mit Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studienfachberatung.

Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums für das Zweitfach Politikwissenschaft dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden. Module aus dem Wahlpflichtbereich Fachwissenschaft Pflegewissenschaft werden nach dem jeweiligen Studienverlaufsplan des gewählten Zweitfachs in einem anderen Fachsemester studiert.

Studienschwerpunkte/Vertiefungsrichtungen

Bereich Erziehungswissenschaft und schulpraktische Studien

Beim BA Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft und beim MEd Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege werden die Fachwissenschaften und die Fachdidaktiken durch den Bereich Erziehungswissenschaft (12 CP im Bachelor- und 18 CP im Masterstudiengang) ergänzt.

In den Modulen der Erziehungswissenschaft werden Grundlagen und vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten in der Berufspädagogik und der Mediendidaktik vermittelt.

In den Schlüsselqualifikationen (3 CP) geht es um die Entwicklung fachübergreifender berufsbezogener Kompetenzen, beispielsweise Methoden und Kommunikationskompetenz.

Das Studium im Bachelorstudiengang Berufliche Bildung - Pflegewissenschaft beinhaltet folgende Praxiselemente:

• Unterrichtsbezogenes Orientierungspraktikum am Ende des dritten Semesters, 6 CP


Das Studium im Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege beinhaltet folgende Praxiselemente:

• Praxisorientierte Elemente in den Fachdidaktiken des allgemeinbildenden Unterrichtsfachs, jeweils 3 CP
• Berufspädagogisches Praktikum am Ende des ersten Semesters, 6 CP
• Schulbezogene Forschungsphase am Ende des dritten Semesters, 12 CP

 

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Bei den von Seiten des Studiengangs Pflegewissenschaft angebotenen Veranstaltungen handelt es sich ausschließlich um Seminare. Bei den Seminaren lassen sich Seminare in plenarer Form von Seminaren mit größerem Selbststudiumsanteil unterscheiden. Während erstere in Form regelmäßiger Präsenzsitzungen
stattfinden und Inhalte oftmals von den Studierenden vorgestellt und diskutiert werden, reduziert sich in der anderen Seminarform die Anzahl der plenaren Termine und die Studierenden arbeiten selbstgesteuert in Kleingruppen oder in Einzelarbeit. Die Studierenden werden in der Selbstlern- oder Gruppenphase zusätzlich durch digitale Lehrmethoden mittels der Lehrplattform StudIP unterstützt.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Berufspädagogisches Praktikum am Ende des ersten Semesters, 6 CP


Schulbezogene Forschungsphase am Ende des dritten Semesters, 12 CP

Fremdsprachenkenntnisse

Da Pflegewissenschaft im angloamerikanischen Raum den fortgeschrittensten Forschungsstand repräsentiert, wird häufig englischsprachige Literatur erarbeitet. Gute Sprachkenntnisse sind erwünscht.

Auslandssemester

Die Internationalisierung des Studiengangs wird durch die Anerkennung internationaler Studien- wie Modulabschlüsse und die Möglichkeit eines oder mehrerer Auslandssemester oder eines Praktikums im Ausland angestrebt.

Prüfungen und Prüfungsformen

Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab und die Ergebnisse dieser Modulprüfungen gehen in die Abschlussnote ein. Es gibt verschiedene, in der Prüfungsordnung vorgesehene Prüfungsformen; die jeweiligen Prüfungsmodalitäten werden zu Beginn eines Semesters in jedem Modul festgelegt.

Mögliche Prüfungsformen: Klausuren, Projektarbeiten, Hausarbeiten, Praktikumsberichte, mündliche Prüfungen, Referat mit oder ohne schriftliche Ausarbeitung, Präsentationen, Fachbeiträge, Kolloquien.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Der Studiengang Master of Education Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege war im Wintersemester 2019/20 zulassungsfrei. Die folgenden Angaben zu den Studienvoraussetzungen sind ein Auszug aus der Zugangs- und Zulassungsordnung vom 20. November 2019:

·        Ein Bachelorabschluss in einem Lehramtsstudiengang in der berufsbildenden Fachrichtung Pflegewissenschaft, − oder ein pflegepädagogischer Studiengang mit zusätzlichen Studienleistungen in einem allgemeinbildenden Zweitfach,  − oder in einem Studiengang, der keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu den zuvor genannten erkennen lässt, mit Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 CP nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS), oder Leistungen, die keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lassen.

·        Zusammen mindestens 110 CP fachwissenschaftliche Anteile im Fach Pflegewissenschaft und einem allgemeinbildenden Unterrichtsfach (Biologie, Deutsch, Mathematik, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft/Religionspädagogik). 

·        Fachdidaktische Grundlagen im Umfang von mindestens 9 CP.

·        Erziehungswissenschaftliche Grundlagen inklusive Inhalten zu Heterogenität und Inklusion sowie Grundlagen der Förderdiagnostik, die den Bildungswissenschaften gemäß § 4 Absatz 5 des Bremischen Ausbildungsgesetzes für Lehrämter (BremLAG) im Umfang von 9 CP entsprechen, oder Leistungen, die keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lassen.  

·        Ein Schulpraktikum im berufsbildenden Schulwesen (einschließlich der Schulen des Gesundheitswesens) mit erziehungswissenschaftlichem und/oder fachdidaktischem Schwerpunkt einschließlich Vorbereitung und schriftlicher Auswertung. Das Praktikum muss einen Umfang von mindestens 6 CP umfassen. 

·        Eine abgeschlossene Berufsausbildung in folgenden Berufen: Pflegefachfrau oder -fachmann (bzw. Gesundheits- und Krankenpflege), Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Heilerziehungspflege, Ergotherapie, Physiotherapie, Entbindungspflege und Logopädie. Weitere akademische oder nicht-akademische Heilberufe können auf Antrag anerkannt werden.  

Für Ihre Bewerbung beachten Sie bitte, dass Zulassungsbeschrän­kung und Aufnahmeordnungen sich jährlich ändern können. Aktuelle Aus­künfte finden Sie auf der Internetseite www.uni-bremen.de/master

Hinweise zu den einzureichenden Unterlagen (Beglaubigung und Übersetzung, Krankenversicherung, Sprachnachweise etc.) finden Sie unter www.uni-bremen.de/master/faq/

Erwartete Interessen und Fähigkeiten

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten Interesse und Lust an der lehrenden Tätigkeit haben. Es wird erwartet, dass die Studierenden englische Texte lesen und verstehen können, da aktuelle pflegewissenschaftliche Arbeiten in internationalen englischsprachigen Fachzeitschriften publiziert werden. 

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Lehramtsfach im M.Ed.

Studierbar für Schulformen

Berufsbildende Schulen

Abschluss

Master of Education

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 382,67 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Zulassungsordnung
Praktikumsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

KONTAKT UND BERATUNG

Studentische Interessenvertretung

StugA Pflegewissenschaft
E-Mail: stuga-pflewi(at)uni-bremen.de

Studienfachberatung

Studienberatung
E-Mail: pflewi(at)uni-bremen.de
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
E-Mail: darmann(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68940
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
E-Mail: wolf-ostermann(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68960

Studienzentrum

Britta Schowe
E-Mail: schowe(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68506

Praxisbüro

Beate Heitzhausen
E-Mail: heitzhausen(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68505

Geschäftsstelle des Studiengangs

Nicole Marescaux-Schmitz
E-Mail: nicmar(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68503

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Jens Glagau
E-Mail: jglagau(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68501

Stand der Informationen

22.05.2020
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

 

Der Studiengang M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege setzt auf den Studiengang BA Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft auf. Mit dem Abschluss M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege erfüllen die Absolvent*innen die Zugangsvoraussetzungen für das 1,5-jährige Referendariat. Mit dem Studienangebot sowie der anschließenden Möglichkeit des Referendariats an den nicht-staatlichen Pflegeschulen wird in Bremen eine in der Bundesrepublik einmalige Form der Qualifizierung von Pflegelehrer*innen angeboten. Diese Form knüpft an die Standards der Berufsschullehrer*innenbildung in vielen anderen Berufen an und orientiert sich folglich an der entsprechenden Rahmenvereinbarung der KMK über die Ausbildung und Prüfung für die beruflichen Schulen (Lehramtstypus 5). Im Masterstudiengang werden Pflegewissenschaft und Pflegedidaktik, ein allgemeinbildendes Unterrichtsfach einschließlich seiner Didaktik und der Bereich Erziehungswissenschaft integrativ studiert.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Die Studiengänge B. A. Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft und M. Ed. Lehramt an berufsbildenden Schulen – Pflege bereiten auf die lehrende Tätigkeit sowohl an staatlichen Berufsschulen in der Fachrichtung Pflege als auch an Pflegeschulen, die sich überwiegend nicht im berufsbildenden Schulwesen befinden, vor. Neben der lehrenden Tätigkeit in der Ausbildung liegen Tätigkeitsfelder auch in der Fort- und Weiterbildung von Pflegeberufen. Die Absolventinnen und Absolventen haben eine hervorragende Arbeitsmarktperspektive. Die Pflegeschulen konkurrieren schon jetzt um Lehrer*innen. Die Kollegien sind stark überaltert und es ist zu erwarten, dass der Bedarf zukünftig eher noch steigen wird.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Berufsbildende Schulen

Informationen zum Lehramt als pdf-Dokument

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an beruflichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem Zweiten Staatsexamen abschließt.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombinationen schulisches Berufsfeld

Das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

 

Mit dem pflegewissenschaftlichen Studium werden die Absolventinnen und Absolventen zur wissenschaftlichen Begründung und Evaluation pflegerischer Entscheidungen befähigt. Gleichzeitig soll das Studium der Pflegewissenschaft eine kritisch-reflexive Haltung befördern. Der Aufbau und die fachwissenschaftlichen Inhalte der Studiengänge orientieren sich an den Anlagen 1-5 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV), insbesondere den darin dargestellten fünf Kompetenzbereichen, die die pflegerische Versorgung auf der Mikro-, Meso- und Makroebene umfassen. Das pflegewissenschaftliche Studium stellt eine zentrale Reflexionsfolie für die pflegedidaktische Konzeption von Lehr-/Lernangeboten dar. In den pflegedidaktischen Studienanteilen erwerben die Studierenden Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Auswertung von pflegebezogenen Bildungsangeboten, insbesondere von fallbezogenem Unterricht. Sie lernen auch, wie sie heterogene Lerngruppen optimal fördern und digitale Lehr- Lernangebote einbinden können. Des Weiteren erwerben sie Fähigkeiten zur Verknüpfung betrieblicher und schulischer Ausbildung und zur Weiterentwicklung sowohl von Schulen als auch der Lehrer*innenprofessionalität. Im Unterschied zum Bachelorstudium wird im pflegewissenschaftlichen / -didaktischen Masterstudium ein deutlicherer Fokus auf Forschung gelegt.

  

Zweitfächer

Als Unterrichtsfach (Zweitfach) wählen Sie eines der unten stehenden Fächer aus, welches Sie auf Bachelorniveau studieren. Es besteht die Möglichkeit der Zulassungsbeschränkung einzelner Fächer.

Für einige Fächer werden studiengangsspezifische Voraussetzungen für die Bewerbung bzw. Einschreibung verlangt, z. B. einen Selbsttest. Einige Fächer fordern zur Immatrikulation den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen, die i. d. R. durch Sprachzertifikate oder Tests nachgewiesen werden. Der Nachweis der fremdsprachlichen Kenntnisse kann bis zum Niveau B1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen auch über das Abiturzeugnis geführt werden.

Mögliche Fächerkombinationen
Im Bachelor- und Masterstudiengang werden Fachdidaktik und Erziehungswissenschaft verpflichtend studiert. Die Studierenden können zwischen den integrierten allgemeinbildenden Zweitfächern Biologie, Deutsch, Mathematik, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft/Religionspädagogik wählen.

Fächergruppe A
Biologie, Deutsch/Germanistik, Mathematik

Fächergruppe B
Politikwissenschaft

Fächergruppe C
Berufliche Bildung - Pflegewissenschaft 
Religionswissenschaft/Religionspädagogik

Die Universität Bremen bietet für viele Fächerkombinationen ein überschneidungsfreies Lehrangebot an. Abgestimmte Veranstaltungszeiten der Studienfächer sollen sicherstellen, dass ein Studium in der Regelstudienzeit möglich ist. Beim Studium mehrerer Fächer lassen sich jedoch zeitliche Überschneidungen
von Lehrveranstaltungen nicht immer vermeiden. Für die Planung eines überschneidungsfreien Lehrangebots werden Fächergruppen gebildet, denen Zeitfenster für ihre Lehrveranstaltungen zugewiesen werden.

Mit Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studienfachberatung.

Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums für das Zweitfach Politikwissenschaft dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden. Module aus dem Wahlpflichtbereich Fachwissenschaft Pflegewissenschaft werden nach dem jeweiligen Studienverlaufsplan des gewählten Zweitfachs in einem anderen Fachsemester studiert.

Studienschwerpunkte/Vertiefungsrichtungen

Bereich Erziehungswissenschaft und schulpraktische Studien

Beim BA Berufliche Bildung – Pflegewissenschaft und beim MEd Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege werden die Fachwissenschaften und die Fachdidaktiken durch den Bereich Erziehungswissenschaft (12 CP im Bachelor- und 18 CP im Masterstudiengang) ergänzt.

In den Modulen der Erziehungswissenschaft werden Grundlagen und vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten in der Berufspädagogik und der Mediendidaktik vermittelt.

In den Schlüsselqualifikationen (3 CP) geht es um die Entwicklung fachübergreifender berufsbezogener Kompetenzen, beispielsweise Methoden und Kommunikationskompetenz.

Das Studium im Bachelorstudiengang Berufliche Bildung - Pflegewissenschaft beinhaltet folgende Praxiselemente:

• Unterrichtsbezogenes Orientierungspraktikum am Ende des dritten Semesters, 6 CP


Das Studium im Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege beinhaltet folgende Praxiselemente:

• Praxisorientierte Elemente in den Fachdidaktiken des allgemeinbildenden Unterrichtsfachs, jeweils 3 CP
• Berufspädagogisches Praktikum am Ende des ersten Semesters, 6 CP
• Schulbezogene Forschungsphase am Ende des dritten Semesters, 12 CP

 

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Bei den von Seiten des Studiengangs Pflegewissenschaft angebotenen Veranstaltungen handelt es sich ausschließlich um Seminare. Bei den Seminaren lassen sich Seminare in plenarer Form von Seminaren mit größerem Selbststudiumsanteil unterscheiden. Während erstere in Form regelmäßiger Präsenzsitzungen
stattfinden und Inhalte oftmals von den Studierenden vorgestellt und diskutiert werden, reduziert sich in der anderen Seminarform die Anzahl der plenaren Termine und die Studierenden arbeiten selbstgesteuert in Kleingruppen oder in Einzelarbeit. Die Studierenden werden in der Selbstlern- oder Gruppenphase zusätzlich durch digitale Lehrmethoden mittels der Lehrplattform StudIP unterstützt.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Berufspädagogisches Praktikum am Ende des ersten Semesters, 6 CP


Schulbezogene Forschungsphase am Ende des dritten Semesters, 12 CP

Fremdsprachenkenntnisse

Da Pflegewissenschaft im angloamerikanischen Raum den fortgeschrittensten Forschungsstand repräsentiert, wird häufig englischsprachige Literatur erarbeitet. Gute Sprachkenntnisse sind erwünscht.

Auslandssemester

Die Internationalisierung des Studiengangs wird durch die Anerkennung internationaler Studien- wie Modulabschlüsse und die Möglichkeit eines oder mehrerer Auslandssemester oder eines Praktikums im Ausland angestrebt.

Prüfungen und Prüfungsformen

Jedes Modul schließt mit einer Prüfung ab und die Ergebnisse dieser Modulprüfungen gehen in die Abschlussnote ein. Es gibt verschiedene, in der Prüfungsordnung vorgesehene Prüfungsformen; die jeweiligen Prüfungsmodalitäten werden zu Beginn eines Semesters in jedem Modul festgelegt.

Mögliche Prüfungsformen: Klausuren, Projektarbeiten, Hausarbeiten, Praktikumsberichte, mündliche Prüfungen, Referat mit oder ohne schriftliche Ausarbeitung, Präsentationen, Fachbeiträge, Kolloquien.

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Der Studiengang Master of Education Lehramt an berufsbildenden Schulen - Pflege war im Wintersemester 2019/20 zulassungsfrei. Die folgenden Angaben zu den Studienvoraussetzungen sind ein Auszug aus der Zugangs- und Zulassungsordnung vom 20. November 2019:

·        Ein Bachelorabschluss in einem Lehramtsstudiengang in der berufsbildenden Fachrichtung Pflegewissenschaft, − oder ein pflegepädagogischer Studiengang mit zusätzlichen Studienleistungen in einem allgemeinbildenden Zweitfach,  − oder in einem Studiengang, der keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu den zuvor genannten erkennen lässt, mit Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 CP nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS), oder Leistungen, die keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lassen.

·        Zusammen mindestens 110 CP fachwissenschaftliche Anteile im Fach Pflegewissenschaft und einem allgemeinbildenden Unterrichtsfach (Biologie, Deutsch, Mathematik, Politikwissenschaft, Religionswissenschaft/Religionspädagogik). 

·        Fachdidaktische Grundlagen im Umfang von mindestens 9 CP.

·        Erziehungswissenschaftliche Grundlagen inklusive Inhalten zu Heterogenität und Inklusion sowie Grundlagen der Förderdiagnostik, die den Bildungswissenschaften gemäß § 4 Absatz 5 des Bremischen Ausbildungsgesetzes für Lehrämter (BremLAG) im Umfang von 9 CP entsprechen, oder Leistungen, die keine wesentlichen Unterschiede in Inhalt, Umfang und Anforderungen zu jenen erkennen lassen.  

·        Ein Schulpraktikum im berufsbildenden Schulwesen (einschließlich der Schulen des Gesundheitswesens) mit erziehungswissenschaftlichem und/oder fachdidaktischem Schwerpunkt einschließlich Vorbereitung und schriftlicher Auswertung. Das Praktikum muss einen Umfang von mindestens 6 CP umfassen. 

·        Eine abgeschlossene Berufsausbildung in folgenden Berufen: Pflegefachfrau oder -fachmann (bzw. Gesundheits- und Krankenpflege), Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Altenpflege, Heilerziehungspflege, Ergotherapie, Physiotherapie, Entbindungspflege und Logopädie. Weitere akademische oder nicht-akademische Heilberufe können auf Antrag anerkannt werden.  

Für Ihre Bewerbung beachten Sie bitte, dass Zulassungsbeschrän­kung und Aufnahmeordnungen sich jährlich ändern können. Aktuelle Aus­künfte finden Sie auf der Internetseite www.uni-bremen.de/master

Hinweise zu den einzureichenden Unterlagen (Beglaubigung und Übersetzung, Krankenversicherung, Sprachnachweise etc.) finden Sie unter www.uni-bremen.de/master/faq/

Erwartete Interessen und Fähigkeiten

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten Interesse und Lust an der lehrenden Tätigkeit haben. Es wird erwartet, dass die Studierenden englische Texte lesen und verstehen können, da aktuelle pflegewissenschaftliche Arbeiten in internationalen englischsprachigen Fachzeitschriften publiziert werden. 

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung.


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Lehramtsfach im M.Ed.

Studierbar für Schulformen

Berufsbildende Schulen

Abschluss

Master of Education

Titel/Abschluss

Master of Education (M.Ed.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 382,67 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Zulassungsordnung
Praktikumsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Studentische Interessenvertretung

StugA Pflegewissenschaft
E-Mail: stuga-pflewi(at)uni-bremen.de

Studienfachberatung

Studienberatung
E-Mail: pflewi(at)uni-bremen.de
Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck
E-Mail: darmann(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68940
Prof. Dr. Karin Wolf-Ostermann
E-Mail: wolf-ostermann(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68960

Studienzentrum

Britta Schowe
E-Mail: schowe(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68506

Praxisbüro

Beate Heitzhausen
E-Mail: heitzhausen(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68505

Geschäftsstelle des Studiengangs

Nicole Marescaux-Schmitz
E-Mail: nicmar(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68503

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Jens Glagau
E-Mail: jglagau(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218-68501

Stand der Informationen

22.05.2020